Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Mehr junge Menschen wollen hohe Abschlüsse

Ob ein höherer Bildungsabschluss angestrebt wird, unterscheidet sich regional sehr. Die statistischen Ämter haben dafür Daten aus der OECD-Studie «Bildung auf einen Blick 2019» ausgewertet.



Hoch hinaus
Im Jahr 2017 nahmen 6 von 10 Menschen eines Altersjahrgangs ein Hochschulstudium oder ein hochqualifizierendes berufsorientiertes Bildungsprogramm auf.   Foto: Armin Weigel

In allen Bundesländern in Deutschland streben mehr junge Menschen hohe Bildungsabschlüsse an. Der Anstieg der Zahlen unterscheidet sich regional aber sehr.

Das zeigt eine Auswertung der statistischen Ämter des Bundes und der Länder, die am Mittwoch in Berlin vorgelegt wurde. Analysiert wurden dafür die Daten der OECD-Studie «Bildung auf einen Blick 2019».

Im Jahr 2017 nahmen demnach 6 von 10 Menschen eines Altersjahrgangs ein Hochschulstudium oder ein hochqualifizierendes berufsorientiertes Bildungsprogramm wie eine Meister-, Techniker- oder Erzieherausbildung auf. 2006 lag die Quote noch bei 43 Prozent. Ganz vorn liegen die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg, wo besonders viele junge Menschen eine höhere Ausbildung in Angriff nehmen.

So begannen 2017 in Berlin 92 Prozent eines Jahrgangs ein Studium oder eine hochqualifizierende Ausbildung. Das entspricht fast einer Verdopplung innerhalb eines Jahrzehnts. Schlusslicht ist Schleswig-Holstein, wo 39 Prozent eines Jahrgangs 2017 eine höhere Ausbildung antrat. Das entspricht im Vergleich zu 2006 einem Anstieg um acht Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2019
15:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Techniker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katrin von Randenborgh

28.10.2019

Strategien gegen den Pendlerfrust

Zugverspätung, Wetterkapriolen, Stau: Für Pendler beginnt der Stress manchmal schon vor dem eigentlichen Arbeitstag. Doch das muss nicht so sein, sagen Experten. » mehr

Wer haftet?

06.01.2020

Das Diensthandy geht im Urlaub kaputt

Dienst- oder Privathandy: Manche Arbeitnehmer benutzen nur ein Gerät für beide Funktionen. Was aber, wenn man es im Privaturlaub beschädigt? Müssen Arbeitnehmer selbst für den Schaden aufkommen? » mehr

Coach Claudia Kimich

11.10.2019

Mit drei Bewerbungen im Jahr Marktwert testen

Frauen verdienen weniger als Männer. Umso wichtiger, dass sie in Sachen Gehalt geschickt verhandeln. Eine Trainerin verrät ihre Tricks. » mehr

Kollaborationstool per Smartphone nutzen

03.06.2019

Was Kollaborationstools im Büro bringen

An einem Projekt in einem Unternehmen wirken meist mehrere Kollegen mit. Um Arbeitsschritte aufzuteilen und die Kommunikation zu erleichtern, bieten Kollaborationstools Hilfe. Ohne Spielregeln geht es aber nicht. » mehr

Personalakte

27.05.2019

Dürfen Angestellte ihre Personalakte einsehen?

In einer Personalakte stehen viele sensible Daten eines Arbeitnehmers. Darf man die eigene Personalakte einfach so einsehen? » mehr

Am Rechner

23.01.2019

Führungskräfte müssen keine Digitalexperten sein

Wegen des digitalen Fortschritts müssen viele Mitarbeiter neue Arbeitsmittel nutzen und sich entsprechende Kenntnisse aneignen. Sollten Führungskräfte, die einen solchen Prozess steuern, daher Spezialisten auf diesem Geb... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2019
15:48 Uhr



^