Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Geschlechterklischees schrecken weibliche Fachkräfte ab

Bedienen Firmen in ihrer Außendarstellung Geschlechterklischees, kann das qualifizierte Frauen von einer Bewerbung abhalten. Doch was stufen weibliche Fachkräfte als frauen- und familienfreundlich ein? Die Details sind entscheidend.



Stift und Bewerbungsmappe
Geschlechterklischees können bei Frauen dafür sorgen, dass sie sich nicht auf einen Job bewerben.   Foto: Jens Schierenbeck/dpa

Präsentieren sich Firmen als frauen- und familienfreundlich, sind sie attraktiver für weibliche Fachkräfte. Dabei kommt es aber auf die Feinheiten an, erklären Anja Iseke und Kerstin Pull, Professorinnen an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Universität Tübingen.

Denn wenn Unternehmen zu altbackene Geschlechterklischees bedienen, werde das gerade von gut qualifizierten Bewerberinnen eher negativ bewertet. Davon berichtet die Zeitschrift «Personal Quarterly» (Ausgabe 4/2017).

Ein Beispiel dafür: Frauen in Führungspositionen. Grundsätzlich bewerben sich Frauen eher, wenn es ihre Geschlechtsgenossinnen in einem Unternehmen ganz nach oben geschafft haben. Gibt es aber nur eine Frau in der Geschäftsführung, die dazu auch noch einen klischeegemäß weiblichen Bereich wie das Personalressort verantwortet, schreckt das Bewerberinnen sogar eher ab.

Gleiches zeigt sich bei der Außendarstellung, etwa in den Stellenanzeigen: Zeigt ein Unternehmen hier deutlich, dass es sich zum Beispiel um eine bessere Vereinbarkeit von Frauen und Familie bemüht, steigt die Chance auf eine Bewerbung von weiblichen Fachkräften.

Durchbricht die Firma dabei aber auch noch Geschlechterklischees - indem es seine Familienfreundlichkeit zum Beispiel mit dem Foto eines Vaters statt einer Mutter bewirbt - steigt die sogenannte Bewerbungsneigung noch weiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eberhard-Karls-Universität Tübingen Fachkräfte Hochschule Ostwestfalen-Lippe Stellen-Anzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Google

22.05.2019

Google startet Job-Suche in Deutschland

Google-Anwender können künftig auf der Plattform des Internetriesen gezielter nach Jobangeboten suchen. Die Verlegerverbände befürchten eine Verzerrung im Markt der Stellenanzeigen, obwohl auch Verlage mit Google bei der... » mehr

Stellenanzeigen

25.03.2019

Berufserfahrung in zwei von drei Stellenanzeigen erwartet

Berufserfahrung, Software-Kenntnisse, fachliche Qualifikationen - bei Stellenanzeigen werden an Bewerber einige Anforderungen gestellt. Aber worauf achten die Arbeitgeber am meisten? » mehr

Hendrik Seiler

28.10.2019

Per Video-Clip zum Traumjob

Unternehmen suchen dringend Fachkräfte und gehen verstärkt auf geeignete Kandidaten zu. Auch in Sachen Bewerbung. Ein Video-Clip kann heute erster Türöffner sein. Wie stellt man sich authentisch dar? » mehr

Waldsiedlung Steimker Berg

25.10.2019

Mitarbeiterwohnungen sind wieder im Trend

Lange galten sie als verstaubt, nun liegen Mitarbeiterwohnungen wieder im Trend. In Zeiten der Wohnungsknappheit werben Konzerne wie VW mit Apartments um Fachkräfte. Ein Segen für Angestellte? » mehr

Job-Plattform der Bundesagentur für Arbeit

28.02.2019

Das größte Angebot an Stellenanzeigen hat die Arbeitsagentur

Die Jobbörse der Arbeitsagentur ist sehr umfangreich. Je nach Branche lassen sich aber große Unterschiede im Stellenangebot feststellen. Wo können Bewerber außerdem nach Stellen suchen? » mehr

Eine Frau hält eine Präsentation

14.10.2019

Weibliche Fachkräfte selten mit Topverdienst

Noch nicht einmal jede siebte Fachkraft mit mehr als 100.000 Euro Jahresgehalt ist eine Frau. Das zeigt eine neue Studie, die auch verrät, wo Topverdienerinnen die höchsten Vergütungen winken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2017
04:55 Uhr



^