Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Lese- und Gleitsichtbrille für PC-Arbeit nicht optimal

Wenn die Arbeit am Monitor im Alter zunehmend anstrengend wird, greifen viele zu einer Lesebrille. Eine Bildschirmbrille wäre aber häufig die bessere Lösung. Warum?



Ohne Brille geht es für viele am PC nicht
Im Alter lässt die Sehleistung nach: Wer viel vor dem PC sitzt, braucht unter Umständen eine Bildschirmbrille.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Im Alter verschlechtern sich die Augen. Wer am Bildschirm arbeitet, für den sind Gleitsicht- oder Lesebrillen dann aber nicht immer die optimale Lösung. Darauf weist das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) hin.

Eine Lesebrille sei für die Computerarbeit meist nur geeignet, wenn der Lesezusatz nicht stärker als +1,5 Dioptrien ist, heißt es. Ab +2,5 Dioptrien sei nur noch die Tastatur gut erkennbar. Den Monitor nehmen Alterssichtige nur noch unscharf wahr.

Schmerzen durch falsche Haltung möglich

Auch die Gleitsichtbrille ist in dem Fall keine richtig gute Alternative. Wer auf den Bildschirm schaut, müsse nämlich häufig den Kopf in den Nacken legen, um die richtige Zone für den entsprechenden Bildschirmabstand zu erwischen, erklärt das KGS. Im schlimmsten Fall drohen aufgrund dieser Haltung Rücken- und Kopfschmerzen.

Das KGS empfiehlt stattdessen Bildschirmbrillen. Sie seien so gestaltet, dass der untere Teil der Brille auf den Blick zur Tastatur optimiert ist. Der mittlere Teil der Gläser unterstützt eine gute Sicht auf den Bildschirm. Für den Blick in den Raum können Brillenträger durch den oberen Teil der Sehhilfe schauen.

Wann Arbeitgeber die Kosten teilweise übernehmen

Bescheinigt etwa der Betriebsarzt, dass ein Arbeitnehmer eine Bildschirmbrille braucht, muss der Arbeitgeber einen Teil der Kosten übernehmen, heißt es beim KGS. Weitere Infos zu den rechtlichen Grundlagen finden Beschäftigte in einer Übersicht des KGS.

Die Alterssichtigkeit ist keine Krankheit, wie der Berufsverband der Augenärzte erklärt. Sie ist eine Folge einer Alterung der Augenlinse. Demnach bemerkten die meisten Menschen ab dem 45. Lebensjahr bei noch guter Fernsehschärfe ein Nachlassen des Nahsehens.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-717129/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
15:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Augenärztinnen und Augenärzte Betriebsärzte Kopfweh Presbyopie Schmerzen und Schmerzmedizin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Patientin auf dem Laufband

04.03.2020

Alle vier Jahre Anspruch auf Reha

Ein stressiger Beruf kann für Diabetiker eine Herausforderung sein. Gerade dann kann eine Reha nützlich sein. Was Sie dazu wissen müssen. Und wann Sie den Chef über die Krankheit informieren sollten. » mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

13.07.2020

Führungskraft muss bei Mobbing eingreifen

Wenn Einzelne oder Gruppen systematisch und negativ gegen jemanden vorgehen, um diese Person aus der Gruppe auszustoßen, ist das Mobbing. Was hilft, wenn das am Arbeitsplatz passiert? » mehr

Betriebsarzt

05.08.2019

Darf der Chef eine Untersuchung beim Betriebsarzt anordnen?

Wer als Arbeitgeber länger erkrankt ist, kann für gewöhnlich ein ärztliches Attest vorlegen. Doch was ist, wenn der Chef misstrauisch wird und den Erkrankten zum Betriebsarzt schicken will? » mehr

Psychisch krank im Job

24.06.2019

Was muss der Chef bei psychischen Erkrankungen wissen?

Verschweigen, offen reden oder lügen? Wer psychisch erkrankt, steht am Arbeitsplatz vor der Frage, ob er es erzählt. Vertrauenspersonen können helfen. » mehr

Arbeitsvertrag mit Verschwiegenheitserklärung

vor 17 Stunden

Eigenkündigung muss bei Arbeitsagentur begründet werden

Wer sein Arbeitsverhältnis selbst kündigt, muss wichtige Gründe vorweisen können - sonst gibt es eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Was aber, wenn die Gründe vertraulich sind? » mehr

Justizia

04.08.2020

Arbeitgeber darf einen Wechsel ins Großraumbüro anordnen

Wo haben Beschäftigte zu arbeiten? Darüber darf in der Regel der Arbeitgeber entscheiden - auch dann, wenn es um den Umzug vom Einzel- in ein Großraumbüro geht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
15:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.