Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So gelingt Paaren die Doppelkarriere

In vielen Partnerschaften wollen sich heute beide beruflich verwirklichen - ohne, dass immer nur einer dem anderen den Rücken frei hält. Arbeitgeber kommen Bewerbern dabei vermehrt entgegen.



Doppelte Karriere
Wenn zwei in einer Partnerschaft Karriere machen wollen, ist es wichtig, jeweils die Wünsche des anderen zu kennen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Als Matthias Heinz sich zwischen zwei Professuren entscheiden musste, spielten viele Faktoren eine Rolle. Der wichtigste aber war seine Verlobte.

Der Wirtschaftswissenschaftler hatte Anfang 2018 ein Angebot der Universität zu Köln und einer weiteren deutschen Uni. Gleichzeitig wurde seine Partnerin mit ihrem Medizinstudium in Irland fertig. Beide wollten gemeinsam in einer Stadt leben - und beide wollten weiter ihre Karriere verfolgen.

Heinz thematisierte das offen im Berufungsverfahren. «Ich habe das selbst angesprochen und gesagt, dass ich in einer privaten Zwickmühle bin», erzählt er. Für solche Fälle gibt es an der Universität zu Köln den sogenannten Dual Career & Family Support. Die Servicestelle nahm Kontakt auf und fand eine freie Stelle an der Uniklinik in Köln, auf die sich Heinz' Partnerin Christina Burke bewerben konnte. Es klappte.

Fachkräftemangel treibt Dual Career Services an

Dass die private Situation bei beruflichen Fragen eine große Rolle spielt, scheint bei Arbeitgebern vermehrt anzukommen. «Dual Career Services sind ein attraktives Instrument der Personalrekrutierung und Mitarbeiterbindung», sagt Coach Doris Brenner.

Führend sei der universitäre Bereich, doch auch in der freien Wirtschaft werde das Thema immer präsenter. «Das hat mit dem Fachkräftemangel zu tun. Die Unternehmen haben erkannt, dass sie etwas tun müssen.»

Die zunehmende Anzahl von Dual Career Beratungsstellen zeuge von einem gesellschaftlichen Wandel, so Personalentwicklerin Brenner. Viele Paare strebten heutzutage eine Beziehung an, in der sich beide beruflich verwirklichen können. Das erlebe sie auch in der Karriereberatung, erzählt Brenner. «Früher hieß es: Ich halte ihm den Rücken frei. Das wollen Frauen heute nicht mehr.»

Leicht sei es nicht, als Paar gleichzeitig Karriere zu machen. Im ersten Schritt müssten Paare miteinander reden, betont die Karriere-Beraterin. «Oft wissen die gar nicht so viel von den beruflichen Ambitionen des anderen.»

Dual Career Services als Rekrutierungsinstrumente

Dual Career Services haben unterschiedliche Schwerpunkte. An einigen Universitäten würden solche Angebote in erster Linie als Gleichstellungsinstrument betrachtet, um weibliche Mitarbeiterinnen zu gewinnen, sagt Ira Künnecke, Koordinatorin des Dual Career Support an der Universität zu Köln und Sprecherin des Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND).

«Wir machen die Erfahrung, dass Professorinnen häufig mit hoch qualifizierten Wissenschaftlern liiert sind», erzählt sie. Außerdem dienten die Servicestellen als Rekrutierungsinstrument. «Damit wir im Konkurrenzkampf um die besten Köpfe mithalten können.»

Zielgruppe der universitären Dual Career Services sind in der Regel neuberufene Professorinnen und Professoren, teilweise auch Nachwuchsgruppenleitungen und internationale Postdocs. Bei etwa einem Drittel der Ratsuchenden, die sich an die Servicestelle in Köln wenden, handele es sich um reine Wissenschaftspaare.

Türöffner zu Personalabteilungen

Ansonsten beraten Künnecke und ihr Team ganz unterschiedliche Gruppen: von Menschen aus sozialen Berufen bis hin zu Cyber-Security-Spezialisten. «Das ist das Besondere und das Intensive an der Dual-Career-Beratung», sagt sie. Um berufliche Perspektiven auszuloten, spricht sie mit Kolleginnen und Kollegen an der Uni, sowie mit Partnern aus dem Netzwerk. «Wir kennen den regionalen Arbeitsmarkt und können als Türöffner zu Personalabteilungen fungieren.»

Die Koordinatorin unterstützt dabei, Lebensläufe und Bewerbungen zu überprüfen und Sprachkurse zu finden. Auch bei Wohnungssuche, Kitaplätzen, Schulen und Visumsangelegenheiten versucht die Servicestelle weiterzuhelfen - natürlich ohne Garantie.

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeitgeber Fachkräftemangel Medizinstudium Mitarbeiter und Personal Personalbereich Professoren Universität zu Köln Universitätskliniken Wirtschaftswissenschaftler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urlaubsplanung konfliktfrei regeln

07.09.2020

Die Urlaubsplanung konfliktfrei regeln

Immer wieder gibt es in Unternehmen Gerangel um die Urlaubsplanung. Corona hat auch dieses Thema nicht einfacher gemacht. Welche Regeln Beschäftigte kennen sollten. » mehr

Cordula Nussbaum

05.10.2020

Wie Sie im Homeoffice die Kreativität ankurbeln

Plötzlich war sie da... DIE Idee. So stellen sich viele Leute Kreativität vor - ganz so einfach ist es aber nicht. Gerade im Homeoffice tun sich viele schwer. Doch es gibt Abhilfe. » mehr

Neue Mitarbeiter integrieren

12.10.2020

Woran Sie ein gutes Onboarding-Konzept erkennen

Starten Sie demnächst in einen neuen Job? Wie ernst Ihr Arbeitgeber das Thema Onboarding nimmt, werden Sie dann bald herausfinden. Als Neuling ist man allerdings auch selbst gefragt. » mehr

Abgestempelt

10.08.2020

Was bei Gewichtsdiskriminierung im Job helfen kann

Dicke Menschen erfahren im Beruf oft Diskriminierung. Vorurteile, missbilligende Blicke und mangelnde Akzeptanz - wie ist damit umzugehen? Unbedingt offen thematisieren, lautet der Tipp. Aber wie? » mehr

Wenn Kollegen dauerhaft fehlen

28.09.2020

Wenn sich Kollegen ständig krankmelden

Gibt es hohe Krankenstände im Team, kann das die Zusammenarbeit belasten. Aber auch für die betroffene Person ist die Situation am Arbeitsplatz nicht immer angenehm. Welche Wege dann weiterhelfen. » mehr

Sichtbarkeit im Job

21.09.2020

Muss jeder seine eigene «Marke» haben?

Personal Branding ist in Deutschland nicht gerade positiv besetzt. Die Autorin Tijen Onaran plädiert dennoch dafür, sich selbst besser sichtbar zu machen: Wer ein Thema hat, sorge damit beruflich vor. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
04:23 Uhr



^