Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Karriere beim Plaudern voranbringen

Small Talk gehört zum Job wie die Kollegen und der Computer. Nicht jedem Mitarbeiter liegt allerdings das ungezwungene Gespräch in der Kantine, Kaffeeküche oder im Fahrstuhl. Doch es gibt ein paar Kniffe, wie man einfacher ins Gespräch kommt.



Plaudern im Büro
Wer sich mit Kollegen oder Vorgesetzen etwa auf einer Konferenz austauscht, sollte nicht über andere lästern.   Foto: Christin Klose

Smalltalk im Büro ist nicht jedermanns Sache. Dabei sind gerade diese kleinen, ungezwungenen Gespräche zwischen Bürotür und Teeküche wichtig für das Netzwerken in der Firma. «Nicht umsonst heißt es: sich ins Gespräch bringen», sagt Karriereberater Martin Wehrle.

Wer es schafft, viele Kontakte durch Small Talk aufzubauen, macht leichter Karriere. «Er bekommt mehr Jobangebote, ist besser angesehen und wird als guter Kommunikator mit interessanteren Projekten betraut.»

Linda Kaiser von der Deutschen Knigge-Gesellschaft rät, den Kollegen immer höflich und aufgeschlossenen zu begegnen. «Sich im Büro als Eigenbrötler zu positionieren, trägt nicht zum guten Miteinander bei.» Es kann sich sogar negativ auf die Karriere auswirken.

Doch nicht jeder ist zum locker-flockigen Gespräch geboren. Personalberaterin Doris Brenner macht Schüchternen Mut, über den eigenen Schatten zu springen: «Die Vorstellung kann helfen, dass andere Menschen sich selbst schwer damit tun, den ersten Schritt zu machen und darauf warten, angesprochen zu werden.»

Das kleine Gespräch bietet Gelegenheit, sich zwanglos anzunähern. «So paradox es klingt: Damit ist der Small Talk gerade für schüchterne Menschen ein Geschenk des Himmels», sagt Brenner. Denn dabei kann man die eigene Schutzzone und die des anderen wahren und sich vorsichtig beschnuppern. Nicht jeder Teilnehmer muss ständig reden. «Small Talk braucht auch gute Zuhörer», sagt Kaiser. Liegt einem das Thema, kann man sich zu Wort melden.

Übung macht den Meister. «Man sollte sich einfach trauen, aktiv teilzunehmen oder sogar ein Gespräch zu beginnen», sagt Kaiser. Am besten startet man mit Themen, zu denen jeder etwas beitragen kann. Offene Fragen helfen, die Unterhaltung in Gang zu halten. Und es gibt mehr Themen als die Bundesliga, den Stau in der Früh oder das Wetter.

«Klüger ist es, über Themen zu sprechen, die wirklich interessant sind», sagt Wehrle. Also sein Gesprächspartner auf sein liebstes Hobby oder seine Leidenschaft ansprechen. «Solche Gespräche machen Freude, weil der Kollege ganz lebendig sein wird.» Zudem sorgen gute Fragen dafür, «dass der Gesprächspartner sie gerne beantwortet und dabei auch noch etwas über sich selber preisgibt».

Neben Gesprächen mit den direkten Kollegen und den Vorgesetzten kann sich auch eine Unterhaltung mit den Leitern von Nachbarabteilungen lohnen oder mit Kollegen aus der Branche sowie mit dem hausinternen Postboten. «Der kommt viel herum und weiß vielleicht als Erster von einer freiwerdenden Stelle», sagt Wehrle.

Wichtig dabei: ehrlich und respektvoll sein, nicht verstellen und vor allem nicht lästern, empfiehlt Kaiser. Gerade am Anfang eines Kontaktes sei es hilfreich, nicht gleich zu direkt zu sein. Das bestätigt auch Wehrle: «Es könnte höchst peinlich sein, sich nach den Familienverhältnissen eines Menschen zu erkundigen - um dann zu erfahren, dass seine Ehe gerade geschieden wurde.»

Auch Politik und Kirche sollte man eher nicht erwähnen. Weitere No-Gos: «Sex, Drugs und die ganz persönliche Meinung über Chef und Kollegen», sagt Kaiser. Auch bei eher belanglosen Themen gilt: «Niemand darf den Gesprächspartner mit Monologen zutexten, sondern immer Interesse am Gegenüber zeigen.»

Auch Rausschmeißer sollte man parat haben, um das Gespräch zu beenden. Denn so wichtig der «Flurfunk» auch ist, keiner will mit einem kalten Kaffee an den Arbeitsplatz zurückkehren. Kaiser rät: Der Ruf der noch anstehenden Aufgaben ist immer ein guter Ausstieg.

Literatur:

Doris Brenner, «Networking im Job - Wie es Spaß macht und funktioniert», Haufe Lexware Verlag, 182 Seiten, Preis: 19,95 Euro, ISBN: 978-3-648-08654-4.

Martin Wehrle, «Der Klügere denkt nach», Mosaik Verlag, 432 Seiten, Preis: 15 Euro, ISBN: 978-3-442-39284-1.

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Büros Computer Familienverhältnisse ISBN Kaiserinnen und Kaiser Karriere Stellenangebote Verlagshäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Deligieren

01.07.2019

So lernen Sie Arbeit richtig zu delegieren

Vor dem Urlaub jeden Abend länger bleiben und sich dann mit vierzehn Seiten Übergabe von den Kollegen verabschieden? Delegieren können viele nicht besonders gut. Es lässt sich aber lernen. » mehr

Debora Weber-Wulff

05.08.2019

Worauf es beim Motivationsschreiben ankommt

Persönliches statt Floskeln: Das ist wohl die wichtigste Regel beim Motivationsschreiben für die Uni-Bewerbung. Wer überzeugend schreibt, kann manchmal sogar fehlende Voraussetzungen ausgleichen. » mehr

Wütende Kollegin

04.10.2019

Was im Umgang mit aufbrausenden Kollegen hilft

Menschen, die bei der kleinsten Kleinigkeit aus der Haut fahren, können ihren Kollegen das Leben schwer machen. Warum aussitzen dann die falsche Strategie ist. » mehr

Halbe oder ganze Tage im Büro

04.11.2019

Teilzeit und Teamgeist schließen sich nicht aus

Zwischen schlechtem Gewissen, dem Gefühl benachteiligt zu werden und heimlichem Groll: Arbeiten Teilzeit- und Vollzeitkräfte im Team zusammen, können sich unterschwellig Konflikte aufbauen. Was hilft? » mehr

Imeyen Ebong

10.06.2019

Aus dem Team-Meeting wird jetzt ein «Standup»

Der lange Konferenztisch, die gemütlichen Sessel - und dann erstmal 90 Minuten Laberei. Solche schrecklichen Meetings gibt es natürlich noch immer. Doch der Trend geht längst woanders hin. Oder besser: Er steht. » mehr

Ali Mahlodji

03.06.2019

Was Kollaborationstools im Büro bringen

An einem Projekt in einem Unternehmen wirken meist mehrere Kollegen mit. Um Arbeitsschritte aufzuteilen und die Kommunikation zu erleichtern, bieten Kollaborationstools Hilfe. Ohne Spielregeln geht es aber nicht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^