Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Personal Shopper: Über schwierige Jeans und unsichere Kunden

«Wie arbeiten Sie denn?» - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an einen Personal Shopper.



Sean St. Lewis
Sean St. Lewis arbeitet als Personal Shopper bei den Galeries Lafayette in Berlin.   Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn » zu den Bildern

Sean St. Lewis (36) arbeitet als Personal Shopper in Berlin und moderiert im MDR. Er hat Modedesign in New York studiert, als Modedesigner gearbeitet und wurde dann Personal Shopper bei den Galeries Lafayette.

20 bis 30 Personen verpasst Sean St. Lewis pro Monat ein neues Outfit. Zu ihm kommen Promis, Geschäftsleute und Touristen. Er beantwortet drei interessante Fragen zu seinem Job:

Sind Sie manchmal neidisch auf Kleidung, die ihre Kunden kaufen?

Nein, nie. Ich habe so viele Klamotten, ich müsste gar keine Klamotten mehr kaufen. Es geht um meine Kunden, denen Freude zu geben. Manchmal freue ich mich, wenn die etwas kaufen, das außergewöhnlich ist und das sie alleine nie ausgesucht hätten. Ich mag diesen Aha-Moment, und den habe ich sehr häufig.

Bei welchem Kleidungsstück ist es sehr schwierig, zu beraten?

Es gibt keins. Jeans sind aber bei vielen ein großes Problem, weil jede Jeansmarke eine andere Passform hat. Viele möchten aber, dass die Hose von hinten und vorne gut aussieht. Und dann muss man einfach mehrere Jeans probieren. Der Kunde und ich arbeiten dabei immer im Team und finden gemeinsam die Richtung. Ich bin kein Napoleon, der sagt, so läuft es.

Sehen die Kunden am Ende alle so aus wie Sie?

Nein, aber sie sehen immer besser aus. Ich lasse keine Kundin gehen, ohne dass sie gut aussieht. Ich gucke den Typ an: Ist das ein eleganter, ein sportlicher, ein rassiger oder ein femininer Typ? Und was spricht den an? Das merkt man sehr schnell. Ich hatte zuletzt eine Frau, die sagte, sie wollte keinen leichten Orange-Ton. Den gibt es aber in verschiedenen Nuancen, in Kaschmir oder Wolle, und die Farbe ist immer unterschiedlich. Dann hat sie in einer seidenen Bluse unglaublich super funktioniert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2017
14:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufstätige Jeans Kleidungsstücke Kunden Napoleon Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stephanie Borgert

12.08.2019

Wie viel ist bei der Karriere Zufall, wie viel Planung?

Master mit 23, die erste Führungsrolle mit 30, und Geschäftsführer mit 35: Kann und sollte man die Karriere so genau durchplanen? Nein, sagen Coaches und verraten, worauf es ankommt. » mehr

Salka Schwarz

22.07.2019

Kommunikationsknigge im Mail-Zeitalter

Einen Anruf zu tätigen kann im Job-Alltag oft sinnvoller sein als eine Nachricht zu schreiben. Viele greifen aus Unsicherheit trotzdem nur ungern zum Hörer. Leichter wird es mit einem Leitfaden. Experten verraten, was be... » mehr

Frau auf Dienstreise im Hotel

18.10.2019

Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im Zusammenhang zum Beruf steht. » mehr

To-do-Liste

18.10.2019

Die To-do-Liste mit der Done-Liste ersetzen

Wird die To-do-Liste immer länger, bedeutet das Stress. Anders sieht das bei einer Done-Liste aus: Je länger, desto besser. Und: Die Erledigt-Liste bringt Vorteile im Gespräch mit dem Chef. » mehr

Sportler im Fitnessstudio

14.10.2019

Wie Pendeln entspannter laufen kann

München - Nürnberg und zurück, jeden Tag. Manche Menschen legen täglich einiges an Strecke zurück, um zur Arbeit zu kommen. Um das angenehmer zu gestalten, ist auch der Arbeitgeber gefragt. » mehr

Frau telefoniert im Zug

07.10.2019

Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln

Nach Feierabend noch Mails beantworten? Das muss nicht automatisch negativ sein. Anhand verschiedener Kriterien können Beschäftigte testen, ob eine erweiterte Erreichbarkeit für sie gut funktioniert. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2017
14:00 Uhr



^