Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Handwerk geht mit Instagram auf Nachwuchssuche

Was macht eigentlich ein Dachklempner? Keine Ahnung? So geht es auch zwei jungen Norddeutschen, die sich im Auftrag des Handwerks gerade durch Dutzende Berufe probieren. Ihre Erfahrungen teilen sie in den sozialen Netzwerken.



Rekordauszubildende Marvin und Charlotte
Die Rekordpraktikantin Charlotte Stanke (l) fotografiert ihren Praktikumskollegen Marvin Möller (M), der seine Erfahrung auf Facebook und Instagram teilt.    Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild

Marvin Möller starrt konzentriert auf ein langes Zinkblech. Der 19-jährige Hamburger sitzt in zugiger Höhe auf einem Gerüstbrett am Dach des Industriemuseums in Schönebeck in Sachsen-Anhalt.

Die Nachwehen des Sturmtiefs «Xavier» machen es ungemütlich. Möller probiert das erste Mal, ein Teil eines neuen tonnenförmig gewölbten Metalldachs festzuzurren. Mit ein bisschen Anleitung der erfahrenen Handwerker, die ihn umringen, sitzt die Naht.

Seine Erfahrung behält der 19-Jährige nicht für sich, sondern teilt sie auf Instagram und Facebook. Er und seine aus Flensburg stammende Begleiterin Charlotte Stanke schnuppern als «Rekordpraktikanten» im Auftrag des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) in 44 Betriebe rein. Sie sollen die Vielfalt der Handwerksberufe zeigen und Einblicke geben, was sich hinter den Berufsbezeichnungen wirklich verbirgt. Auf beiden Plattformen kommen die «Rekordpraktikanten» auf insgesamt knapp 4500 Abonnenten. Bis Jahresende bereisen sie alle Bundesländer. Jetzt waren sie bei ihrer einzigen Station in Sachsen-Anhalt: Bei Dachbaukunst Quedlinburg, wo sie den Beruf des Dachklempners kennenlernen sollen.

Ein Kurzpraktikum mit Hürden. Sturmtief «Xavier» verhinderte, dass die beiden am Donnerstag viel auf dem Dach machen konnten, sagt Stanke. Stattdessen bereiteten sie am Boden die Bleche für das Dach vor. Ihr Eindruck? «Zuallererst: Aha, das gibt's?», sagt Stanke. «Vom Dachklempner habe ich vorher noch nie etwas gehört. Es gibt unglaublich viele Werkzeuge und es ist schwerer als es aussieht.»

Und was macht ein Dachklempner? Er arbeitet mit Metallen als Dach- und Fassadenverkleidung, so Dachbaukunst-Geschäftsführer Norbert Augner. Im Fall von Augner und seinen zwölf Mitarbeitern etwa für Industrieneubauten. Vor allem aber bei der Sanierung von Denkmälern und Kirchen - so wie jetzt im Industriemuseum Schönebeck.

Sie habe auf ihrer Reise seit dem Start im August bereits viele neue Berufe kennengelernt, Seiler zum Beispiel, sagt Stanke. In den sozialen Netzwerken teilen sie ihre Erlebnisse in kurzen Videoclips und Fotos. «Wir sind nicht da, um Werbung zu machen, wir sagen immer unsere Meinung», sagt Möller. Bei Instagram berichteten beide etwa vom komischen Gefühl, beim Bestatter einen Toten zu sehen. Sie sind selbst noch auf Berufssuche. Es könnte einer im Handwerk werden. Bei Möller ist nach 21 Stationen Ofenbauer der Favorit. Die begeisterte Reiterin Stanke könnte sich für den Sattlerberuf erwärmen.

«Wir bekommen auch immer wieder Lehrangebote bei den Betrieben», sagt die 20-Jährige. «Marvin zum Beispiel wollten die Maler sofort da behalten.» Das verwundert wenig. Das Handwerk sucht über alle Gewerke hinweg Fach- und Nachwuchskräfte, wie ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke sagt. Das liege an der guten Konjunktur, an der sinkenden Zahl junger Menschen - und der großen Beliebtheit des Studiums.

