Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Das Fitnessstudio vorzeitig kündigen

Das schöne Wetter lockt viele Sportler nach draußen. Oft nimmt dann die Motivation ab, ins Fitnessstudio zu gehen. Dennoch können Kunden ihren Vertrag nicht einfach kündigen. Welche Gründe müssen dafür vorliegen?



Training Fitnessstudio
Keine Lust mehr auf das Laufband? Das gilt nicht als Grund für eine außerordentliche Kündigung des Fitnessstudio-Vertrages.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Kunden eines Fitnessstudios können ihren Vertrag vorzeitig kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Das kann beispielsweise ein erheblich eingeschränktes Leistungsangebot seitens des Studios sein.

«Entscheidend ist dabei, dass der Kunde dauerhaft und objektiv die vereinbarten Leistungen nicht mehr nutzen kann», sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Das ist beispielsweise auch bei einer dauerhaften Erkrankung der Fall. Eine Kündigung ist außerdem möglich, wenn das Studio plötzlich umzieht oder sein Trainingskonzept komplett verändert - also etwa wenn ein reines Frauenstudio auch Trainingseinheiten für Männer anbietet.

Grundsätzlich gilt: Während der Vertragslaufzeit ist meist nur eine außerordentliche Kündigung möglich. «Vorausgesetzt, dem Sportler kann unter Abwägung aller Umstände nicht zugemutet werden, an dem Vertrag weiter festzuhalten», sagt Rehberg. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs rechtfertigt etwa ein berufsbedingter Umzug in eine andere Stadt keine sofortige Vertragsauflösung, so die Verbraucherschützerin.

Eine dauerhafte, schwere Erkrankung kann hingegen eine vorzeitige Kündigung ermöglichen - wenn der Betroffene dadurch nicht mehr am Training teilnehmen kann. Außerdem darf die Krankheit bei Vertragsschluss noch nicht bekannt gewesen sein. «Das Fitnessstudio darf dann vom Kunden ein Attest verlangen», erklärt Rehberg. Das Dokument muss aber nicht ein Amtsarzt ausstellen. Und der Sportler muss keine Angaben zu der konkreten Erkrankung machen.

«Bei einer Schwangerschaft kommt es auf den Einzelfall an», erklärt die Verbraucherschützerin. Kann die Frau aufgrund des konkreten Verlaufs weiterhin trainieren, darf sie nicht vorzeitig kündigen. Bei einigen Studios kann man den Vertrag während der Schwangerschaft aber ruhen lassen.

Oft haben die Verträge eine Laufzeit von zwei Jahren. Da Kunden ohne wichtigen Grund schwer vorzeitig aus dem Vertrag kommen, rät Rehberg: «Vereinbaren Sie besser kürzere Vertragslaufzeiten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fitness-Studios Krankheiten Kunden Schönes Wetter Sportler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beitrag für FitnessStudio

23.06.2020

Wann Fitnessstudios den vollen Beitrag fordern dürfen

Viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden gelockert. Auch Fitnessstudios öffnen wieder. Allerdings ist das Angebot oft eingeschränkt. Müssen Mitglieder trotzdem voll zahlen? » mehr

Muskel-Training

30.03.2020

So funktioniert Muskeltraining in Corona-Zeiten

Anhänger stählerner Oberarme und Bauchmuskeln haben es derzeit schwer. Alle Fitnessstudios sind wegen des Coronavirus geschlossen. Experten raten zum Heimtraining - mit unkonventionellen Lasten. » mehr

Dany Dobner

23.03.2020

Wegen Corona: Fitnessstudios halten Einzug ins Wohnzimmer

Bauch-Beine-Po, Yoga oder Zumba: Wer früher gern im Fitnessstudio trainierte, muss jetzt auf die eigenen vier Wände oder andere Orte umsteigen. Während Fitness-Trainer sich um ihre Existenz sorgen, brechen für App-Anbiet... » mehr

Krank

30.10.2019

Bei ersten Erkältungsanzeichen weniger trainieren

Einfach ignorieren, dann geht es von alleine weg? Das funktioniert bei Erkältungen in der Regel nicht. Gerade Freizeitsportler müssen deshalb aufpassen - sonst droht eine lange Zwangspause. » mehr

Eiweiß-Hype

11.03.2020

Was es mit dem Eiweiß-Hype auf sich hat

Lebensmittel werden immer öfter mit Protein angereichert. Versprochen werden Fitness, Muskeln und purzelnde Pfunde. Ist das die Ernährung der Zukunft oder alles Quark - beziehungsweise Pudding? » mehr

Fahrradergometer

23.06.2020

Mit dem Hometrainer zu Hause fit bleiben

Unabhängig vom Fitnessstudio sein und in den eigenen vier Wänden an einem Gerät trainieren: Was bequem und einfach klingt, hat aber auch seine Tücken. Worauf Trainingswillige achten sollten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2017
04:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.