Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

So finden Gesellen die richtige Meisterschule

Für die Suche nach einer Hochschule gibt es lange Rankings. Doch wie finden Gesellen die beste Meisterschule? Die individuellen Ziele spielen ebenso eine Rolle wie die eigenen Ressourcen.



Meisterprüfung Metallbaumeister
Wer die Meisterprüfung im Handwerk - etwa als Metallbaumeister - ablegen will, kann einen entsprechenden Vorbereitungskurs besuchen.   Foto: Michael Lüder/HWK-Potsdam » zu den Bildern

Den Meisterbrief im eigenen Betrieb an die Wand hängen - für viele Handwerker ein großer Traum. Auf dem Weg dorthin gilt es aber zunächst die Meisterprüfung zu bestehen.

Wer die vier Teile Fachpraxis, Fachtheorie, Betriebswirtschaft und Recht sowie Berufs- und Arbeitspädagogik erfolgreich absolviert, hat eine Qualifikation, die dem Bachelor-Abschluss an der Uni entspricht.

Doch anders als die Prüfung an sich ist die Vorbereitung darauf nicht gesetzlich geregelt, erklärt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Dafür gibt es bei verschiedenen Bildungseinrichtungen Meisterschulen oder Meisterkurse . Doch wie finden Gesellen die passende Fortbildung ?

Individuelle Ziele, Lehrzeit und Inhalte

Der ZDH empfiehlt, zunächst zu prüfen, ob die Schule zu den individuellen Zielen passt. Für einen Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik können die betriebswirtschaftlichen Inhalte im Lehrplan zum Beispiel besonders wichtig sein - etwa weil er den elterlichen Betrieb übernehmen möchte. Dagegen legt ein Konditorgeselle womöglich großen Wert darauf, bestimmte handwerkliche Techniken zu vertiefen.

Da es keine festen Qualitätskriterien für die Meistervorbereitungskurse gibt, ist es nicht immer einfach, gute Angebote zu erkennen. «Man sollte sich die Kurse ganz genau ansehen», empfiehlt Julia Kuhnt, Weiterbildungsberaterin bei der Handwerkskammer Potsdam . «Die Lehrzeit und die Inhalte sollten in vernünftiger Relation zueinander stehen».

Da gebe es große Unterschiede: Wo die Handwerkskammern zum Beispiel für bestimmte Teile der Vorbereitungskurse drei Monate einplanen, werben andere Anbieter mit Kursen, die nur wenige Tage oder Wochen dauern. Seinen Meister in möglichst kurzer Zeit abzuschließen, ist aber nicht alles. Viel wichtiger sei es ihrer Meinung nach, «dass die Teilnahme auf das Leben als Meister vorbereitet und man selbstbewusst in die Karriere geht».

Langfristig denken und Ressourcen prüfen

Daher gilt laut Kuhnt: Nicht nur auf prüfungsrelevante Aspekte achten, sondern auch auf Inhalte, die später im Beruf wichtig sind - zum Beispiel pädagogische Kenntnisse für die Tätigkeit als Ausbilder.

Letztendlich ist entscheidend, ob die Schule zu den individuellen Rahmenbedingungen und Ressourcen passt. Der ZDH empfiehlt, vorab zu klären, ob eine Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit besser zu den Familien- und Arbeitsbedingungen passt. Und wie viel Zeit jemand insgesamt in die Fortbildung investieren muss. Auch die Frage, ob sich die Vorbereitung über das Aufstiegs-Bafög finanzieren lässt, kann die Entscheidung beeinflussen.

Außerdem wichtig sind die Ausstattung der Werkstätten, die Erreichbarkeit der Bildungseinrichtung sowie die fachliche und pädagogische Qualifikation der Dozenten. Wer die Wahl hat, sollte sich die Schulen vor Ort einfach mal ansehen, empfiehlt Knut Diekmann, Weiterbildungsexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags in Berlin. Und gegebenenfalls mit dem Geschäftsführer oder einem der Dozenten sprechen. «Ein Blick in die Unterrichtsräume und Werkstätten kann helfen, ein besseres Bild von der Ausstattung der Einrichtung zu bekommen.»

Veröffentlicht am:
11. 03. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit Dozenten Handwerk Handwerkskammern Individualismus Pädagogik Weiterbildung Werkstätten Zentralverband des Deutschen Handwerks Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Erstes Ausbildungsgehalt

08.07.2020

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

In der Ausbildung verdienen viele junge Menschen zum ersten Mal ihr eigenes Geld. Doch nicht jeder Azubi bekommt gleich viel, und oft reicht die Vergütung kaum zum Leben. Was dann? » mehr

Steigende Aufträge

23.10.2019

Der Fassmacher vom Burgenlandkreis

Nach der Wende stand sein Handwerk kurz vor dem Aus. Doch seit mehr als zehn Jahren fertigt Carsten Romberg wieder Eichenfässer. Heute gibt es für den Böttcher wieder viel Arbeit. » mehr

Probleme in der Ausbildung: Wo Azubis Unterstützung finden

14.07.2020

Wo Azubis Unterstützung finden

Egal, ob es fachlich hakt oder Differenzen im Betrieb gibt: Brauchen Azubis während der Ausbildung Unterstützung, gibt es viele Anlaufstellen. Ein Überblick. » mehr

Begegnung auf Augenhöhe

26.06.2020

Wie Auszubildende ernst genommen werden

«Das kann ja der Azubi machen» - und dann müssen die Werkstatt gekehrt oder Akten abgeheftet werden. Nicht immer nehmen Kollegen die Auszubildenden im Betrieb für voll. Was dann helfen kann. » mehr

Begleiter für Azubis

15.07.2019

Wie man zum Ausbilder wird

Jedes Handwerk verlangt seinen Meister? Nicht ganz. In Deutschland gibt es auch Handwerksberufe, die ohne Meisterbrief auskommen. Wer bildet die Lehrlinge dann aus? Und wie wird man eigentlich Ausbilder? » mehr

Kundenkontakt

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 03. 2019
05:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.