Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Das Phänomen der Bumerang-Mitarbeiter

Abschiedsumtrunk, Abschlusszeugnis, und dann auf Nimmerwiedersehen. Eine Trennung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer war früher oft eine Trennung für immer. Doch heute kehren Berufstätige immer häufiger an ihre alte Wirkungsstätte zurück - als Bumerang-Mitarbeiter.



Gehaltsverhandlungen
Starke Position: Wer nach längerer Abwesenheit zum alten Arbeitgeber zurückkehrt, hat in den Gehaltsverhandlungen oft gute Karten. Foto: Karolin Krämer/dpa   Foto: dpa » zu den Bildern

Mannheim/Hamburg (dpa/tmn) - Am Ende gab es zu viel Streit. Über die Strategie, über Produkte, über Umgangsformen. Der Gründer des Unternehmens warf die Brocken hin und gründete eine neue Firma.

Doch weder für das neue noch für das alte Unternehmen lief es gut - und so kehrte er nach zwölf Jahren im Exil zurück in die alte Heimat. Zehn Jahre später präsentierte Steve Jobs in San Francisco das iPhone.

Der verstorbene Apple-Gründer ist vermutlich der bekannteste Bumerang-Mitarbeiter. Ein Einzelfall ist sein kurviger Karriereweg aber nicht: 2015 veröffentlichte der amerikanische Think Tank The Workforce Institute eine Studie , nach der viele Unternehmen ehemalige Mitarbeiter inzwischen mit offenen Armen begrüßen. Und auch Berufstätige können sich oft sehr gut vorstellen, später noch einmal an einer alten Wirkungsstätte zu arbeiten.

In Deutschland ist der Bumerang-Mitarbeiter ebenfalls kein Unbekannter. «Das ist ein Dauerthema», sagt Frank Schabel von der Personalberatung Hays. Ein Grund dafür sei die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt. «Ich kann mir vorstellen, dass der Fachkräftemangel bei manchen Unternehmen dafür sorgt, dass diese eher auch ehemalige Kollegen ansprechen», so der Experte.

Für den Arbeitgeber hat die Rückkehr ehemaliger Fachkräfte mehrere Vorteile: Erstens entfällt die oft kosten- und zeitintensive Einarbeitung. Und zweitens weiß er meistens ziemlich genau, welche Leistung und Qualität er vom neuen alten Kollegen erwarten kann. Das gilt umgekehrt auch für den Rückkehrer: Missverständnisse sind bei einem Comeback in der Regel ausgeschlossen.

Es gibt aber noch weitere Vorteile: «Manche stellen vielleicht erst fest, wenn sie woanders sind, dass es auf der alten Position doch nicht so schlimm war», sagt die Hamburger Karriereberaterin Svenja Hofert. Der Abstecher zu einem neuen Arbeitgeber kann so dabei helfen, neue Gelassenheit und neue Perspektiven zu finden.

Größter Vorteil ist aber, dass die Rückkehr in den alten Job häufig nicht über reguläre Bewerbungsverfahren läuft. Stattdessen sprechen Personaler oder Mitarbeiter ehemalige Kollegen meist direkt an. «Da bin ich dann schon in einer lukrativen Verhandlungsposition», sagt Hofert.

Rückkehr also nur dann, wenn es mehr Geld oder eine bessere Position als vorher gibt? Teilweise schon, sagt Svenja Hofert - vor allem, wenn der Wunsch nach einem Aufstieg damals der Grund für einen Abgang war. Und gerade in etwas konservativeren Branchen oder Unternehmen sind gradlinige Karrierewege oft gerne gesehen. Wer sich dort mit einem Lebenslauf voller Bumerang-Kurven bewirbt, gerät eventuell in Erklärungsnot.

«Wenn jemand eine Rückkehr in seinem Lebenslauf stehen hat, würde ich das nicht als negativ bewerten», sagt Frank Schabel. Nachfragen würde er aber schon. «Denn die Antwort verrät ja auch, wie viel Reflexion bei jemandem dahintersteckt.» Und ein Hinweis auf gute Umgangsformen ist eine erfolgreiche Rückkehr auch: Denn sie zeigt, dass jemand bei seinem ersten Abgang keine Brücken hinter sich abgebrannt hat.

Deshalb lohnt es sich, eine mögliche Rückkehr zumindest mitzudenken - auch und gerade dann, wenn man sie sich aktuell gar nicht vorstellen kann. «Sinnvoll ist auf jeden Fall in Kontakt mit dem alten Arbeitgeber zu bleiben», sagt Schabel. «Wenn ich zum Beispiel Kollegen auf Kongressen begegne oder privat mit Kollegen vernetzt bleibe.»

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
05:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschlusszeugnis Arbeitgeber Berufstätige Denkfabriken Phänomene Steve Jobs Think Tank Trennung Umgangsformen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vor Problemen fliehen

20.01.2020

Soll ich für einen neuen Job umziehen?

Neuer Job, neue Stadt? Einen Umzug für eine andere Stelle nehmen Menschen eher ungern in Kauf - und schon gar nicht leichtfertig. Flexibel zu sein kann sich aber lohnen, vor allem für Einsteiger. » mehr

Silvia Hänig

20.01.2020

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas? » mehr

Arbeit als Senior

04.10.2019

Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt

Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen. » mehr

Sich absetzen von der Masse

05.08.2019

Was Personal Branding im Beruf bringt

Vom Personal Branding spricht man, wenn sich Berufstätige selbst zur Marke machen. Dazu sollte man auf inspirierende Aspekte der eigenen Vita setzen. Das Selbstmarketing kann aber auch nach hinten losgehen. » mehr

Online netzwerken

22.07.2019

Erfolgreich online netzwerken

Konzernchefs, Arbeitskollegen, ehemalige Schulfreunde: In Karriere-Netzwerken können Berufstätige zahlreiche Bekannte und weniger Bekannte finden. Doch wie baut man ein virtuelles Kontaktbuch auf, das für die eigene Karr... » mehr

Karrierewebseiten

vor 8 Stunden

Muss jeder seine eigene «Marke» haben?

Personal Branding ist in Deutschland nicht gerade positiv besetzt. Die Autorin Tijen Onaran plädiert dennoch dafür, sich selbst besser sichtbar zu machen: Wer ein Thema hat, sorge damit beruflich vor. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
05:00 Uhr



^