Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Azubis sollten Digitalisierung im Job mitdenken

Koch, Steuerfachwirt oder Fertigungsmitarbeiter: Für viele stellt sich vor dem Beginn einer Ausbildung nicht nur die Frage nach den eigenen Interessen. Mancher fragt sich auch, ob der technische Fortschritt den eigenen Job künftig ersetzt. Ein sinnvoller Gedanke?



Werkbank mit Werkzeugen
Gerade handwerkliche Berufe könnten in den kommenden Jahren immer mehr unter der Digitalisierung leiden. Foto: Maja Hitij  

Digitalisierung - für Arbeitnehmer ist das häufig ein Begriff, der ihnen Sorgen macht. Auch junge Menschen haben bei der Berufswahl oft die Frage im Hinterkopf: Gibt es diesen Job in zehn Jahren überhaupt noch? Oder wird er dann von einer Maschine gemacht?

Innovationscoach und Buchautor Jens-Uwe Meyer warnt: «In bestimmen Bereichen wird es zukünftig weniger Arbeitsplätze geben.» Die Arbeitsplätze, die es dann geben wird, werden deutlich höhere Anforderungen haben. Daher sollten Jugendliche die Digitalisierung bei der Berufswahl durchaus mitdenken.

«Das heißt jetzt natürlich nicht, dass man bestimmte Berufe, die einen interessieren, gar nicht mehr anfängt», sagt er. Wichtig sei es stattdessen, bereits während der Ausbildung auf ein breites Themenspektrum zu achten. Auch bei der Wahl des Ausbildungsunternehmens sollten Jugendliche Wert darauf legen, dass dort bereits sehr digital gearbeitet wird. «Es reicht heute nicht, das zu lernen, was ältere Mitarbeiter zu Berufsbeginn gelernt haben», sagt Meyer. Auszubildende sollten sich fragen: «Ist das, was ich hier lerne, noch zeitgemäß?»

Von der Digitalisierung sind vor allem einfache Tätigkeiten mit geringer Komplexität betroffen. «Alles, was komplexer ist, lässt sich schwieriger durch Algorithmen ersetzen», sagt Meyer. Wirklich konkret voraussagen, welche Jobs in Zukunft wegfallen könnten, lässt sich aber nicht.

«Ich bin sehr zögerlich, wenn es darum geht zu sagen, welche Berufe es zukünftig nicht mehr gibt», sagt auch Prof. Reinhold Weiß vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Er rät daher davon ab, sich bereits vor dem Berufsstart bei der Berufswahl ausschließlich von dem Gedanken an eine mögliche Digitalisierung lenken zu lassen.

«Der Ausbildungsberuf muss heute nicht mehr Lebensberuf sein», erklärt er. Das heißt, mit einer Ausbildung haben Berufstätige immer die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Spezialisierung nach einer Ausbildung mit Blick auf Interesse und Neigung sowie Weiterbildungen seien das Entscheidende. Ein Berufsleben verlaufe heutzutage nicht mehr statisch - technische Entwicklungen sollten daher eher als Chance begriffen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2017
04:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsalltag Auszubildende Berufswahl Digitalisierung Technischer Fortschritt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Manche Berufsausbildung startet 2020 in einem Homeoffice

27.07.2020

In Corona-Zeiten erfolgreich in die Berufsausbildung starten

Das neue Ausbildungsjahr beginnt während der Corona-Pandemie - das bringt Herausforderungen für Azubis und ihre Ausbildungsbetriebe mit sich. Eine Expertin gibt Tipps, wie der Start dennoch gelingt. » mehr

Industrie-4.0-Labor von Daimler

19.02.2019

Wie digital ist mein Job? - Auf was Azubis achten müssen

Lastwagen fahren, Kühlschränke bauen oder Post beantworten: Vieles, was heute Menschen machen, könnte künftig eine Maschine erledigen. Doch angehende Azubis müssen deshalb nicht in Panik geraten, sagen Experten. Genaues ... » mehr

Online-Recherche zur Berufswahl

03.09.2020

Onlineangeboten zur Berufswahl nicht blind vertrauen

Das Internet hat Antworten auf alle Fragen. Ob sie immer hilfreich sind, ist ein anderes Thema. Geht es um die Studien- oder Berufswahl, sollte man nicht nur auf Onlineangebote setzen. » mehr

Tochter und Mutter im Gespräch

31.08.2020

Eltern sehen sich als erste Ansprechpartner bei Berufswahl

Kind, was willst du mal werden? Mama und Papa sehen sich einer Umfrage zufolge immer noch oft als erste Gesprächspartner in dieser Frage. Doch ihr Einfluss sinkt. » mehr

Bewegung im Arbeitsalltag

21.07.2020

So bleiben Sie im Arbeitsalltag beweglich

Fehlende Bewegung wirkt sich negativ auf die Produktivität und auf die körperliche Gesundheit aus. Aber wie bleibt man im Arbeitsalltag fit? » mehr

Mehr Zufriedenheit im Job

10.07.2020

Blick auf Kindheitstraum hilft bei Job-Unzufriedenheit

Lehrer, Polizistin, Busfahrerin: Berufsträume, die man als Kind hatte, sind nicht immer in Erfüllung gegangen. Wer sich wieder damit auseinandersetzt, könnte aber im Job wieder glücklicher werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2017
04:46 Uhr



^