Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

«Slow-Trend» wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus

In der Ruhe liegt die Kraft: Der Frankfurter Trendforscher Horx beobachtet in der Gesellschaft die Sehnsucht nach Entschleunigung - zugunsten höherer Lebensqualität. Der «Slow-Trend» hält mittlerweile auch im Job Einzug - auch mit großem Nutzer für achtsame Arbeitgeber.



Den Druck ablassen
Viele Menschen sehnen sich nach einer Entschleunigung in der Arbeitswelt. Der Soziologe Matthias Horx hat bereits einen «Slow-Trend» ausgemacht. Foto: Andrea Warnecke  

Der Zukunftsforscher und Soziologe Matthias Horx sieht in der Gesellschaft einen wachsenden Drang nach Entschleunigung.

«Der «Slow-Trend» wird sich in vielen Bereichen durchsetzen. Es gibt ein tiefes Bedürfnis nach Entschleunigung im Sinne höherer Lebensqualität», sagte der Publizist und Leiter des Zukunftsinstituts in Frankfurt. Eine Weiterführung des Slow-Trends sei der Achtsamkeits-Trend, der zu einem der großen kulturellen Leit-Trends der Zukunft avanciere.

Horx erklärte: «Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie Opfer eines Wandels sind, auf den sie keinen Einfluss haben.» Achtsamkeits-Management setze genau an diesem Problem an. Das bisher propagierte Arbeitsmodell der Rationalisierungs-Effizienz - möglichst hoher Output und Profit bei gleichbleibenden Ressourcen - sei an Grenzen gelangt. «Achtsamkeits-Management zielt hingegen auf Effektivität im Sinne besserer Motivation und Kooperation zwischen Mitarbeitern, sowie besserer Sinngebung. Jedes Unternehmen muss ja eine Zukunfts-Aufgabe lösen. Wenn die Mitarbeiter diese Zukunft im Herzen spüren, dann wird Arbeit wieder lebendig», sagte Horx.

Arbeit, erläuterte Horx, diene schließlich nicht nur zum Lebensunterhalt, sondern gebe auch Gestaltungsräume und bestimme die Identität. Neben finanziellen Aspekten sorgten vor allem Anerkennung, Spaß an der Arbeit, Kreativität sowie gemeinsame Ziele und Werte für eine hohe Arbeitsmotivation der Beschäftigten. Organisationen, die ein Achtsamkeits-Management beherzigten, seien kreativer und könnten die Potenziale ihrer Angestellten besser nutzen.

Horx ist sich sicher: «Die Arbeitswelt wird sich weiter aus dem alten Joch der Industriegesellschaft befreien, allen Unkenrufen zum Trotz wird dabei auch viel Positives entstehen.» Im Rahmen neuer Umverteilungs- und Lebensqualitätsdebatten sowie neuer Arbeitskulturen im Kontext von Coworking und Teamwork entstehe eine neue Diskussion über «positive Flexibilisierung».

Interessant seien laut Horx auch Fragen wie: «Wie kann man Arbeit auch für Ältere gestalten? Und: Sind 30 Stunden nicht genug in der Woche, wenn man Kinder hat - für beide Geschlechter?» In Skandinavien tendiere die Arbeitszeit für Männer und Frauen Richtung 30 Stunden pro Woche, und erstaunlicherweise habe sich herausgestellt, dass dabei die Produktivität kaum zurückgehe. «Das bedeutet, dass ziemlich viel dessen, was wir Arbeit nennen, eigentlich tote Zeit ist.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2017
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Facebook Industriegesellschaft Lebensqualität Matthias Horx Soziologinnen und Soziologen Trendforscher YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Profile in sozialen Netzwerken sind für die Karriere wichtig

vor 4 Stunden

Beim Online-Business-Auftritt ist weniger oft mehr

Xing, Linkedin, Facebook, Twitter, Youtube, am besten auch noch Instagram: Wer versucht in all diesen Netzwerken ein Business-Profil zu pflegen, tut sich meist keinen Gefallen. Was aber ist ein Muss? » mehr

Terra X statt Schule

08.06.2020

ZDF macht «Terra X»-Erklärclips frei zugänglich

Das ZDF baut beim Wissensformat «Terra X» seine Digitalstrategie weiter aus und macht Erklärvideos für Schulen und jedermann frei verfügbar. » mehr

"Gefällt mir"-Symbol bei Facebook

29.05.2020

Mitarbeiterfotos dürfen nur nach Zustimmung auf Facebook

Arbeitgeber dürfen Fotos ihrer Mitarbeiter nicht einfach so im Netz veröffentlichen. Im Zweifel haben diese sonst sogar Anspruch auf Schmerzensgeld. » mehr

Logo der Arbeitsagentur

30.04.2020

Arbeitsagentur berät live auf Youtube

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Diese Frage beschäftigt Jugendliche auch und besonders in der Corona-Krise. Beratung gibt es von der Arbeitsagentur - über neue Kanäle. » mehr

Homeoffice wegen Coronavirus

10.03.2020

Viele Arbeitnehmer hätten wegen Coronavirus gern Homeoffice

Einige Unternehmen wie Google oder Facebook empfehlen ihren Mitarbeitern wegen der Corona-Gefahr derzeit zuhause zuarbeiten. Andere Firmen halten diesen Schritt bisher nicht für erforderlich. Doch wie sehen das die Arbei... » mehr

Was dürfen Mitarbeiter posten?

10.02.2020

Darf der Arbeitgeber reinreden, wenn ich im Netz poste?

Ob Facebook, Instagram oder Twitter - vielleicht liest auch der Arbeitgeber mit. Das kann Mitarbeitern aber doch eigentlich egal sein, oder? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2017
05:11 Uhr



^