Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Wenn die Mittelohrentzündung chronisch wird

Wer ein Ziehen oder Stechen im Ohr spürt, sollte zum Arzt gehen. Ursache ist häufig eine akute Mittelohrentzündung. Doch die Krankheit kann auch chronisch verlaufen - und ist dann viel schwieriger zu erkennen.



Ein Arzt mit einem Otoskop
Eine chronische Mittelohrentzündung ist schwer zu erkennen. Besteht aber einmal der Verdacht, kann der HNO-Arzt feststellen, ob eine solche Entzündung vorliegt.   Foto: Christin Klose » zu den Bildern

Es ist die Kinderkrankheit schlechthin - die akute Mittelohrentzündung mit heftigen Schmerzen im Ohr. Die gute Nachricht: Bei den meisten Kindern heilt sie ohne Folgen ab. Die schlechte: Mittelohrentzündungen können auch Erwachsenen das Leben schwer machen.

Allerdings: «Während akute Mittelohrentzündungen tatsächlich vor allem bei Kindern vorkommen, leiden Erwachsene eher an der chronischen Form», sagt Prof. Jens Peter Klußmann, Direktor und Lehrstuhlinhaber der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Universität zu Köln.

Was genau geschieht im Ohr?

«Bei der chronischen Form sind die Schleimhäute des Mittelohrs immer wieder und lang anhaltend entzündet», erklärt Prof. Andreas Gerstner, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Braunschweig. «Außerdem befindet sich im Trommelfell meist ein dauerhaftes Loch.» Die Tücke der chronischen Mittelohrentzündung: Das schmerzhafte Ohrenstechen tritt in der Regel nicht auf.

Wie ist das bei der akuten Entzündung?

Da ist die Sache meistens klar: «Die Patienten nehmen starke Ohrenschmerzen und Fieber sehr ernst und stellen sich damit in der Praxis vor», sagt Sybille Bartelt, Hausärztin in Dortmund. Unkomplizierte, akute Mittelohrentzündungen ließen sich dann meist mit abschwellendem Nasenspray und Schmerzmitteln behandeln.

Vom Fliegen mit akuter Mittelohrentzündung rät Bartelt klar ab: «Der Druckausgleich zum Mittelohr funktioniert nicht mehr. Es können stärkste Schmerzen auftreten.» Schlimmstenfalls kann es zu einer Schädigung des Innenohres kommen, warnt Gerstner. «Betroffene können einen heftigen Schwindel erleben und sogar ertauben.»

Und wie lässt sich die chronische Mittelohrentzündung erkennen?

«Ein Hinweis kann sein, dass dauerhaft Sekret aus dem Ohr läuft», erklärt Klußmann. «Häufig verschlechtert sich auch das Hören.» Stellt der HNO-Arzt eine chronische Mittelohrentzündung fest, sei häufig eine Operation ratsam. «Der Defekt im Trommelfell lässt sich verschließen. Beschädigte Gehörknöchelchen können rekonstruiert werden.»

Aber warum operieren, wenn die Symptome nur schwach sind?

«Weil unbehandelte, chronische Mittelohrentzündungen das Hörvermögen verschlechtern und die Patienten taub werden können», erklärt Gerstner. Zudem müssten Betroffene im Alltag sehr aufpassen: «Es darf kein Wasser in den Gehörgang gelangen.» Es könnte durch das Loch im Trommelfell ins Mittelohr eindringen und dort akute Entzündungen auslösen. Außerdem wird das Gleichgewichtsorgan gereizt - häufige Folge: heftiger Drehschwindel.

Was ist zu tun, um es nicht so weit kommen zu lassen?

«Vorbeugen ist schwierig», sagt Klußmann. «Einige Menschen neigen stärker zu Mittelohrentzündungen als andere. Wahrscheinlich haben sie eine lokale Abwehrschwäche.» Außerdem spiele die Anatomie des Ohres eine Rolle. «Betroffene leiden an einer dauerhaften Belüftungsstörung.»

In dem Fall lässt sich allerdings der Druckausgleich trainieren. «Patienten halten sich die Nase zu und atmen bei geschlossenem Mund und angespannter Bauchmuskulatur aus, als würden sie sich schnäuzen.» Dies führe zu einem Druckausgleich in den Ohren und helfe, die Ohrtrompete zu belüften, sagt Gerstner. Beruhigend zu wissen: Wer an einer chronischen Mittelohrentzündung leidet, hat gute Chancen, sie loszuwerden. «Dank der Operation verschwinden die Beschwerden, und die Patienten können wieder besser hören.»

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hausärzte Kinderkrankheiten Krankenhäuser und Kliniken Mittelohrentzündung Nasensprays Ohrenschmerzen Patienten Professoren Schmerzen Schmerzmittel Universität zu Köln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ausdauersport kann helfen

vor 1 Stunde

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen? » mehr

Wim Jansen

24.07.2019

«Frozen Shoulder» muss früh behandelt werden

Diagnose «Frozen Shoulder»: Die Schmerzen im Oberarm kommen aus dem Nichts, sind aber so heftig, dass an Bewegung oder ruhiges Schlafen nicht mehr zu denken ist. Den Arm jetzt ganz stillzuhalten, ist aber genau falsch. » mehr

Für weniger schlimme Beschwerden

14.08.2019

Warum die 112 nicht immer die beste Wahl ist

Kann jemand plötzlich kaum atmen, gehört er in die Notaufnahme. Aber was, wenn die Lage weniger klar ist? Die Notrufnummer 112 ist nicht immer die beste Lösung. » mehr

Prof. Michael Weiß

14.08.2019

Impfungen bieten sicheren Schutz vor Kinderkrankheiten

Masern, Scharlach, Windpocken: Typische Kinderkrankheiten sind nicht so harmlos wie ihr Name klingt. Auch viele Erwachsene stecken sich an. Impfungen spielen beim Schutz eine zentrale Rolle. » mehr

Frau schaut in den Spiegel

08.05.2019

Wenn die Zahnarzt-Angst zur Krankheit wird

Es gibt Angst vor dem Zahnarzt. Die kann so schlimm sein, dass sie krankhaft ist. Die Betroffenen müssen zum Psychotherapeuten - möglichst bevor die ersten Zähne faulen. » mehr

Tabletten in einer Pillendose

18.03.2019

Multimedikation kann gefährlich sein

Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
04:23 Uhr



^