Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Eine angeknackste oder gar gebrochene Rippe tut höllisch weh. «Augen zu und durch» ist dann der falsche Weg. Denn die Verletzung kann schwerwiegende Folgen haben.



Sportlerin hat Schmerzen
Selbst eine Rippe, die nur geprellt ist, verursacht starke Schmerzen. Sport sollte man nicht machen, solange die Schmerzen noch akut sind. Foto: Christin Klose   » zu den Bildern

Es raubt einem buchstäblich den Atem. Wenn bei einem Sturz oder Stoß eine Rippe geprellt wird oder bricht, ist der Schmerz kaum auszuhalten. Dazu kommen häufig Atemprobleme, weil das Luftholen wehtut.

Im schlimmsten Fall fühlt es sich an, als ersticke man. Das ist zwar normalerweise nicht der Fall. Trotzdem muss die Verletzung unbedingt von einem Arzt angeschaut werden. Denn die Atemprobleme können eine Lungenentzündung nach sich ziehen.

Um sich ein Bild von der Art der Verletzung zu machen, röntgt der Arzt den Brustkorb des Patienten, sagt Prof. Florian Gebhard. Er ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie am Zentrum für Chirurgie in Ulm.

Sind gleich mehrere Rippen gebrochen, ist der Brustkorb unter Umständen nicht mehr stabil. «Dadurch kann die Belüftung des darunter liegenden Lungenflügels erheblich eingeschränkt sein», erklärt Prof. Erika Baum. Sie ist Fachärztin für Allgemeinmedizin in Biebertal. Es kann auch passieren, dass eine gebrochene Rippe verkantet und die Lunge verletzt. Dann drohen ein Lungenkollaps oder Entzündungen. Bei einem Kollaps fällt die Lunge in sich zusammen, weil sie nicht mehr an der Brustwand haftet.

Ist nur eine Rippe gebrochen, ohne dass Organe in Mitleidenschaft gezogen wurden, heilt der Bruch in aller Regel innerhalb von fünf bis sechs Wochen aus, sagt Gebhard. Bei mehreren gebrochenen Rippen kann es länger dauern. Gegen die heftigen Schmerzen beim Husten, Niesen, Atmen und Liegen auf der betroffenen Seite bekommt der Patient Schmerzmittel. «Sie sind wichtig, damit er weiterhin normal ein- und ausatmet», betont Gebhard, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ist.

Nicht immer bricht eine Rippen gleich, manchmal ist sie nur angeknackst. «Die Rippe ist in solchen Fällen an sich ist intakt, hat aber einen Riss», erklärt Gebhard. Manchmal wird sie auch nur geprellt. In beiden Fällen verursacht das Atmen, Husten und Niesen dennoch starke Schmerzen, gegen die man die vom Arzt verschriebenen Schmerzmittel nehmen sollte. «Parallel hierzu können Patienten auch schmerzlindernde Salben auf der betroffenen Körperpartie auftragen», sagt der Heilpraktiker Thomas Sokollik aus Kreuztal. Infrage kommen etwa Salben mit Elementen der Heilpflanze Zaunrübe oder Arnika-Salbe. Kühlende und schmerzlindernde Salben können auch unmittelbar nach dem Unfall die Schmerzen zu lindern - noch bevor ein Arzt da ist.

Während des Heilungsprozesses gilt: Solange es wehtut, sollte der Betroffene größere körperliche Anstrengungen möglichst vermeiden. Im Bett bleiben muss man aber nicht. Bewegung ist sogar ratsam, allerdings in Maßen. Am besten hört der Patient auf seinen Körper, rät Sokollik. Sportler müssen, vor allem bei Schmerzen, eine Trainingspause einlegen. Sie sollten erst nach Rücksprache mit dem Arzt wieder trainieren.

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Husten Salben Schmerzen Schmerzmittel Unfallchirurgie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Mann liest ein Buch

04.03.2020

Was Augen austrocknet und was dann hilft

Tropfen, Gels und Salben: Es gibt zahlreiche Mittel gegen trockene Augen. Mindestens ebenso groß ist die Zahl der möglichen Ursachen. Und nicht immer ist der Bildschirm schuld. » mehr

Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation

17.04.2020

Das Für und Wider der Beatmungstherapie

Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte? » mehr

Prof. Andreas Gerstner

12.12.2018

Wenn die Mittelohrentzündung chronisch wird

Wer ein Ziehen oder Stechen im Ohr spürt, sollte zum Arzt gehen. Ursache ist häufig eine akute Mittelohrentzündung. Doch die Krankheit kann auch chronisch verlaufen - und ist dann viel schwieriger zu erkennen. » mehr

Symptome bei Covid-19

26.03.2020

Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist

Der große Teil der Infizierten spürt nichts oder nur wenig. Andere Betroffene sterben. Beim neuen Coronavirus variieren die Krankheitsverläufe stark. Über Anhaltspunkte und Warnsignale. » mehr

Röhrchen für einen Test auf das Virus SARS-CoV-2

04.03.2020

Wichtige Informationen zum Coronavirus

Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet. » mehr

Urs Weber

29.01.2020

Die richtigen Schuhe fürs Joggen

Wer ein bisschen durch den Park rennen möchte, braucht nicht viel. Doch dieser eine Ausrüstungsgegenstand muss passen. Warum Laufschuhe so wichtig sind und wie man das perfekte Paar findet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.