Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

So sieht das Leben mit Schizophrenie aus

Schizophrenie - eine Krankheit, um die sich viele Mythen ranken. Sie klingt nach Dr. Jekyll und Mr. Hyde, nach Menschen mit zwei Persönlichkeiten. Doch was steckt wirklich hinter der Erkrankung? Und wie bekommen Betroffene Hilfe?



Frauenporträt
Anna Kunze zeichnet ein Frauenporträt. Die Kunst hilft ihr, besser mit ihrer Schizophrenie umzugehen.   Foto: Franziska Gabbert » zu den Bildern

Es begann daheim im Badezimmer. Anna Kunze, 16 Jahre alt, putzte das Bad wie jeden Mittwoch - da plötzlich: «Anna!» «Anna!»

Wer rief nach ihr? Ihre Eltern waren unterwegs, ganz sicher. Lief der Fernseher noch? Anna rannte durch das Haus, wurde panisch, fand niemanden. Die Stimme? Nur in ihrem Kopf. Laut und stark, als würde jemand direkt hinter ihr stehen. Es war der Anfang von Annas Schizophrenie.

Die 22-jährige Dresdnerin ist eine von rund 500 000 Menschen in Deutschland, die mit der Diagnose leben. «Bei der Schizophrenie nehmen Menschen Dinge wahr, die es in Wirklichkeit nicht gibt», erklärt Sandeep Rout, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin. «Es ist eine Spaltung zwischen Erleben und Realität. Keine Persönlichkeitsspaltung, wie viele Menschen denken.»

Formen der Schizophrenie

Zu den Hauptsymptomen gehörten akustische Halluzinationen, Wahnideen, Gedanken, die nicht der Realität entsprechen, und Störungen der Ich-Wahrnehmung. Betroffene haben das Gefühl, andere könnten ihre Gedanken lesen oder Besitz von ihrer Persönlichkeit nehmen.

Die Tücke der Erkrankung: Zwischen Ausbruch und Diagnose liegen im Schnitt fünf Jahre. Auch bei Anna Kunze blieb die Krankheit lange unentdeckt - sie schlich sich in ihr Leben, verdunkelte es geradezu. In der Schule fühlte sich das Mädchen gemobbt, dann starb ihre Großmutter. Anna Kunze stürzte in eine seelische Krise. Mit 14 Jahren wurde sie zum ersten Mal wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt.

Akute Psychosen

Die Stimme in ihrem Kopf, eine Frauenstimme, übernahm immer häufiger die Macht. Sie beschimpfte Anna Kunze. «Du bist dumm, Anna!» «Anna, Du bist hässlich!» Und dann war plötzlich die ganze Welt gegen sie. Auch ihrer Familie traute Anna Kunze nicht mehr. «Ich war sicher, dass meine Schwester eine Strahlung auf mich ausgerichtet hat, damit ich verrückt werde.»

«Das sind akute Psychosen», sagt Professor Hans-Peter Volz, Ärztlicher Direktor am Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin Schloss Werneck in Bayern. «Um diese Phasen zu verhindern, ist Früherkennung wichtig. So sinkt das Risiko für einen chronischen Verlauf.»

Unspezifische Symptome

Schizophrenie früh zu erkennen, sei jedoch schwierig. «Im Vorstadium zeigen sich meist unspezifische Symptome wie Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, grundlose Freudlosigkeit, Leistungseinbrüche oder Anspannungsgefühle. Betroffene fühlen sich häufig von anderen ausgeschlossen, beäugt und missverstanden», beschreibt Volz.

Wer solche Veränderungen an sich erkennt, sollte sich Hilfe suchen, rät Sandeep Rout. Psychiater und psychiatrische Kliniken seien die richtigen Ansprechpartner. Die erste Maßnahme: Stressfaktoren aus dem Leben zu streichen. «Betroffene sollten auf genügend Schlaf achten und Reizüberflutungen vermeiden», rät Rout. Alkohol und Drogen könnten ebenfalls einen akuten Schub auslösen. Eine besondere Rolle in der Vorbeugung spiele auch ein stabiles Umfeld - viel Geduld und Verständnis der Angehörigen.

Therapeutische Verfahren

«Schizophrenie ist heute mit Medikamenten gut behandelbar. Eine Kombination mit Psychotherapie und weiteren therapeutischen Verfahren wie Ergotherapie ist meist optimal», erklärt Volz.

Anna Kunze hat gelernt, mit ihrer Erkrankung zu leben, ist sogar Mitbegründerin des EX-In Sachsen - eines Vereins für Betroffene, die sich untereinander helfen. Volz sagt: «Das ist die richtige Einstellung. Die Menschen sollten sich auf keinen Fall verkriechen.» Es gibt keine Schizophrene, sagt er - «nur Menschen mit Schizophrenie». Die Krankheit ist zwar Teil ihres Lebens. Aber eben auch nur ein Teil.

Veröffentlicht am:
07. 11. 2018
04:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Mythen Psychiatrie Psychiatrische Kliniken Psychosen Psychosomatische Medizin Psychotherapie Schizophrene Schizophrenie Schloss Werneck Stressfaktoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bernd Kladny

17.07.2019

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Nachts tanken wir Kraft für den nächsten Tag. Doch das gelingt nur, wenn Körper und Geist wirklich zur Ruhe kommen. Und dafür braucht es ein gutes Kissen. Das zu finden, ist gar nicht so schwer - wenn man auf seinen Körp... » mehr

Leben mit magischen Zwangsgedanken

17.04.2019

Wenn Zwangsgedanken die geistige Gesundheit gefährden

Magisches Denken - was nach Zauberei klingt, beschreibt in Wirklichkeit eine schwere Erkrankung. Die eigenen Gedanken lösen bei Betroffenen existenzielle Ängste aus. Das einzige Mittel dagegen: Zwangshandlungen und Ritua... » mehr

Prof. Manfred E. Beutel

08.08.2019

Was tun bei Panikattacken?

Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche: Eine Panikattacke kann jeden treffen und wirkt auf den Betroffenen oft bedrohlich. Doch ab wann sollte man Experten einschalten? Und kann man selbst etwas dagegen tun? » mehr

Psychotherapie

14.08.2019

Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem?

Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet? » mehr

Meditation

29.05.2019

Wann ist Hypochondrie eine gefährliche Störung?

Mancher kokettiert damit, ein Hypochonder zu sein - und ist es eigentlich kaum. Für ernsthaft Betroffene ist die Angst vor der Krankheit aber selbst eine Krankheit, mit ernsten Folgen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. » mehr

Frau im Bett

10.10.2019

Wie schlechter Schlaf der Seele schadet

«Mist, schon Mitternacht - und ich bin immer noch wach.» Dann ist es eins, dann zwei, dann plötzlich Morgen. Wer das jede Nacht mitmacht, kann ernsthaft krank werden. Doch es gibt Gegenmittel. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 11. 2018
04:18 Uhr



^