Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit

Auch für Erwachsene besteht ein Risiko an Mumps zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind. Besonders Beschäftigten in bestimmten Berufen wird eine Impfung daher empfohlen.



Impfung gegen Mumps für Erwachsene
Schutz in zwei Schritten: Die zweite Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln folgt frühestens vier Wochen nach der ersten Spritze.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Mumps können nicht nur Kinder bekommen, sondern auch Erwachsene. In der Regel verlaufe eine Erkrankung zwar ohne größere Komplikationen. Mit zunehmendem Alter steige aber das Risiko dafür, informiert die Stiftung Kindergesundheit.

Neben starken Kopfschmerzen kann den Informationen zufolge zum Beispiel eine Entzündung der Nieren, der Bauchspeicheldrüse oder des Gehirns auftreten. Das könne im schlimmsten Fall zu bleibenden Schäden führen. Denkbar seien zudem Hörstörungen, bleibende Taubheit sowie bei heranwachsenden Männern Entzündungen der Hoden, bei Frauen der Eierstöcke.

Von Mensch zu Mensch übertragbar

Der Mumps-Erreger ist ein winziges Virus. Es wird ausschließlich von Mensch zu Mensch weitergegeben. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Aufbau eines Schutzes in zwei Schritten.

Im Alter von 11 bis 14 Monaten sollten Säuglinge die erste Kombinationsimpfung gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) erhalten. Die zweite MMR-Impfung sollte frühestens vier Wochen nach der ersten folgen - spätestens bis Ende des zweiten Lebensjahres.

Für manche Berufsgruppen besonders empfehlenswert

Grundsätzlich kann eine Impfung aber in jedem Alter verabreicht werden. Für einige Berufsgruppen hat die Stiko ihre Impfempfehlung Anfang 2020 aktualisiert.

Sie gilt für Personen, die nach 1970 geboren wurden und im Gesundheitswesen oder in der Kinderbetreuung arbeiten - also etwa für Ärztinnen und Ärzte, Krankenpflegerinnen, Pfleger, Hebammen sowie Pädagogen und Betreuer, etwa in Kitas und Schulen.

Auch Praktikanten, Studierenden, Ehrenamtlichen sowie Auszubildenden in diesen Berufszweigen empfiehlt die Stiko, sich zweimal im Abstand von mindestens vier Wochen gegen Mumps, Masern und Röteln impfen zu lassen. Ziel sei es laut Robert Koch-Institut, dass für jede der drei Komponenten - Mumps, Masern, Röteln - mindestens eine zweimalige Impfung dokumentiert sei.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-773746/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Erwachsene Gesundheitssystem Hebammen Impfungen Kinderkrankheiten Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger Robert-Koch-Institut Senioren Säuglinge und Kleinkinder Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schwangere im dritten Trimester

15.05.2020

Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde

Es kommt selten vor. Doch wenn Neugeborene Keuchhusten bekommen, verläuft die Krankheit oft schwer. Eine neue Impfempfehlung soll das Risiko reduzieren - sie umfasst auch den Freundeskreis. » mehr

Impfung gegen Masern

01.03.2020

Masernimpfpflicht tritt in Kraft - was sich jetzt ändert

Mit der kommende Impfplicht gegen Masern gelten neue Regeln für Kinder und Ewachsene. Welche sind das? » mehr

Elektronische Patientenakte

03.07.2020

E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten

Röntgenbilder, Befunde, Impfungen: Wichtige Daten für den nächsten Praxisbesuch sollen Patienten bald auch digital parat haben können. Weitere Details sind nun besiegelt - manche stoßen aber auf Protest. » mehr

Impfpass

02.04.2020

Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zum Standard-Impfprogramm für Babys und Kleinkinder. Doch damit ist es nicht getan - auch Erwachsene brauchen eine Auffrischung. Und ab sofort auch Schwangere. » mehr

Impfpass

14.11.2019

Die Maserninfektion im Überblick

Bei Kindern gehört der Schutz vor Masern schon lange zum Standard-Impfprogramm - nun soll die Impfung sogar zur Pflicht werden. Denn die Krankheit ist weit mehr als nur ein fieser Hautausschlag. » mehr

Windpocken und Gürtelrose

22.07.2020

Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose

Windpocken und Gürtelrose sind zwei unangenehme Krankheiten, die durch das gleiche Virus verursacht werden. Und beide können richtig Probleme machen - ein Überblick. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
14:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.