Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Jobwahl nach Mangel? Von Kristallkugeln und Schweinezyklen

Vom Altenpfleger bis zum Ingenieur: Glaubt man Studien und Prognosen, droht in vielen Branchen ein Fachkräftemangel. Eine Arbeitsplatzgarantie ist das aber nicht, sagen Experten - und warnen davor, das Phänomen für die Karriereplanung zu nutzen.



Menschen bei einer Messe
Hauptsache IT? Jugendliche auf Ausbildungs- oder Studienplatzsuche sollten sich nicht davon leiten lassen, wo es vermeintlich sichere Arbeitsplätze gibt - zu unsicher ist dafür die Zukunft.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Du willst Germanistik studieren? Damit wirst du doch höchstens Taxifahrerin» oder «Altenpfleger? Super, da kannst du dich bestimmt vor Angeboten nicht retten»: Solche Sätze bekommen viele angehende Azubis und Studenten zu hören.

Bis zum Ende des Schuljahres sind es zwar noch einige Monate. Doch vielen jungen Leute stellt sich schon jetzt die Frage: Wie mache ich nach der Schule weiter? Und bekomme ich damit einen Job? Mancher kommt da vielleicht auf die Idee, gezielt in die Branchen zu gehen, die händeringend Verstärkung suchen.

«Die Frage nach dem Fachkräftemangel spielt bei Jugendlichen schon eine Rolle», sagt Paul Ebsen von der Bundesagentur für Arbeit. «Für junge Leute ist wichtig: Wo lohnt es sich für mich überhaupt, eine Bewerbung hinzuschicken?»

Wie sich der Arbeitsmarkt in Zukunft verändert, hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zusammen mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) untersucht. Laut der Studie wird es im Jahr 2035 die größte Arbeitskräftelücke in den Pflege- und Gesundheitsberufen geben, erklärt Klaus Weber vom BIBB.

Jugendliche sollten sich bei der Berufswahl aber nicht auf solche Hochrechnungen verlassen, sagt Britta Matthes. Sie leitet die Forschungsgruppe Berufliche Arbeitsmärkte am IAB. Natürlich verändere sich der Arbeitsmarkt mit der Gesellschaft. Da diese immer älter wird, braucht man in Zukunft zum Beispiel mehr Pflegekräfte. Dabei gibt es nur ein Problem: «Diese Arbeitsplätze müssen aber auch finanziert werden.» Ob sie also wirklich entstehen, ist noch unklar. Der Bedarf an Arbeitskräften sei wegen solcher Ungewissheiten praktisch in keiner Branche vorhersehbar.

Auch für Klaus Weber geht es bei der Berufswahl um andere Faktoren als um den Blick in die Kristallkugel. «Als erstes ist es wichtig zu wissen, wo die eigenen Stärken und Interessen liegen.» Wenn jemand für eine bestimmte Fachrichtung brennt und das auch vermitteln kann, sei es einfacher, dort einen Ausbildungsplatz zu bekommen. «Als zweites ist es unverzichtbar, sich über die Inhalte der angestrebten Ausbildung oder des Studiums zu informieren.»

Wer seinen Beruf nach Mangel wählt, läuft außerdem Gefahr, in einen sogenannten Schweinezyklus zu geraten. «In den 1960er und 1970er Jahren herrschte zum Beispiel akuter Lehrermangel», erklärt Britta Matthes das Phänomen. «Deshalb entschieden sich damals viele junge Leute dafür, Lehrer zu werden.» Doch schon Ende der 1970er Jahre drehte sich das Blatt, und viele Lehrer fanden keine Stelle mehr.

Matthes rät angehenden Auszubildenden und Studierenden deshalb, sich zu fragen: Welche Tätigkeit kann ich engagiert ausführen? Was will ich individuell erreichen? Und wer gerne Germanistik studieren möchte, solle das auch tun - ohne die Angst, später keinen Job zu finden. «Geisteswissenschaftler wie Germanisten zählen zu den Generalisten auf dem Arbeitsmarkt.» Ingenieure könne man dagegen als Spezialisten bezeichnen. «Und der Arbeitsmarkt braucht in Zukunft weiterhin beides: Generalisten und Spezialisten.»

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altenpfleger Arbeitsmarkt Berufswahl Beschäftigungsgarantien Bundesagentur für Arbeit Fachkräftemangel Germanistik Gesundheitsberufe Industrie Ingenieure Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dr. Kirsten Kielbassa-Schnepp

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Andrea Gumprich und Jürgen Mohr

01.01.2019

Raus aus der Hartz-Falle

Über zehn Jahre ohne festen Job - da fällt ein Neustart extrem schwer und viele Arbeitgeber winken ab. Ein neues Bundesgesetz hilft jetzt mit langfristiger Förderung über fünf Jahre - eine neue Chance für die Schwächsten... » mehr

Mechatronik-Azubi

06.09.2019

Wenn es bis zur Lehrstelle 174 Kilometer sind

Vielen Betrieben fehlen Auszubildende. Für Nachwuchs müssen Unternehmen kreativ werden. Auch damit die Azubis überhaupt logistisch zur Arbeitsstelle kommen können. » mehr

Homeoffice

17.03.2020

Coronavirus zwingt Betriebe zum Experiment Homeoffice

Bislang ziehen die meisten Beschäftigten das Büro als Arbeitsort dem Homeoffice vor. In der Coronavirus-Krise müssen aber viele Arbeitnehmer provisorisch nach Hause ausweichen. Für viele Betriebe und Arbeitnehmer ein Zwa... » mehr

Krise als Chance sehen

07.04.2020

Berufspläne schmieden in Corona-Zeiten

Schulabschluss, und jetzt? Wenn alles «Krise!» ruft, ist das Gefühl der Orientierungslosigkeit besonders groß. Ein Experte erklärt, warum Schüler jetzt nicht alle Pläne über den Haufen werfen müssen. » mehr

Heinz Ostermann

20.01.2020

Soll ich für einen neuen Job umziehen?

Neuer Job, neue Stadt? Einen Umzug für eine andere Stelle nehmen Menschen eher ungern in Kauf - und schon gar nicht leichtfertig. Flexibel zu sein kann sich aber lohnen, vor allem für Einsteiger. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
04:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.