Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Konkurrentin darf keine dienstliche Beurteilung erstellen

Ein Arbeitgeber muss seine Mitarbeiter unvoreingenommen und möglichst objektiv beurteilen. Wer also für ein Bewerbungsverfahren von einem Konkurrenten beurteilt wird, kann sich wehren.



Teilnehmer eines Bewerbungsgesprächs
Die Beurteilung von Bewerbern sollte grundsätzlich objektiv sein.   Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bei internen Bewerbungen kann die Bewertung eines Vorgesetzten entscheidend für die Stellenvergabe sein. Eine Bewertung, die von einer Konkurrentin um die ausgeschriebene Stelle verfasst wird, ist aber unzulässig. Das zeigt ein Urteil des Arbeitsgerichts Siegburg (Az. 3 Ca 985/19). Darauf verweist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

In dem konkreten Fall hatte eine Frau geklagt, die als Sachbearbeiterin bei einem Unternehmen beschäftigt war. Nach Angaben des Gerichts bewarb sie sich nach etwa zwei Jahren auf eine Teamleiterstelle. Ebenso wie zwölf andere Mitarbeiter, die jeweils die Gesamtnote B erhielten. Die Klägern bekam von ihrer Vorgesetzten die Note C.

Vorgesetzte war gleichzeitig Mitbewerberin

Diese Vorgesetzte aber nahm selbst am Bewerbungsverfahren für die ausgeschriebene Stelle teil. Sie übte die Position zum Zeitpunkt des Verfahrens vorübergehend aus. Die Klägerin verlangte aus diesem Grund, dass die Beurteilung durch ihre Vorgesetzte aus ihrer Personalakte entfernt werden sollte.

Das Arbeitsgericht Siegburg gab der Klägerin Recht. Die Beurteilung ist nach Auffassung der Richter fehlerhaft. Entsprechend hat die Sachbearbeiterin einen Anspruch darauf, dass die Beurteilung aus ihrer Akte entfernt wird. Das Vorgehen im Bewerbungsverfahren entspricht dem Gericht zufolge keiner objektiven und unvoreingenommenen Beurteilung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
05:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsgericht Siegburg Arbeitsgerichte und Arbeitsgerichtsbarkeit Deutscher Gewerkschaftsbund Kläger Mitarbeiter und Personal Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gehaltsgespräch

04.03.2020

Faire Bezahlung: Warum Frauen über ihr Gehalt reden sollten

So lange Frauen noch immer weniger verdienen als Männer, ist es mit der Gleichstellung nicht weit her. Mehr über Geld zu sprechen soll helfen, sagt eine Finanzexpertin. Aber wie stellt man das an? » mehr

Trinkgeld

24.02.2020

Dürfen Vorgesetzte das Trinkgeld behalten?

Mal sind es nur ein paar Euro, mal richtig dicke Summen. In einigen Branchen gehören Trinkgelder einfach dazu. Aber können Chefs verlangen, dass Mitarbeiter ihr Trinkgeld abgeben? » mehr

USB-Stick

14.02.2020

Datenklau führt zu Kündigung - trotz guter Absichten

Datenmissbrauch kann Grund für eine fristlose Kündigung sein. Das gilt vor allem, wenn es um die Daten von Kunden geht - und unabhängig davon, was man mit den Daten anstellt. » mehr

Vor dem Urteil

04.12.2019

«Crowdworker» sind keine Angestellten

Immer mehr Menschen verdienen als sogenannte Crowdworker mit Mikrojobs im Internet ihr Geld. Doch sind sie tatsächlich selbstständig? Oder müssten sie eigentlich wie Angestellte behandelt werden? Dazu hat das Landesarbei... » mehr

Keine Motivation?

03.02.2020

Müssen Arbeitnehmer immer Höchstleistung bringen?

Nach einer stressigen Projektphase lässt es mancher im Job vielleicht erst einmal ruhig angehen. Darf ein Arbeitgeber in dem Fall mehr verlangen und ein bestimmtes Pensum vorschreiben? » mehr

Neue Arbeitswelt

06.11.2019

Sind Crowdworker selbständig?

Es klingt verlockend: Flexibel, abwechslungsreich, von zu Hause. Viele Menschen verdienen als sogenannte Crowdworker mit Micro-Jobs im Internet ihr Geld. Rechtliche Regelungen gibt es kaum - doch jetzt wird das Crowdwork... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
05:49 Uhr



^