Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

EU-Parlament stimmt für neue Chemikalien-Limits im Job

Bestimmte Kohlenwasserstoffe und Dieselabgase können Krebs verursachen. Doch an einigen Arbeitsplätzen kommen Mitarbeiter mit diesen Schadstoffen in Berührung. Das EU-Parlament will nun Grenzwerte festlegen.



Chemieindustrie
Wer in der Chemieindustrie arbeitet, kann mit krebsverdächtigen Stoffen in Kontakt kommen. Das EU-Parlament setzt sich nun für Grenzwerte ein.   Foto: Patrick Pleul

Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Das EU-Parlament stimmte mit großer Mehrheit für eine Überarbeitung der EU-Richtlinie für Karzinogene und Mutagene.

Damit werden Grenzwerte für acht weitere krebsverdächtige Stoffe eingeführt, darunter Dieselabgase. Krebs ist nach Angaben des EU-Parlaments die häufigste Todesursache im Zusammenhang mit der Arbeit.

Arbeitgeber müssen laut der EU-Richtlinie über Karzinogene und Mutagene sicherstellen, dass ihre Beschäftigten am Arbeitsplatz den verdächtigen Stoffen möglichst nicht ausgesetzt sind. Neu hinzugekommen sind nun unter anderem polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die zum Beispiel bei der Herstellung von Papier, Farbstoffen, Arzneien, Kunst- oder Klebstoffen sowie zur Reinigung von Metallteilen verwendet werden, und eben Dieselabgase.

«In der Europäischen Union sind Millionen von Arbeitern Dieselabgasen ausgesetzt», erklärte der Berichterstatter zu dem Thema im EU-Parlament, Claude Rolin von der Europäischen Volkspartei. Mit der überarbeiteten Richtlinie würden sie und andere besser geschützt. «Es ist inakzeptabel, dass Arbeiter ihr Leben verlieren, während sie versuchen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.»

Für einige der nun ergänzten Stoffe gibt es in Deutschland bereits eigene Grenzwerte, nicht alle sind aber so streng wie die neuen EU-Vorgaben. Formal muss nun noch der Rat der Mitgliedstaaten zustimmen. Danach haben die Staaten zwei Jahre Zeit, um die neuen Regeln umzusetzen. Derweil laufen schon Vorbereitungen auf weitere Anpassungen der Richtlinie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Autobranche EU-Richtlinie Europäisches Parlament Papierherstellung Schadstoffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autobahnparkplätze

04.04.2019

EU-Parlament will neue Fernfahrer-Regeln

Wäsche trocknen zwischen Lkws, kochen auf dem Gaskocher, schlafen in engen Kabinen: Der Arbeitsalltag vieler Fernfahrer in Europa ist belastend. Die EU will gegensteuern, kam aber bislang nur langsam voran. Das EU-Parlam... » mehr

Älterer Arbeitnehmer

13.06.2019

Was sollten ältere Arbeitnehmer beim Jobwechsel beachten?

Was tun, wenn man sich als älterer Arbeitnehmer plötzlich an seinem Arbeitsplatz nicht mehr wohlfühlt? Sollte man sich risikofreudig in eine neue Ausbildung stürzen oder doch lieber abwarten? » mehr

Auszeit in der Mittagspause

11.06.2019

Verzicht auf Pausen steigert nicht die Produktivität

Aus Angst ihr Pensum nicht zu schaffen, machen viele Arbeitnehmer keine Pause. Warum das die falsche Strategie ist, erklärt eine Psychologin. » mehr

Arbeitslosengeld

20.03.2019

Künftig sechs Monate Arbeitslosengeld im EU-Ausland

Wer in einem EU-Ausland auf Jobsuche ist, wird zukünftig dabei unterstützt. Arbeitssuchende können dann sechs Monate Arbeitslosengeld aus ihrem jeweiligen EU-Heimatland beziehen. » mehr

Equal Pay Day

18.03.2019

Frauen verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen verdienen hierzulande im Schnitt gut ein Fünftel weniger als Männer. Sie haben oft schlechter bezahlte Jobs und treten für die Familie kürzer. Vor allem im Westen ist der Gehaltsabstand zu den Männern groß - gerad... » mehr

Schreibtisch

22.05.2019

Per Ortswechsel die Kreativität am Arbeitsplatz ankurbeln

Eine Denk-Blockade im Büro ist frustrierend. Wer kreativ sein muss und sich dabei schwer tut, kann durch einfache räumliche Veränderungen gegensteuern - und so aus Routinen ausbrechen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
15:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".