Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Risiko Psychotherapie - Wenn die Probleme größer werden

Wer eine Psychotherapie beginnt, will schnelle Hilfe. Doch manchmal hat die Behandlung unerwünschte Nebenwirkungen. Worauf Hilfesuchende achten können, wenn sie sich für eine Therapie und einen Therapeuten entscheiden.



Patientin mit psychischen Problemen
Eine Psychotherapie ist in den meisten Fällen wirksam. Doch manchen geht es durch die Sitzungen noch schlechter.   Foto: Peter Steffen/dpa/dpa-tmn » zu den Bildern

Eine Psychotherapie hilft vielen Menschen bei seelischen Schieflagen schnell aus der Krise. Doch wie jedes Medikament, das wirkt, birgt auch der Besuch bei einem Psychotherapeuten Risiken.

Fünf bis zehn Prozent der Hilfesuchenden geht es durch eine Therapie nicht wie erhofft besser - ihr Zustand verschlechtert sich. Das jedenfalls haben Studien ergeben, die sich mit den Schattenseiten von Psychotherapie beschäftigen.

«Wie bei medikamentösen Therapien gibt es auch in der Psychotherapie gewisse Risiken und manchmal Nebenwirkungen», bestätigt Jürgen Margraf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychotherapie. Wer sich in Behandlung begibt, kann allerdings ein paar Dinge beachten, um das Risiko solcher Nebenwirkungen klein zu halten.

Sven Barnow hat untersucht, wie Psychotherapie wirkt und warum es manchmal auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt. Er ist Professor am Institut für klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Heidelberg und betont: «Therapie ist grundsätzlich sinnvoll und in vielen Fällen hochwirksam.» Wirkt sie nicht oder nicht so wie vorgesehen, kann das ihm zufolge sowohl am Patienten liegen als auch am Therapeuten.

Es könnte etwa sein, dass der Patient eine Erkrankung hat, für die die gewählte Therapie gar nicht die passende Behandlung ist. Vielleicht ist aber auch der Therapeut nicht gut ausgebildet, ihm fehlt die nötige Empathie oder er zeigt kein wirkliches Interesse an seinem Patienten. Was auch vorkommt: ein «Mismatching» zwischen Therapeut und Patient. Das heißt, die beiden passen nicht zusammen. Barnow rät grundsätzlich, auf das eigene Bauchgefühl zu vertrauen: Die Chemie zwischen Patient und Therapeut muss stimmen.

Ein guter Therapeut zeichnet sich durch mehrere Eigenschaften aus, die der Patient intuitiv spürt und als Checkliste in den ersten Sitzungen prüfen kann: Er bringt viel Empathie mit, zeigt echtes Interesse und verfügt fachlich über ein breites Methodenspektrum.

«Ein guter Therapeut wird mir sofort Techniken und Informationen geben, um meine Symptomatik anzugehen», erklärt Barnow. Darüber hinaus sollte er zielgerichtet und strukturiert arbeiten, gut vorbereitet sein und gleich zu Anfang klären, welche Ziele erreicht werden sollen und was dafür zu tun ist.

Geht es dem Patient nach den ersten Sitzungen deutlich schlechter als vorher, ist gern von einer «Anfangsverschlechterung» die Rede. Barnow hält das für einen Mythos. «Natürlich kann es einem Menschen schlechter gehen, wenn belastendes Material aus seinem Leben erstmals auftaucht», sagt Bernhard Strauß, Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena. Doch fühlt sich die Hälfte derer, die therapeutischen Rat suchen, schon nach acht Sitzungen besser.

Wer nach fünf sogenannten probatorischen Sitzungen kein gutes Gefühl hat, sollte das deshalb ansprechen und über einen Wechsel von Therapeut oder Verfahren nachdenken.

Aber auch, wenn Patient und Therapeut eigentlich gut zusammen passen und das Verfahren das richtige ist, hat eine Therapie manchmal Nebenwirkungen. Es kann, so Strauß, zum Beispiel zu einer Abhängigkeit vom Therapeuten kommen.

Auch soziale Beziehungen geraten durch eine Therapie gelegentlich in Schieflage. Manch einer verhält sich in seiner Paarbeziehung plötzlich ganz anders. Das kann zu Krisen bis hin zur Trennung führen - und damit auch neuen psychischen Problemen.

Aus Angst vor Nebenwirkungen sollte dennoch niemand auf eine Therapie verzichten - darin sind sich die Experten einig. Bei der Wahl der Methode und des Behandlers lohnt es sich aber, genau hinzuschauen und im Zweifel einen Wechsel in Betracht zu ziehen.

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gefahren Nebenwirkungen Patienten Psychotherapie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Sitzungen Therapeutinnen und Therapeuten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Psychotherapie

23.06.2020

Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie

Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken. » mehr

Iris Hauth

24.06.2020

Funktioniert Psychotherapie auch digital?

Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer. » mehr

Jahrelanger Kampf

05.02.2020

Essstörungen bei Instagram und Co.

Jeder findet im Netz eine Peer-Group. Auch zu Essstörungen gibt es in den sozialen Medien Beiträge von Betroffenen, die zur Heilung animieren wollen. Aber ist das hilfreich? Oder gefährlich? » mehr

Hexenschuss

22.01.2020

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Der Schmerz sticht ins Kreuz, an jede weitere Bewegung ist nicht zu denken: Ein Hexenschuss ist oft sehr schmerzhaft, aber meist nicht gefährlich. Wer das Problem öfter hat, muss jedoch zum Arzt. » mehr

Psychotherapie

14.08.2019

Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem?

Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet? » mehr

Manfred Scharbach

23.06.2020

Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft

Farblich passende Kleidung zusammenstellen. Den Weg durch die Stadt finden. Dinge, die für Sehende selbstverständlich sind, waren für Blinde und Sehbehinderte lange nur schwierig machbar. Inzwischen erleichtern Smartphon... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
04:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.