Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Frauen sind bei Elternzeit von Lohnabstrichen betroffen

Kinder werden in den ersten Lebensmonaten oft überwiegend von ihrer Mutter betreut. Für berufstätige Frauen hat das finanzielle Folgen. Denn ihr Lohn schrumpft durch die Elternzeit erheblich.



Mutter und Kind
Bleiben arbeitende Mütter nach der Geburt des Kindes einige Zeit zu Hause, müssen sie deutliche Lohneinbußen hinnehmen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Auszeiten für die Kinderbetreuung sind für Frauen in Deutschland einer Studie zufolge mit erheblichen Lohneinbußen verbunden. Bei einer Pause von mehr als zwölf Monaten verdienen sie nach Berechnungen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Schnitt knapp 10 Prozent weniger pro Stunde.

Dauert die Auszeit kürzer als ein Jahr, beträgt das durchschnittliche Minus demnach immerhin noch 6,5 Prozent. Die «Süddeutsche Zeitung» hatte zuvor über die Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Böckler-Stiftung berichtet.

Durch längere Auszeiten von Frauen nach Geburten werde ihre Qualifikation in den Augen vieler Arbeitgeber entwertet, erklärte die Autoren. Vor allem für höher Qualifizierte sei das ein Problem.

Wechselten Frauen nach der Elternzeit von festen Arbeitszeiten zu Gleitzeit, vergrößere sich das Lohnminus sogar noch, hieß es in der Studie. Nach einer längeren Pause verdienten Mütter bei einer Gleitzeitstelle im Schnitt 16 Prozent weniger. Frauen ohne Elternzeit profitierten dagegen finanziell von einem Wechsel in Gleitzeit. Sie hätten dadurch einen um 4,5 Prozent höheren Stundenlohn.

Zwar sei Gleitzeit ein Mittel, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen und die Lohneinbußen von Müttern zu reduzieren, schreiben die Experten der Böckler-Stiftung. Doch anders als in den USA scheine Gleitzeit das «Stigma der Mutterschaft noch zu verstärken».

Viele Arbeitgeber betrachteten Mutterschaft als Ausdruck fehlender Karriereorientierung. Das sei in anderen Ländern nicht der Fall. So habe beispielsweise Mutterschaft in Schweden so gut wie keine negative Auswirkungen auf die Löhne von Frauen. Für die Studie waren Daten des Sozio-ökonomischen Panels ausgewertet worden.

Um eine partnerschaftliche Arbeitsteilung zu fördern und Vorurteile gegenüber erwerbstätigen Müttern abzubauen, empfiehlt die Böckler-Stiftung, etwa Partnermonate bei der Elternzeit zu verlängern. Auch solle die Politik das Ehegattensplitting abschaffen, das Familienmodelle mit einem Hauptverdiener steuerlich fördert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
14:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Beruf und Karriere Berufstätige Deutsche Frauen Ehegattensplitting Elternzeit Erwerbstätigkeit Frauen Löhne und Einkommen Mütter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Madeleine Leitner

13.05.2019

Wie wir Erfüllung im Job finden

Wer seinen Job als sinnlos empfindet, lebt ungesund. Doch wann ist ein Job sinnvoll - oder fühlt sich wenigstens so an? Und wie motiviert man sich für vermeintlich sinnlose Tätigkeiten? Experten geben Antworten. » mehr

Pflege von Angehörigen

26.03.2019

Rückkehr in den Beruf vorausplanen

Voll berufstätig lässt sich die Pflege eines Angehörigen kaum bewerkstelligen. Oft hilft eine Umstellung auf Teilzeit. Wer später zu den alten Vereinbarungen zurückkehren möchte, sollte das vorab mit seinem Arbeitgeber k... » mehr

Isabel Klocke

15.04.2019

Durchblick im Mini- und Midijob-Dschungel

Allein vom Minijob kann niemand leben. Für einige lohnt sich eine geringfügig entlohnte Beschäftigung dennoch. Wer die 450-Euro-Marke überschreitet, hat einen Midijob - für den gelten andere Regeln. » mehr

ILO-Bericht

07.05.2019

Frauen arbeiten deutlich mehr als Männer

Wie lange arbeiten Frauen in Deutschland jeden Tag unbezahlt? Wo auf der Welt haben Beschäftigte besonders oft sehr lange Arbeitstage? Eine neue Studie gibt Einblick in die Arbeitswelt. » mehr

Im Beruf

17.06.2019

Arbeit am Wochenende muss nicht immer schlecht sein

Wer freitags nach Feierabend noch Aufgaben im Job zu erledigen hat, kann nicht entspannt ins Wochenende starten. Dennoch ist es nicht immer ratsam, sie bis Montag aufzuschieben. » mehr

Networking

29.05.2019

Kluges Networking heißt nicht nur Nehmen, sondern auch Geben

Nicht nur an den eigenen Vorteil denken, sondern auch etwas anbieten - so wird Networking erfolgreicher, sagen Karriereexperten. Hilfreich kann auch eine Übersicht über die eigenen beruflichen Kontakte sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
14:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".