Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Die To-do-Liste mit der Done-Liste ersetzen

Wird die To-do-Liste immer länger, bedeutet das Stress. Anders sieht das bei einer Done-Liste aus: Je länger, desto besser. Und: Die Erledigt-Liste bringt Vorteile im Gespräch mit dem Chef.



To-do-Liste
Wer festhält, was er bereits geschafft hat, kann am Ende des Tages zufriedener auf seine Leistung zurückschauen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mit einer To-do-Liste den Arbeitsalltag strukturieren - diesen Tipp hat nahezu jeder schon mal gehört. Zufriedener macht aber womöglich eine Done-Liste, erklärt Karriereberaterin Simone Cardoso de Oliveira in der Zeitschrift «Unicum Beruf» (Ausgabe 03/2019).

Anstatt sich immerzu vor Augen zu halten, was noch alles zu erledigen ist, hält man fest, was man bereits geschafft hat. Das kann eine klassische Stichwortliste sein oder Haftnotizen, etwa beschriftet mit «Vortrag gehalten». Je länger die Erledigt-Liste wird, desto zufriedener kann man auf seine Leistung zurückschauen.

Aber nicht nur sich selbst kann man beweisen, was man geschafft hat. Das System könnten Berufstätige oder Studenten auch dazu nutzen, dem Chef oder Professor den aktuellen Arbeitsstand eines Projekts darzulegen. Wer zusätzlich festhält, welchen Nutzen man mit den erledigten Aufgaben jeweils für das Unternehmen oder das Team geschaffen hat, kann sich beim Vorgesetzten in positivem Licht darstellen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
11:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsalltag Beruf und Karriere Berufstätige Professoren Studentinnen und Studenten Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beatrix Schwarzbach

11.11.2019

Wie das Praktikum zum Erfolg wird

Egal, ob Schüler oder Student: Praktika gehören meist zur Ausbildung dazu. Wer gewisse Regeln beachtet, kann die Zeit als gute Chance für den Einstieg in den Beruf nutzen. » mehr

Martin Krengel

14.10.2019

Wie man die Abschlussarbeit neben dem Job meistert

Am Ende des Studium steht das Projekt Bachelor- oder Masterarbeit an. Aber was, wenn das Arbeitsleben frech dazwischen grätscht? Dann sind gute Zeitmanagement-Tipps gefragt. » mehr

Lothar Seiwert

20.05.2019

So geht Auszeit vom Arbeitsalltag

Richtig abzuschalten, ist in längeren Auszeiten genauso wichtig wie nach Feierabend. Doch das ist oft schwerer, als es klingt. Unter anderem, weil wir einsehen müssen, dass wir ersetzbar sind. » mehr

Nachwuchssuche im Journalismus

15.07.2019

Untypischer Nachwuchs im Journalismus gesucht

Trotz Unsicherheiten in der Branche hat der Beruf des Journalisten noch lange nicht ausgedient. Viele Medienhäuser sind nach wie vor auf Ausschau nach jungen Talenten. Gute Chancen haben vor allem untypische Bewerber. » mehr

Prof. Dr. Tatjana Schnell

13.05.2019

Wie wir Erfüllung im Job finden

Wer seinen Job als sinnlos empfindet, lebt ungesund. Doch wann ist ein Job sinnvoll - oder fühlt sich wenigstens so an? Und wie motiviert man sich für vermeintlich sinnlose Tätigkeiten? Experten geben Antworten. » mehr

Frau auf Dienstreise im Hotel

18.10.2019

Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im Zusammenhang zum Beruf steht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
11:37 Uhr



^