Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Alles über Antibiotika

Antibiotika töten Bakterien und heilen so den Menschen. Allerdings helfen sie nicht bei jeder Krankheit - und auch nur dann, wenn der Patient die dazugehörigen Regeln genau einhält. Eine davon: Bloß keine Milch zur Pille.



Antibiotika
Bei der Einnahme von Antibiotika gibt es einiges zu beachten. Foto: Christin Klose   Foto: dpa

Antibiotika gehören zu den am meisten verordneten Arzneimitteln in Deutschland. Allein die Ärzte im ambulanten Bereich verschreiben pro Jahr 500 bis 600 Tonnen davon, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Trotzdem sind Antibiotika keine Allerweltsmedizin, die man einfach so einwirft - zu beachten gibt es einiges. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Was sind denn eigentlich Antibiotika?

Das Wort setzt sich aus den Bestandteilen «Anti» («gegen») und «bios» (Leben) zusammen. «Antibiotika sind Medikamente und wirken gegen das Leben von Bakterien», erläutert Prof. Ulrich R. Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Anders gesagt: Antibiotika töten also Krankheitserreger ab oder hemmen ihr Wachstum.

Wo helfen sie, wo helfen sie nicht?

Antibiotika wirken nur bei bakteriell bedingten Erkrankungen. Das sind etwa Entzündungen von Mandeln, Lunge, Blase oder Hirnhaut. «Keine Wirkung entfalten Antibiotika bei Infekten, die durch Viren verursacht wurden», sagt Fölsch. Bei einer Grippe helfen also Antibiotika nicht weiter. Allerdings können Bakterien leichter in den Körper eindringen und sich vermehren, wenn der Körper durch eine Virusinfektion geschwächt ist. Ein viraler Infekt der Lungenwege mündet dann zum Beispiel in einer bakteriellen Lungenentzündung. Deshalb kann es laut BZgA manchmal nötig sein, auch bei viralen Infekten ein Antibiotikum einzunehmen.

Welche Präparate gibt es, was sind die Unterschiede?

Über 80 verschiedene Wirkstoffe werden als Antibiotika eingesetzt, sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. Denn nicht jedes Antibiotikum stoppt jedes Bakterium. Breitband-Antibiotika wirken gegen viele verschiedene Erreger - und Schmalspektrum-Antibiotika kommen eher zum Einsatz, wenn ganz bestimmte Bakteriengruppen vernichtet werden sollen. Sind die Erreger resistent, also besonders widerstandsfähig, kann der Arzt zudem Reserveantibiotika verordnen. Das ist aber eher die Ausnahme.

Können Patienten Einfluss darauf nehmen, was sie verschrieben bekommen - und ist das sinnvoll?

Fölsch rät Patienten, dem Arzt zu vertrauen. Laien fehlen in aller Regel Fachkenntnisse, um zu beurteilen, welches Antibiotikum in welcher Situation das richtige ist. «Haben Patienten bei diesem oder jenem Präparat ein ungutes Gefühl, zum Beispiel weil ein Angehöriger damit negative Erfahrungen gemacht hat, dann sollten sie dies mit ihrem Arzt besprechen», so der Experte.

Wie entscheidet der Arzt überhaupt, welches Antibiotikum ein Patient nehmen soll?

Das hängt vom jeweiligen Erregertypus und von der Stärke der Infektion ab. Der behandelnde Arzt muss auch wissen, ob der Patient regelmäßig Medikamente einnimmt. Denn manche Antibiotika können in Kombination mit bestimmten anderen Arzneimitteln zu Komplikationen führen.

Was für Nebenwirkungen gibt es?

Unliebsame Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Antibiotika nicht ausgeschlossen. «Es kann zu Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Bauchschmerzen oder Übelkeit kommen», sagt Sellerberg. Möglich sind auch allergische Reaktionen der Haut, etwa Rötungen oder Juckreiz. Bei Mädchen und Frauen können auch Scheidenpilzinfektionen auftreten.

Was ist beim Umgang mit Antibiotika zu beachten?

Patienten sollten sich unbedingt an die vorgegebenen Einnahmezeiten halten. «Dreimal täglich zum Beispiel heißt, dass das Antibiotikum alle acht Stunden eingenommen werden sollte», so Sellerberg. Ebenfalls wichtig: Patienten müssen das Mittel so lange einnehmen, wie es ihnen verschrieben wurde. «Steht auf dem Rezept "fünf Tage dreimal täglich eine Tablette", dann sollten Patienten sich strikt daran halten», sagt Fölsch. Das gilt auch dann, wenn etwa nach zwei Tagen die Beschwerden abgeklungen sind. Hört man dann schon wieder auf, sind die Bakterien eventuell noch nicht vollständig vernichtet.

Wie nimmt man Antibiotika am besten ein?

Zwei Stunden vor und zwei Stunden nach der Einnahme eines Antibiotikums sollten Patienten zudem keine Milch und keine Milchprodukte zu sich nehmen. «Ansonsten besteht die Gefahr, dass Magen-Darm-Beschwerden auftreten», so Fölsch. Am besten ist es, ein Antibiotikum mit Wasser einzunehmen.

Was passiert mit Antibiotika-Resten?

Bleiben in einer Packung noch Tabletten übrig, kann und sollte man sie entsorgen - und nicht in die Hausapotheke packen, so Sellerberg. «Keinesfalls sollten sie für die nächste Infektion aufgehoben oder an andere Patienten weitergegeben werden.»

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antibiotika Bakterien Bauchweh Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Diarrhö Infektionskrankheiten Innere Medizin Krankheitserreger Medikamente und Arzneien Viruserkrankungen Übelkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Händewaschen

05.06.2019

Mit Handtuch und Seife gegen die Keime

Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum... » mehr

Jogger

20.03.2019

Was stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte?

Schon wieder Husten, Schnupfen und Heiserkeit? Dann ist möglicherweise das Immunsystem geschwächt. Doch was ist das eigentlich genau? Und wie lässt es sich stärken? » mehr

Christa Roth-Sackenheim

29.05.2019

Wann ist Hypochondrie eine gefährliche Störung?

Mancher kokettiert damit, ein Hypochonder zu sein - und ist es eigentlich kaum. Für ernsthaft Betroffene ist die Angst vor der Krankheit aber selbst eine Krankheit, mit ernsten Folgen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. » mehr

Ohne Stress und Schmerzen

22.05.2019

So übersteht man einen Langstreckenflug

Wenig Beinfreiheit, nervige Sitznachbarn und schlechte Luft: Wer ferne Urlaubsziele erreichen möchte, kommt um einen Langstreckenflug nicht herum. Mit den richtigen Tipps geht das auch ohne Kopf- und Knieschmerzen. » mehr

Tuberkulose

23.03.2018

Der aufwendige Kampf gegen Tuberkulose

Hartnäckiger Husten, Fieber, Gewichtsverlust: so macht sich Tuberkulose bemerkbar. Mit 1,7 Millionen Todesfällen pro Jahr ist sie eine der häufigsten Todesursachen weltweit - und auch immer noch eine Herausforderung für ... » mehr

Resistente Keime

03.09.2018

90 Jahre Antibiotika - eine Wunderwaffe wird schwächer

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit, aber die Waffe gegen tödliche Infektionen droht 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins stumpf zu werden. Die WHO schlägt Alarm. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
05:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".