Die duale Berufsausbildung müsse wieder mehr als echte Alternative thematisiert werden, sagt Schwannecke. Sein Verband starte seit 2014 immer neue Kampagnen, um Jugendliche zu begeistern - so wie jetzt mit den «Rekordpraktikanten» . Es zeigten sich erste Erfolge, so Schwannecke. In den vergangenen beiden Jahren seien nach jahrelangen Rückgängen jeweils wieder etwas mehr neue Ausbildungsverträge bundesweit im Handwerk geschlossen worden.

Ein Trend, der in Sachsen-Anhalt nicht durchschlägt. Ende August dieses Jahres lernten über alle Lehrjahre hinweg rund 6450 junge Menschen in einem Handwerksbetrieb, wie die beiden Handwerkskammern im Land mitteilen. Im vergangenen Jahr waren es fast 7000 Azubis, vor zehn Jahren 16 750. Viele Betriebe in den ländlichen Regionen plagen sich den Kammern zufolge mit Nachwuchssorgen.

Das liege auch an einem Imageproblem, sagt Dachbaukunst-Chef Augner. «Das Handwerk ist bei vielen nahezu verschrien», sagt er. «Wie oft höre ich das Vorurteil, das seien alles nur Bauarbeiter, Baustellenrülpser, die sich kaum verständigen könnten», sagt Augner. Daran müsse sich etwas ändern. Die neue Kampagne kann aus seiner Sicht dabei helfen, Vorurteile abzubauen. Viele Handwerksberufe seien sehr anspruchsvoll. Beim Dachklempner etwa gebe es auch nach der eigentlichen Lehre noch viel zu verfeinern, ehe alles sitze.

So viel Zeit haben die Schnupperpraktikanten Stanke und Möller nicht. Auch das Ende der Dacharbeiten am Industriemuseum, Mitte November, werden sie nicht mehr mitbekommen. Für sie geht es nach dem Wochenende zum nächsten Betrieb: in die Region Leipzig.

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
11:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufe Berufsausbildungsverträge Bestatter Facebook Handwerksberufe Handwerkskammern Instagram Metalle Quedlinburg Sozialbereich Sturmtiefs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Begleiter für Azubis

15.07.2019

Wie man zum Ausbilder wird

Jedes Handwerk verlangt seinen Meister? Nicht ganz. In Deutschland gibt es auch Handwerksberufe, die ohne Meisterbrief auskommen. Wer bildet die Lehrlinge dann aus? Und wie wird man eigentlich Ausbilder? » mehr

Seltenes Handwerk

03.08.2020

Was die Ausbildung in seltenen Berufen bringt

Eine Lehre als Bürstenmacherin oder Instrumentenbauer: Kann das Zukunft haben? Einige Ausbildungen sind mittlerweile äußerst selten. Warum sie dennoch keine verschwendete Liebesmühe sein müssen. » mehr

Probleme in der Ausbildung: Wo Azubis Unterstützung finden

14.07.2020

Wo Azubis Unterstützung finden

Egal, ob es fachlich hakt oder Differenzen im Betrieb gibt: Brauchen Azubis während der Ausbildung Unterstützung, gibt es viele Anlaufstellen. Ein Überblick. » mehr

Zweijährige Ausbildungen

07.07.2020

Was hinter zweijährigen Ausbildungen steckt

Der Großteil der dualen Ausbildungen dauert drei Jahre - genauso lange wie ein Bachelor. In manchen Berufen aber kann man schon nach zwei Jahren den Abschluss erhalten. Gibt es Unterschiede? » mehr

Ausbildung

26.07.2019

Keine Angst vor der Digitalisierung

Selbstfahrende Lastwagen oder Zahnersatz aus dem 3-D-Drucker: Was heute noch Menschen erledigen, könnten zukünftig Maschinen übernehmen, denn die Digitalisierung verändert auch viele Ausbildungsberufe. Ein Wagnis für ang... » mehr

Flurfunk

27.05.2020

Wenn Mitarbeitern der Flurfunk fehlt

Der neueste Tratsch über Chefs und Kollegen wird häufig an der Kaffeemaschine ausgetauscht - und ist gut für den Zusammenhalt im Team. Aktuell ist dies kaum möglich, weil viele zu Hause arbeiten. Doch auch das Homeoffice... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
11:00 Uhr



^