Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Untypischer Nachwuchs im Journalismus gesucht

Trotz Unsicherheiten in der Branche hat der Beruf des Journalisten noch lange nicht ausgedient. Viele Medienhäuser sind nach wie vor auf Ausschau nach jungen Talenten. Gute Chancen haben vor allem untypische Bewerber.



Nachwuchssuche im Journalismus
Viele Medienunternehmen wünschen sich mehr Vielfalt in den Redaktionen. Doch die Einstellungsverfahren sind oft nicht geeignet, um Nachwuchs aus den unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen zu rekrutieren.   Foto: Tobias Hase

Journalistischen Nachwuchs zu finden, ist für Medien schwieriger geworden. Gleichzeitig wünschen sich viele Medienunternehmen mehr Vielfalt in den Redaktionen.

Förderprogramme dafür gibt es allerdings noch nicht auf breiter Front, ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Dafür haben Wissenschaftler des Reuters Institute for the Study of Journalism an der Universität Oxford und des Journalistischen Seminars der Universität Mainz Führungskräfte der Medienbranche in Deutschland, Schweden und Großbritannien sowie Studierende in Deutschland befragt.

Demnach ist der Journalismus für viele junge Menschen weiterhin attraktiv. Allerdings seien Bedenken wegen der Unsicherheiten in der Medienbranche verbreitet. Und der Nachwuchs sei anspruchsvoller geworden, etwa mit Blick auf Perspektiven für die berufliche Weiterentwicklung, aber auch für die eigene Work-Life-Balance. «Viele junge Leute wollen zwar flexibel arbeiten, aber zu ihren eigenen Bedingungen», so Prof. Tanjev Schultz von der Universität Mainz.

Übereinstimmung gibt es bei den befragten Führungskräften in der Einschätzung der Bedeutung von mehr Vielfalt in den Redaktionen. Als ein Ziel gilt dabei, journalistischen Nachwuchs weniger als bisher aus Mittelstandsfamilien zu rekrutieren. Die Befragungen zeigen, dass viele Medien außerdem nach jungen Journalisten suchen, die die Perspektive von Migranten einbringen. Als ein Hindernis werden von den Befragten dabei auch in Deutschland mangelnde Sprachkenntnisse potenzieller Bewerber genannt.

Teilweise gelte Journalismus in Familien mit Migrationshintergrund außerdem nicht als attraktiver Beruf. Eltern, die große Opfer brächten, um sich im Ausland eine neue Existenz aufzubauen, wünschten sich zum Teil für ihre Kinder aus ihrer Sicht prestigeträchtigere Berufe.

Um die erwähnten Probleme anzugehen, müssten Redaktionen journalistischen Nachwuchs künftig aktiv rekrutieren und ihre Einstellungsverfahren verändern, so ein Fazit der Studie. «Der Ansatz, unter den Bewerbungen nur «den Rahm abzuschöpfen», ist überholt.» Konkrete Programme gebe es noch wenige, so die Wissenschaftler, aber durchaus Versuche, durch einzelne Maßnahmen mehr Vielfalt im Team zu fördern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Beruf und Karriere Berufe Institute Johannes Gutenberg-Universität Mainz Medienbranche Medienunternehmen Professoren Reuters Studentinnen und Studenten Universität Oxford Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beruflicher Wettbewerb

08.10.2019

Männer sabotieren im beruflichen Wettbewerb mehr als Frauen

Männer wie Frauen wollen sich im Berufsleben erfolgreich behaupten. Den Konkurrenzkampf führen die Geschlechter jedoch ganz unterschiedlich. » mehr

To-do-Liste

18.10.2019

Die To-do-Liste mit der Done-Liste ersetzen

Wird die To-do-Liste immer länger, bedeutet das Stress. Anders sieht das bei einer Done-Liste aus: Je länger, desto besser. Und: Die Erledigt-Liste bringt Vorteile im Gespräch mit dem Chef. » mehr

Stefan Grob

14.10.2019

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Am Ende des Studium steht das Projekt Bachelor- oder Masterarbeit an. Aber was, wenn das Arbeitsleben frech dazwischen grätscht? Dann sind gute Zeitmanagement-Tipps gefragt. » mehr

Studierende

23.09.2019

Soll ich an die Uni oder die Fachhochschule gehen?

Die Entscheidung für ein Studienfach fällt vielen Schulabsolventen schwer genug. Kompliziert wird es, wenn man die Wahl zwischen FH und Uni hat. Was sind die größten Unterschiede? » mehr

Anja Seng

02.09.2019

Warum sich Berufsnetzwerke für Frauen lohnen

Ob Managerinnen, Juristinnen oder Unternehmerinnen - Frauen unterschiedlichster Branchen schließen sich zu beruflichen Netzwerken zusammen. Denn gemeinsam erreicht man mehr als allein. » mehr

Blick auf einen Binärcode

09.08.2019

Jobwahl nicht von Ängsten um Automatisierung abhängig machen

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche macht auch vor der Arbeitswelt keinen Halt. Ein Internetportal zeigt nun auf, welche Berufe im Zuge der Automatisierung wegfallen könnten. Dabei ist jedoch Vorsicht angesagt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
13:22 Uhr



^