Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

 

Öffentlich Beschäftigte sind oft Opfer von Übergriffen

Sie wurden im Job angebrüllt, bedrängt oder gar geschlagen. Nahezu die Hälfte der Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben laut einer Umfrage schon einmal einen Übergriff auf sich erlebt.



Polizisten im Einsatz
Polizeibeamte werden einer Umfrage zufolge im Dienst häufig beschimpft, behindert oder gar angegriffen.   Foto: Peter Gercke/dpa

Polizisten, Notärzte oder auch Busfahrer werden einer Umfrage zufolge im Dienst häufig beschimpft, behindert oder gar angegriffen.

Insgesamt haben 48 Prozent der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nach eigenen Angaben bei der Arbeit schon einmal einen Übergriff auf sich erlebt, wie aus einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Befragung des Instituts Forsa im Auftrag des Beamtenbunds dbb hervorgeht. Beleidigungen kamen dabei am häufigsten vor, bei 89 Prozent der Betroffenen. Es folgen Anschreien (68 Prozent), körperliches Bedrängen (31 Prozent) und Schläge (17 Prozent).

Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) hat laut der Umfrage schon einmal Übergriffe auf Beschäftigte des öffentlichen Dienstes beobachtet. In den meisten dieser Fälle waren Polizisten betroffen (73 Prozent), gefolgt von Rettungskräften und Notärzten (58 Prozent) sowie Bus- und Bahnfahrern (42 Prozent), Feuerwehrleuten (40 Prozent) und Lehrern (36 Prozent).

dbb-Chef Ulrich Silberbach warf den Dienstherrn vor, die Probleme häufig zu verschleiern. Auch Ohrfeigen und Bedrohungen mit Messern seien keine Seltenheit. Nötig seien unter anderem ein Investitionsprogramm für mehr Sicherheit im öffentlichen Dienst , etwa durch mehr Personal, sowie ein Register zur Erfassung von Übergriffen - am besten bundesweit.

Mit 83 Prozent stimmt die große Mehrheit der Befragten zudem der Auffassung zu, dass die Gesellschaft verroht und der Umgang untereinander rücksichtsloser wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitnehmer Beleidigungen Drohung und Bedrohung Forsa-Institut Gewalt Institute Mitarbeiter und Personal Probleme und Krisen Umfragen und Befragungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gegen das Schweigen

30.08.2019

Wie sich sexuelle Übergriffe im Job verhindern lassen

Vor knapp zwei Jahren startete die #metoo-Bewegung. Was hat sich seither getan in der deutschen Wirtschaft? Und wie können sich Frauen - aber auch Männer vor sexueller Belästigung schützen? » mehr

Arbeit am Tablet

13.09.2019

Firmen setzen auf IT-Anwenderkenntnisse

Die Arbeitswelt wird digitaler. Das bedeutet aber nicht, dass Programmierkenntnisse für Arbeitnehmer künftig unerlässlich sind - im Gegenteil. Wichtiger sind ganz andere, weichere Fähigkeiten. » mehr

Bernd Wittschier

30.12.2019

Flurfunk ist nicht immer harmlos

Es wird getuschelt, getratscht, gelästert: In Unternehmen kursieren mitunter wilde Geschichten. Wahr sind sie nicht unbedingt. Wie geht man als Mitarbeiter mit dem Flurfunk um? Experten geben Tipps. » mehr

Hund im Büro

04.11.2019

Hund darf nur nach Erlaubnis mit ins Büro

Für Hundebesitzer wäre es oft praktisch, wenn sie ihr Haustier mit zur Arbeit bringen dürften. Aber dürfen sie das? » mehr

Homeoffice

11.09.2019

Mehrheit aufgeschlossen für neue Arbeitswelt

Der durch die Digitalisierung veränderten Arbeitswelt steht eine große Mehrheit der Berufstätigen in Deutschland durchaus offen gegenüber. Vertrauensarbeitszeit, Homeoffice und flache Hierarchien gehören zu den großen Er... » mehr

Justizvollzugsanstalt

25.10.2019

«Knast-O-Mat» testet neues Personal für Gefängnisse

Die Arbeit hinter Gittern ist hart, voller Einschränkungen und nicht üppig bezahlt. Justizvollzugsbeamte sind dementsprechend gesucht. Ein «Knast-O-Mat» soll jetzt in NRW helfen, Bewerber zu locken. Die können allerdings... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:17 Uhr



^