Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Worauf kommt es beim Gehaltspoker an?

«Ich will mehr Geld!» Das allein reicht für die Gehaltsverhandlung noch nicht - ein paar Argumente sollten Arbeitnehmer schon mitbringen. Allerdings auch nicht zu viele, warnt eine Expertin.



Beim Gehaltspoker
Neue Aufgaben im Job sind ein guter Anlass, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Gute Leistungen können ein Grund sein, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Die Vergangenheit sollte allerdings nicht das zentrale Argument dafür sein, rät Verhandlungstrainerin Anja Henningsmeyer in der «Brigitte» (Ausgabe 15/2019).

Stattdessen sollte die Grundfrage immer sein, wie das Unternehmen in Zukunft von seinem Arbeitnehmer profitieren kann. Der beste Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen ist daher immer dann, wenn sich die eigenen Aufgaben ändern oder neue hinzukommen. Und auch das jährliche Mitarbeitergespräch ist für die Frage nach dem Geld gut geeignet - denn auch dabei geht der Blick ja nach vorne.

Darüber hinaus braucht die Forderung nach mehr Geld vor allem gute Gründe, allerdings nicht zu viele: Henningsmeyer rät eher, vorher nur wenige Argumente zu suchen, und diese auch nur mit einem kurzen Halbsatz zu begründen. Ausführlichere Begründungen laden sonst nur zu Diskussionen ein. Aus der Verhandlung wird dann schnell ein Feedback-Gespräch.

Statt langer Argumente sollten sich Arbeitnehmer vor der Verhandlung eher Gedanken über die Höhe des neuen Gehalts machen: Wer mehr Geld fordert, darf ruhig als erstes eine Zahl in den Raum stellen, rät die Expertin. Schaden kann es in dem Zusammenhang nicht, sich zum Beispiel per Geschäftsbericht über die Situation des Unternehmens zu informieren: So ist man besser auf Gegenargumente wie «Das können wir uns nicht leisten!» vorbereitet.

Lehnt der Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung ab, kann man noch immer über Alternativen sprechen: geldwerte Zusatzleistungen etwa oder flexiblere Arbeitszeitregelungen. Auch darüber sollte man sich möglichst vor der Verhandlung Gedanken machen. So ist gesichert, dass die Alternative zur Gehaltserhöhung tatsächlich weiterhilft, und nicht nur ein Trostpflaster ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gefahren Geschäftsberichte Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arbeiten im Homeoffice

20.05.2020

Von den Tücken der Rückkehr ins Büro

Alle ab ins Homeoffice - im März war die Sache noch klar. Bei der Rückkehr ins Büro sind sich Arbeitgeber deutlich weniger einig. Das kann Konsequenzen haben. » mehr

Vorstellungsgespräch

04.05.2020

Warum die Unternehmenskultur wichtig ist

Jedes Unternehmen hat eine eigene Kultur. Manchmal gibt es sogar in jeder Abteilung eine eigene Subkultur. Gerade für Neulinge ist es nicht so einfach, dahinterzukommen. Wie knackt man den Code? » mehr

Jutta Boenig

20.04.2020

Die Jobsuche in Corona-Zeiten meistern

Ein Arbeitnehmermarkt, mit guten Chancen auf Anstellung: Bis vor kurzem war die Situation für Bewerber relativ positiv. Mit Corona hat sich das schnell geändert. Was heißt das für die Jobsuche? » mehr

Infektionsschutz am Arbeitsplatz

16.04.2020

Bundesweite Standards für Corona-Schutz am Arbeitsplatz

Bevor in der kommenden Woche wieder mehr Geschäfte öffnen dürfen, hat die Bundesregierung neue Regeln aufgestellt für mehr Infektionsschutz am Arbeitsplatz. Vorbild sind die Supermärkte, die mit Klebestreifen und Scheibe... » mehr

Homeoffice wegen Coronavirus

10.03.2020

Viele Arbeitnehmer hätten wegen Coronavirus gern Homeoffice

Einige Unternehmen wie Google oder Facebook empfehlen ihren Mitarbeitern wegen der Corona-Gefahr derzeit zuhause zuarbeiten. Andere Firmen halten diesen Schritt bisher nicht für erforderlich. Doch wie sehen das die Arbei... » mehr

Richterhammer

02.03.2020

Sturz beim Firmenlauf ist kein Arbeitsunfall

Bei einem Firmenlauf treten Angestellte für ihren Arbeitgeber an und messen sich mit anderen Firmen. Eine Verletzung wird dennoch nicht als Arbeitsunfall gewertet. Das entschied nun das Dortmunder Sozialgericht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
12:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.