Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wenn Kinder zeitweise nicht sprechen können

Kinder sind Originale. Es gibt die vorlauten oder die eher schüchternen Exemplare. Wenn aber Kinder in bestimmten Situationen keinen Ton herauskriegen, kann eine Störung vorliegen. Mit Hilfe einer Therapie lernen diese Kinder, die Blockade zu überwinden.



Sprechblockade bei Kindern
Selektiv mutistische Kinder haben in manchen Situationen Schwierigkeiten zu sprechen.   Foto: Westend61 » zu den Bildern

Oft fällt es den Erziehern zuerst auf. Die Eltern können es kaum glauben: Zu Hause eine kleine Quasselstrippe, spricht ihre Tochter auch nach mehreren Monaten im Kindergarten kein Wort. «Natürlich reagieren Eltern besorgt», sagt Katja Subellok.

Subellok ist Leiterin des Sprachtherapeutischen Ambulatoriums der TU Dortmund und des dort angesiedelten Dortmunder Mutismus Zentrums. Tatsächlich ist es nicht «normal», wenn Kinder an bestimmten Orten gar nicht sprechen. Die gute Nachricht ist aber: Bekommen sie Hilfe, können sie das Gespenst des Schweigens nach und nach vertreiben.

Das Mutismus Zentrum geht von 0,7 bis 1 Prozent selektiv mutistischer Kinder in Deutschland aus. «Selektiv» heißt: Die Betroffenen schweigen in bestimmten sozialen Situationen, während sie in anderen unbefangen reden können. Aber woher weiß man nun, ob das Kind selektiv mutistisch oder einfach schüchtern ist? Ein Indiz ist die Dauer, sagt Julia Reimelt, Vorstandsmitglied und Sprecherin des Vereins Stillleben. «Eine Eingewöhnung in der Kita kann zwei bis drei Monate dauern, aber wenn das Kind dann immer noch gar nicht spricht, sollte man schon genauer hingucken.»

Was in einem selektiv mutistischen Kind während einer Sprechblockade vorgeht, vergleicht Katja Subellok mit einer Panikattacke. «Mutismus ist wie eine Erstarrung. Diese Kinder haben weder eine Flucht- noch eine Aggressionstendenz. Sie sind handlungsunfähig und werden unter Umständen ganz leer im Kopf. Sie spüren auch keine Angst.»

Auch das ist ein Unterschied zur Schüchternheit. «Ein Kind, was sprechängstlich ist, kann Ihnen sagen: "Ich habe Angst, vor der Gruppe zu sprechen." Ein mutistisches Kind kann das nicht», sagt Subellok. Die genaue Ursache der Störung ist nicht eindeutig geklärt. Die genetische Veranlagung scheint wesentlich zu sein: Oft haben weitere Familienmitglieder ähnliche Symptome.

Hat sich der Anfangsverdacht auf selektiven Mutismus bei ihrem Kind erhärtet, sollten Eltern Hilfe suchen - je früher, desto besser. Dem Impuls, Druck zu machen, gibt man besser nicht nach. «Auf keinen Fall fragen: "Warum sprichst du denn nicht, du kannst das doch?"», warnt Subellok. Es sei erstmal wichtig, den Kindern zu vermitteln: «Natürlich kannst du sprechen, manchmal fällt es dir noch schwer, aber das kann man lernen, und wir können uns da auch Hilfe suchen.»

Reimelt empfiehlt Sprachtherapeuten, Atem-, Sprech- und Stimmlehrer, Logopäden oder Psychotherapeuten. Therapeuten finden Eltern über die Netzwerke des Vereins Stillleben und des Dortmunder Mutismus Zentrums . Für eine Sprachtherapie muss der Kinderarzt eine Verordnung ausstellen.

Darauf, dass sich die Zunge irgendwann von allein löst, sollte man dagegen besser nicht warten. Auch wenn es diese Fälle gibt, hat Katja Subellok die Erfahrung gemacht, dass sich die Probleme eher verfestigen. «Je länger das Schweigen andauert, desto schwieriger wird es.»

Je nach Schweregrad brauchen Eltern viel Geduld. In Dortmund arbeiten die Therapeuten bei Kita-Kindern gern mit Handpuppen. Bei Schulkindern kommt das Thema «Schweigen» an sich zur Sprache. Stück für Stück arbeiten sich die Therapeuten mit den Kindern vor: «Das Kind soll die Schritte machen, wo es das Gefühl hat, sie bewältigen zu können», so Katja Subellok.

Je größer der Mut wird, desto mehr schwindet das Schweigen - das erlebt Petra Frießnegg vom Verein Mutismus Selbsthilfe Deutschland in der Therapie immer wieder. «Kleine Kinder malen Bilder mit Gespenstern, das symbolisiert den Mutismus. Am Anfang der Therapie ist das Kind ganz klein und das Gespenst riesig», erklärt die Logopädin aus Hoyerswerda. «Je weiter wir arbeiten, desto kleiner wird das Gespenst und desto größer das Kind. Wenn dieser Punkt erreicht ist, verbrennen wir das erste Bild, damit wir wissen: Da müssen wir nie wieder hin zurück, das gibt?s nicht mehr.»

Veröffentlicht am:
30. 05. 2018
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Logopäden Logopädie Panikattacken Störungen und Störfälle Technische Universität Dortmund Therapeutinnen und Therapeuten Vereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Soziale Phobie

15.07.2020

Die Furcht vor den Blicken der anderen

Es ist mehr als nur Schüchternheit oder Introvertiertheit. Wer Sozialphobiker ist, hat Angst vor alltäglichsten Situationen. Die Erkrankung sollte man ernstnehmen - wie wird sie behandelt? » mehr

Ärztliche Untersuchung

26.06.2019

Was tun, wenn Kinder lispeln?

Eine Zahnlücke, eine Hörstörung oder simple Müdigkeit: Lispeln hat bei Kindern viele mögliche Ursachen - und verschwindet oft von ganz alleine. Und selbst wenn nicht, ist das falsche «S» oft gut therapierbar. Zum Beispie... » mehr

Prof. Marcel Romanos

12.02.2020

Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten

«Mein Kind ist hochsensibel.» Für manche klingt das nach Wunderkind, für andere nach Weichei. Doch die Wahrheit ist, wie so oft, komplizierter. » mehr

Vorlesen

13.03.2019

Wie Logopäden dem Sprechen auf die Sprünge helfen

Nach dem Babybrabbeln kommt das erste Wort, dann folgen die ersten Sätze. Eltern müssen Kindern das Sprechen nicht beibringen - sie können aber auf einiges achten, damit es von alleine klappt. Gibt es dabei Probleme, hil... » mehr

Mann gestikuliert

24.06.2020

Funktioniert Psychotherapie auch digital?

Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer. » mehr

Psychotherapie

23.06.2020

Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie

Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 05. 2018
04:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.