Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Wenn die Krankheit keiner kennt

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland vier Millionen Menschen unter einer seltenen Krankheit. Ärzte sind oft überfordert und stellen falsche Diagnosen. Auch Ursula Heinisch-Teike musste jahrelang warten.



Schwierige Diagnose
Wer unter einer seltenen Erkrankung leidet, wartet im Durchschnitt sieben Jahre auf die richtige Diagnose.   Foto: Marijan Murat

Ursula Heinisch-Teike war 53, als sie merkte, dass mit ihren Beinen etwas nicht stimmt. «Ich bin gestolpert, über alles und nichts», erinnert sich die heute 75-Jährige aus Stuhr bei Bremen. Ihr Orthopäde tippte auf etwas Neurologisches.

Heinisch-Teike suchte zwei Fachärzte auf, beide schickten sie wieder nach Hause. «Eine Neurologin sagte zu mir, ich sei neurotisch auf mich selbst fixiert - mit anderen Worten: Ich spinne», erzählt sie. Erst zwei Jahre später gab es bei der Untersuchung in einer Klinik eine Verdachtsdiagnose: Hereditäre Spastische Spinalparalyse, kurz HSP.

Von dieser langsam fortschreitenden Erbkrankheit, die durch eine Gangstörung charakterisiert ist, hatte Heinisch-Teike bis dahin noch nie etwas gehört. Kein Wunder: Sie zählt zu den seltenen chronischen Erkrankungen . Ein Leiden gilt als selten, wenn es von 10.000 Menschen weniger als fünf haben. Schätzungen zufolge sind in Deutschland vier Millionen Kinder und Erwachsene von solchen Krankheiten betroffen. Am 28. Februar, dem «Tag der Seltenen Erkrankungen», sollen bundesweite Veranstaltungen darauf aufmerksam machen.

Warten auf die richtige Diagnose

«Es gibt bis zu 8000 seltene Erkrankungen. Die kann und muss ein Mediziner nicht alle kennen», sagt die Ärztin Christine Mundlos vom Verein Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (Achse). Das müsse man sich aber eingestehen. «Stattdessen wird Patienten oft der Psychostempel aufgedrückt», sagt sie. Im Durchschnitt dauere es sieben Jahre, bis Betroffene endlich eine richtige Diagnose haben. «Achse» bietet Ärzten deshalb Beratungen an, stellt Kontakte zu Experten her und weist auf aktuelle Forschung hin.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sind 80 Prozent der seltenen Erkrankungen genetisch bedingt, die wenigsten sind heilbar. Das gilt auch für die HSP , die durch eine Störung der Nerven in Gehirn und Rückenmark verursacht wird. Schätzungen zufolge sind 6000 Menschen in Deutschland daran erkrankt. So wie Ursula Heinisch-Teike, die berichtet: «Als Trostpflaster wurde mir in der Klinik gesagt: Sterben werden sie an der Krankheit nicht.»

Das Gefühl, mit der Krankheit allein zu sein

Das Laufen aber fiel ihr immer schwerer, die Gleichgewichtsstörungen wurden schlimmer. Sie musste ihren Job als Sekretärin aufgeben, seit 2002 geht sie am Rollator. «Damals habe ich auch zum ersten Mal bemerkt, dass sich meine Stimme verlangsamt», sagt Heinisch-Teike. Später kam eine Spastik in Armen und Händen dazu.

«Es gibt verschiedene Formen von HSP, ich habe wahrscheinlich die komplizierte», sagt die Stuhrerin. Sie sagt «wahrscheinlich», weil sie noch immer keine hundertprozentige Diagnose hat. Ein Gen ist defekt - welches, konnte bisher aber keine Untersuchung ans Licht bringen. «Man fühlt sich komisch. Ich bin krank, aber es wird nichts gefunden», erzählt Heinisch-Teike.

Am Anfang sei noch das Gefühl hinzugekommen, sie sei die Einzige mit dieser Krankheit. Im Internet entdeckte sie schließlich eine Selbsthilfegruppe. «Ich war froh, Gleichgeartete gefunden zu haben.» Seit 2002 engagiert sie sich zusammen mit ihrem Mann Enno Teike in der Gruppe «Ge(h)n mit HSP» und organisiert regelmäßige regionale Treffen, auf denen Fachleute vom aktuellen Forschungsstand berichten.

Austausch in einer Selbsthilfegruppe

Auch Medizinerin Mundlos weiß um die Bedeutung von Selbsthilfegruppen: «Der Arzt stellt die Diagnose und gibt Therapieempfehlungen. Aber er kann nichts darüber sagen, wie es sich mit der Erkrankung lebt. Das können nur die Betroffenen.» Es sei sehr beeindruckend, welche Kraft und Lebensfreude in den Selbsthilfegruppen vermittelt werde.

«Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken», unterstreicht Enno Teike. Das macht auch seine Frau Ursula nicht. Sie hat sich in München mit einer speziellen Methode operieren lassen, um die Fehlstellung ihrer Füße und Zehen zu beheben. Der Eingriff bekämpfte zwar nicht die Ursache ihrer Krankheit, verbesserte aber immerhin die Symptome. «Mein Ziel ist es, ein paar Schritte wieder frei gehen zu können», sagt die Seniorin. Dafür übt sie jeden Tag.

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
10:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Chronische Krankheiten Genetische Erkrankungen Krankenhäuser und Kliniken Neurologinnen und Neurologen Orthopädinnen und Orthopäden Rückenmark Selbsthilfegruppen Spastik Therapieempfehlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Untersuchung

21.08.2019

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht

«Das hast Du von Deinem Vater.» Dieser Satz fällt in mancher Familie öfter - nicht nur, wenn es um den Charakter geht, sondern auch um Krankheiten. Aber was ist erblich? Und was können Betroffene tun? » mehr

Ausdauersport kann helfen

21.08.2019

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen? » mehr

Hans-Michael Mühlenfeld

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Rücken- und Nackenhaltung

17.07.2019

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Nachts tanken wir Kraft für den nächsten Tag. Doch das gelingt nur, wenn Körper und Geist wirklich zur Ruhe kommen. Und dafür braucht es ein gutes Kissen. Das zu finden, ist gar nicht so schwer - wenn man auf seinen Körp... » mehr

Für weniger schlimme Beschwerden

14.08.2019

Warum die 112 nicht immer die beste Wahl ist

Kann jemand plötzlich kaum atmen, gehört er in die Notaufnahme. Aber was, wenn die Lage weniger klar ist? Die Notrufnummer 112 ist nicht immer die beste Lösung. » mehr

Insulin

02.10.2019

Mein Kind hat Typ-1-Diabetes - was tun?

Wenn das Kind Diabetes Typ 1 hat, ändert sich für Familien alles. Jetzt heißt es Zuckerwerte messen und Schulungen besuchen. Trotzdem sollte alsbald Normalität einkehren, raten Experten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
10:18 Uhr



^