Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker schützen. Experten reicht das nicht.



Schönheitsoperation
Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch.   Foto: Uwe Anspach/dpa/Illustration

Eine kleinere Nase, volle Lippen: Gerade über ihre Smartphones tauchen viele junge Leute oft in Bilder vermeintlich idealer Schönheit ein.

Für manche wird daraus Verlockung oder Druck, auch das eigene Gesicht für ein «perfektes» Selfie zu korrigieren - doch solche Eingriffe bergen Risiken. Um Jugendliche stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen zu bewahren, will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Werbeverbote ausweiten. Mediziner und Kinderschützer unterstützen das - es geht ihnen aber längst nicht weit genug.

«Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist», sagte Spahn dem «Tagesspiegel» (Mittwoch).

Oft falsche Botschaften

Zu oft vermittle Werbung für Schönheits-OPs falsche Botschaften und setze Jugendliche unter Druck, ihr Aussehen durch operative Eingriffe zu verändern. Spahn will deswegen ein Verbot ausdehnen, das Werbemaßnahmen für plastisch-chirurgische Eingriffe ohne medizinische Notwendigkeit schon mit Blick auf Kinder unter 14 Jahren untersagt.

Das soll künftig generell für Jugendliche gelten, also auch für junge Leute ab 14 Jahre. Dabei geht es um alle Werbemaßnahmen, die sich ausschließlich oder überwiegend an Jugendliche richten, auch online. «Jeder operative Eingriff birgt Gefahren für die Gesundheit», heißt es in einem Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Gerade Jugendliche, die «sehr empfänglich für Themen wie Schönheitsideal und Aussehen» seien, sollten geschützt werden. Die geplanten Änderungen im Heilmittelwerbegesetz sollen im Laufe der Parlamentsberatungen an ein Gesetz zur Einführung einer Masern-Impfpflicht angehängt werden.

Junge Leute empfänglicher

Junge Leute werden für Schönheitseingriffe aus Expertensicht empfänglicher - auch angesichts digitaler Verlockungen. «Gerade Plattformen wie Instagram leben von vermeintlich makellosen Bildern», sagte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, der dpa. «Und bei Heranwachsenden entsteht der paradoxe Wunsch, so aussehen zu wollen wie das eigene, durch unzählige Filter bearbeitete Foto im Netz.»

Ein Trend, der etwa in Südamerika populär werde, sei ruckzuck in Europa, sagte auch Dennis von Heimburg, Präsident der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen der dpa. «Weltweit nehmen Schönheitsmaßnahmen bei Minderjährigen zu», erläuterte er. Das betreffe zum Beispiel größere Lippen, aber auch Brustvergrößerungen oder intimchirurgische Korrekturen. «In Deutschland zeigt sich dieser Trend bisher zumindest für größere Operationen nicht. Nach unserer Statistik liegt der Anteil der Minderjährigen bei ästhetischen OPs bei unter einem Prozent. Davon gibt es wenige, etwa bei abstehenden Ohren oder Brustfehlbildungen.»

Spahns Vorstoß für weitere Werbeverbote stößt auf Zustimmung.

«Die Vorschläge sind selbstverständlich richtig, aber sie reichen bei weitem nicht aus», betonte von Heimburg. «Notwendig ist, dass man ästhetische Operationen und Schönheitsbehandlungen bei Minderjährigen untersagt, Punktum - nicht nur die Werbemaßnahmen.» Ärzten sei Werbung grundsätzlich verboten. Wenn jemand für Schönheitsmaßnahmen werbe, seien es irgendwelche Institute. «Man darf keine Bedürfnisse schüren. Die werden aber geweckt, wenn Werbung gemacht wird.»

Auch Kinderschutzbund-Präsident Hilgers forderte: «Chirurgische Eingriffe an Minderjährigen, die medizinisch nicht begründet sind, sollten grundsätzlich verboten werden.» Kinder und Jugendliche seien während der Pubertät ohnehin sehr verunsichert. Dass medial - in Print, TV und Netz - permanent ein vermeintliches Schönheitsideal propagiert werde, trage zur Verunsicherung bei. «Kliniken und Unternehmen, die ihre Werbung an Kindern und Jugendlichen ausrichten, handeln unethisch.» Es sei daher richtig, das zu verbieten.

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brustimplantate CDU Chirurgen Deutsche Presseagentur Deutscher Kinderschutzbund Heranwachsende Instagram Jens Spahn Kinder und Jugendliche Minderjährigkeit Schönheitsideal Schönheitsoperationen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
3D-Ganzkörperscanner

21.10.2019

Neuer 3D-Körperscanner für Brust-OPs und Hautärzte

Bildgebende Verfahren sind in der Medizin nicht neu. Aber ein dreidimensionales Modell des Körpers, aus Bildern von 92 Kameras, schon. Manche Ärzte erhoffen sich viel davon, andere sind skeptisch. » mehr

Internetarzt hilft auf der Hallig

08.07.2019

Was ist geplant und wie funktioniert Telemedizin?

Langwierige Terminsuche, Warten beim Arzt, dann oft der Gang in die nächste Praxis: Die Beratung per Video oder Telefon soll Patienten das Leben leichter machen, versprechen Krankenhausbetreiber. Doch die Hürden für Tele... » mehr

Schönheitsoperation

06.04.2018

Mit Spritze und Skalpell zum perfekten Selfie

Immer mehr Menschen geben im Internet Einblick in ihr Leben - und posieren mit makellosen Körpern und perfektem Styling. Nicht immer ist das nur ein Ergebnis von Fitnessstudio oder Make-up - manche helfen mit OPs nach. E... » mehr

Bei Lebensgefahr

14.08.2019

Warum die 112 nicht immer die beste Wahl ist

Kann jemand plötzlich kaum atmen, gehört er in die Notaufnahme. Aber was, wenn die Lage weniger klar ist? Die Notrufnummer 112 ist nicht immer die beste Lösung. » mehr

Chronischer Schmerz

04.06.2019

Das Kreuz mit dem chronischen Schmerz

Schmerzen hat jeder mal. Doch was, wenn sie nicht wieder weggehen - ohne dass es eine klare Ursache dafür gibt? Dann sprechen Experten von chronischem Schmerz. Für Betroffene beginnt damit oft ein langer Leidensweg. » mehr

Telefonnummer für Kassenpatienten

22.08.2019

Was bringt die neue Elfer-Nummer für Kassenpatienten?

Im Gesundheitswesen ist vieles ziemlich kompliziert. Das soll bei einer Hotline der Kassenärzte, die bei Anruf bald direkte Orientierung verspricht, anders sein. Doch noch kennen viele die bereits existente Hotline überh... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
04:52 Uhr



^