Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Mehr Frauen in den Topetagen deutscher Konzerne

Die Vorstände börsennotierter deutscher Unternehmen werden weiblicher. Allerdings geht es nur langsam voran. Große Unterschiede gibt es zwischen den Dax-Konzernen sowie der zweiten und dritten Börsenliga.



Vorstand von VW
Trotz eines Anstiegs beträgt der Frauenanteil in den Vorständen börsennotierter Unternehmen nur 7,3 Prozent.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Vorstände deutscher Unternehmen sind einer Studie zufolge weiterhin eine Männerdomäne, obwohl mehr Frauen der Aufstieg in die Topetage gelingt.

Der Anteil von Managerinnen in den Führungsgremien börsennotierten Unternehmen stieg zum Stichtag 1. Januar 2018 auf 7,3 Prozent (Vorjahr 6,5 Prozent), wie aus einer Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. In den 160 Unternehmen der Börsenindizes Dax-, MDax-, SDax- und TecDax gab es erstmals insgesamt 50 Frauen im Vorstand. Das waren sieben mehr als vor einem Jahr. Ihnen saßen insgesamt 636 Männer gegenüber.

Nach wie vor sind 73 Prozent der Vorstandsgremien den Angaben zufolge ausschließlich mit Männern besetzt. Lediglich in 27 Prozent der Unternehmen sitzt mindestens eine Managerin in der Topetage. Zwei SDax-Unternehmen und zwei TecDax-Firmen werden aktuell von Vorstandschefinnen geführt. «Der Weg von Frauen in die Führungsspitzen der Unternehmen bleibt leider oft mühsam und steinig», kritisierte EY-Partnerin Ulrike Hasbargen. Daran habe sich trotz freiwilliger Quoten und öffentlicher Debatten wenig geändert.

Wenn es in dem Tempo wie im vergangenen Jahr weitergehe, werde es bis 2038 dauern, bis ein Drittel der Vorstandsposten mit Managerinnen besetzt sei. Hasbargen wies darauf hin, dass die verbindliche Quote für Neubesetzungen in den Aufsichtsräten seit dem Jahr 2015 zu mehr Frauen in den Kontrollgremien geführt habe. Unternehmen seien gut beraten, Managerinnen zu fördern und ihnen die Chance auf entsprechende Vorstandsposten zu geben. «Ansonsten dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis wir auch dafür eine gesetzliche Quote bekommen.»

Seit Anfang 2016 sind 101 börsennotierte, voll mitbestimmungspflichtige Firmen verpflichtet, bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat sicherzustellen, dass mindestens 30 Prozent der Posten von Frauen besetzt werden. Eine Quote für Vorstände gibt es nicht, von dem Gesetz sollte aber Signalwirkung ausgehen.

Am höchsten ist der Frauenanteil in den Topetagen der 30 Dax-Konzerne. Inzwischen haben 21 Unternehmen der höchsten deutschen Börsenliga den Angaben zufolge mindestens ein weibliches Vorstandsmitglied, vor einem Jahr waren es noch 17 Firmen. In den Vorständen der 50 MDax-Konzerne herrsche dagegen Stillstand. Wie vor einem Jahr gehörten dort neun Frauen den Vorstände an. Bei den 50 SDax-Firmen bekleiden ebenfalls neun Frauen einen Topposten. Die 30 TecDax-Unternehmen beschäftigen zusammen derzeit sechs weibliche Vorstände - zwei mehr als noch vor einem Jahr.

Hasbargen empfahl Unternehmen, auch angesichts des Fachkräftemangels Frauen für Karrieren zu interessieren: «Gut ausgebildete Frauen werden heute dringender in den Konzernen benötigt denn je. Wer ihnen nicht entsprechende attraktive Angebote machen kann, wird im Wettbewerb um Fachkräfte das Nachsehen haben.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2018
12:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dax-Konzerne Deutsche Konzerne Firmen und Firmengruppen in Deutschland Konzerne Managerinnen und Manager
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zoom statt Jetset

24.07.2020

Zoom statt Jetset - Wie die Pandemie Dienstreisen streicht

Hunderte Kilometer Reise für ein einziges Treffen - in der Arbeitswelt war das bis vor wenigen Monaten keine Seltenheit. Nun sitzen die meisten Menschen vor Laptops und winken Kunden und Kollegen in Videokonferenzen zu. ... » mehr

Raucherpause

22.09.2020

Streit um Raucherpausen: Chef gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Ein Gastwirt in Rheinland-Pfalz genehmigt Nichtrauchern in der Belegschaft fünf Tage mehr Urlaub im Jahr als Rauchern. Darf er das? Kommt darauf an, betonen eine Juristin und der Branchenverband. » mehr

Frauen in Führungspositionen

14.07.2020

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Mehr als die Hälfte der Toppositionen kommunaler Unternehmen sind in Offenbach mit Managerinnen besetzt. In anderen größeren Städten sitzt keine Frau in einem Führungsgremium. » mehr

Frauen in Führungspositionen

06.03.2020

Karrierechancen für Frauen im Mittelstand gestiegen

Die Topetagen vieler kleinerer und mittlerer Firmen sind häufig noch reine Männerdomänen. Doch das Bild wandelt sich allmählich. » mehr

Wohnungen der Deutschen Bahn

12.07.2019

Wenn Arbeitgeber mit Wohnraum werben

Der Job ist reizvoll, doch wie die Miete zahlen? Wer eine Stelle sucht, sucht oft auch verzweifelt eine Wohnung. Personalchefs haben das bemerkt und bieten Unterkünfte. Das ist nicht für alle Suchenden gut. » mehr

Manager trifft Entscheidung

24.09.2019

Wie Aussitzen bei Entscheidungen helfen kann

Strategie, Personal, Gehälter: Manager brauchen für viele Entscheidungen mehr als nur Standardantworten. Doch auch für scheinbar ausweglose Situationen gibt es Lösungen - sagt ein Experte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2018
12:42 Uhr



^