Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Was beim Coming-out im Job wichtig ist

Sexuelle Vielfalt gehört zu unserer Gesellschaft dazu. Auch im Kollegium kann die sich widerspiegeln. Ein Coming-out im Job ist für einige immer noch eine Hürde. Zu recht?



Gleichgeschlechtliches Paar
Wer Angst vor einem Coming-out im Job hat, sollte sich vor Augen führen, dass auch Heterosexuelle oft über ihre Partnerschaft sprechen. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild  

Vor einem Coming-out sollte sich heute eigentlich niemand mehr fürchten müssen. Doch im Job gelten zumindest gefühlt oftmals andere Regeln. Wichtige Fragen und Antworten zum Thema.

Was spricht für ein Coming-out im Job?

«Heterosexuelle outen sich im Job ja auch ständig», sagt der Sprecher des Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD), Markus Ulrich. Das könne mit Fotos des Partners auf dem Schreibtisch passieren oder Geschichten über den Urlaub. «Über Partnerschaft im Beruf zu reden, ist häufig Teil des Smalltalks im Büro.» Darüber nicht zu reden oder sich ständig Geschichten auszudenken, sei ein hoher Energieaufwand. Und da der Arbeitsplatz ein Ort ist, an dem Berufstätige sehr viel Zeit verbringen, sollten sie sich dort auch wohl und akzeptiert fühlen.

Was spricht dagegen?

Eigentlich erstmal nicht so viel. Einer aktuellen Studie der Antidiskriminierungsstelle zufolge hat nur eine Minderheit der Befragten nach eigenem Bekunden ein Problem mit einer lesbischen Kollegin oder einem schwulen Kollegen. «Wenn das Coming-out allerdings den Arbeitsplatz kosten kann, sollte ich das nicht tun», sagt Michael Kauch. Er ist Vorsitzender des Völklinger Kreises, einem Zusammenschluss schwuler Führungskräfte in Deutschland. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet allerdings Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität. «Bei einem kirchlichen Arbeitgeber kann die sexuelle Identität aber immer noch problematisch sein.»

Wie sollte man vorgehen?

Das hängt natürlich immer vom Unternehmen und dem Team ab. Sinnvoll ist es Kauch zufolge, aber mit dem Vorgesetzten zu reden. «Wenn es dann tatsächlich zu Diskriminierung kommt, kann man so sicherstellen, dass dann auch tatsächlich jemand hinter einem steht.» Er weist darauf hin, dass sexuelle Vielfalt vor allem dann im Unternehmen wertgeschätzt wird, wenn von den Führungsebenen deutlich kommuniziert wird, dass Diskriminierung nicht akzeptiert wird. Viele große Unternehmen haben mittlerweile auch eine Abteilung für Diversity Management.

Gibt es Bereiche, in denen ein Coming-out schwieriger sein könnte?

Zum Beispiel für Trans- und Intersexuelle kann die Situation schwieriger sein als für Lesben oder Schwule. «Hier kann man schon sagen, dass es noch große Vorbehalte gibt», sagt Ulrich vom LSVD. Auch in Berufsfeldern, in denen es sehr enge Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit gebe, kann es Probleme geben.

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coming-out Diskriminierung Homosexualität Lesben Michael Kauch Schwule
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Christopher Street Day in Berlin

31.08.2017

Studie: Lohnlücke betrifft auch homosexuelle Männer

Ungleiche Bezahlung für gleiche Leistung betrifft nicht nur Frauen. Auch Schwule verdienen einer neuen Studie zufolge deutlich weniger als heterosexuelle Männer. Die Autoren beschreiben eine «Sexuality Pay Gap». Ein Zeic... » mehr

Markus Ulrich

19.07.2017

Homophoben Sprüchen im Job deutlich widersprechen

Vom Gekicher hinter vorgehaltener Hand bis zu Kraftausdrücken wie «Schwuchtel»: Selbst in Zeiten der Ehe für alle müssen sich Homosexuelle an manchen Arbeitsplätzen noch einiges anhören. Und wer sich wehrt, gilt oft als ... » mehr

Bewerberin

31.12.2018

Darf ich erfahren, wer den Job bekommen hat?

Hatte eine Bewerbung auf eine Stelle keinen Erfolg, dann fragen sich viele Bewerber, woran es gelegen hat und wer den Job stattdessen bekommen hat. Haben sie ein Recht darauf, diese Informationen vom Arbeitgeber zu erhal... » mehr

Sexuelle Belästigung

30.08.2018

Mehr als jede vierte Frau im Job Opfer sexueller Belästigung

Millionen Frauen haben sich schon mit Sexismus oder Belästigung im Job konfrontiert gesehen. Viele meinen, das Problem habe zugenommen. » mehr

Landgericht Köln

10.01.2018

Kritik von Eltern: Lehrerin bekommt kein Schmerzensgeld

Einer Lehrerin wird von Elternseite vorgeworfen, immer wieder Kinder bloßgestellt und beleidigt zu haben. Die Vorwürfe wurden in einem Schreiben durch den Elternsprecher gesammelt. Dagegen versuchte die Lehrerin juristis... » mehr

Justizia

15.12.2017

Stellenanzeige nur für Frauen nicht immer Diskriminierung

Nicht immer muss eine Stellenanzeige, in der Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen eines bestimten Geschlechts gesucht werden, gegen das Gebot der Gleichstellung verstoßen. Unter welchen Vorraussetzungen eine Ausnahme möglic... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
16:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".