Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet der Produktivität.



Erreichbar auf dem Smartphone
Laut Arbeitsvertrag müssen nur die wenigsten Arbeitnehmer nach 23:00 Uhr erreichbar sein. Wer dennoch in Bereitschaft bleibt, schwächt sein Wohlbefinden.   Foto: Monika Skolimowska/dpa

Am Abend noch schnell telefonieren und am Wochenende E-Mails checken: Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden.

Die Vermischung von Beruflichem und Privatem führe dazu, dass sich Arbeitnehmer schlechter erholen könnten. Deshalb seien sie weniger produktiv und kreativ. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Zürich, die in der Fachzeitschrift «Business and Psychology» veröffentlicht ist.

Das Team um die Psychologin Ariane Wepfer hatte 1916 Angestellte verschiedener Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer arbeiteten 40 Stunden in der Woche oder mehr. Sie wurden unter anderem gefragt, wie häufig sie Arbeit mit nach Hause nehmen, wie häufig sie an Wochenenden arbeiten und wie oft sie in der Freizeit an ihre Arbeit denken.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Teilnehmer, die keine klare Trennung von Job und Freizeit pflegen, weniger häufig entspannenden Aktivitäten nachgehen. Zeit mit der Familie, Sport oder andere Hobbys würden dann hintenan gestellt.

«Für die Entspannung ist es wichtig, dass man sich gedanklich komplett von der Arbeit löst», sagt Wepfer. «Man sollte sich mehr den Dingen im Hier und Jetzt widmen. Ich selber habe mein Handy so eingestellt, dass es nicht bei jeder eingehenden E-Mail klingelt.»

Außerdem hält es Wepfer für wichtig, dass Arbeitgeber keine ständige Erreichbarkeit verlangen. «Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter ermutigen, Feierabend zu machen. Wenn die Führungskraft eine klare Trennung von Arbeit und Freizeit vorlebt, fällt es auch den Mitarbeitern leichter.»

In der Studie heißt es, Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit müssten so gezogen werden, dass das Wohlbefinden nicht geschwächt wird. Denn schlechtes Wohlbefinden führe letztlich zu reduzierter Produktivität und Kreativität.

Um das Wohlbefinden messen zu können, berücksichtigten die Wissenschaftler, wie stark sich die Teilnehmer physisch und emotional erschöpft fühlten. Außerdem fragten sie nach der Wahrnehmung einer Balance zwischen Arbeit und Freizeit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 12. 2017
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balance Produktivität Weihnachtsbäume Wohlbefinden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sportler im Fitnessstudio

14.10.2019

Wie Pendeln entspannter laufen kann

München - Nürnberg und zurück, jeden Tag. Manche Menschen legen täglich einiges an Strecke zurück, um zur Arbeit zu kommen. Um das angenehmer zu gestalten, ist auch der Arbeitgeber gefragt. » mehr

Loben und Delegieren

21.08.2019

Kleine Tricks für mehr Zufriedenheit im Job

Rackern ohne nach rechts und links zu blicken: Wer so durch den Arbeitsalltag powert, kommt vielleicht beruflich voran. Doch dem eigenen Wohlbefinden zuliebe empfehlen Experten einen anderen Weg. » mehr

Auszeit in der Mittagspause

11.06.2019

Verzicht auf Pausen steigert nicht die Produktivität

Aus Angst ihr Pensum nicht zu schaffen, machen viele Arbeitnehmer keine Pause. Warum das die falsche Strategie ist, erklärt eine Psychologin. » mehr

Kalender

02.01.2019

Künstliche Fristen für mehr Produktivität setzen

Aufschieben, verzetteln, ablenken: Bei kleinen und größeren Aufgaben im Beruf kann es lohnenswert sein, sich eine künstliche Frist zu setzen. So fällt es einfacher, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. » mehr

Pause am Arbeitsplatz

07.11.2018

Pausen im Job für ausgleichende Tätigkeiten nutzen

Pausen fördern die Produktivität. Sie sollten jedoch sinnvoll genutzt werden. Experten raten zu ausgleichenden Tätigkeiten. Das kann zum Beispiel Bewegung sein - aber nur für ganz bestimmte Berufsgruppen. » mehr

Für ein gutes Arbeitsgefühl

20.09.2018

Sich selbst mal Komplimente machen

Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver und kreativer. Dabei kann jeder Einzelne zu einer guten Grundstimmung am Arbeitsplatz beitragen - mit einem einfachen Mittel. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 12. 2017
11:03 Uhr



^