Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wenn aus Kollegen Führungskräfte werden

Wer befördert wird, hat Grund zum Feiern. Doch auf dem Weg vom Kollegen zur Führungskraft lauern Fallstricke: Freunde werden zu Mitarbeitern, beim Mittagessen ist man plötzlich Außenseiter.



Kollegen
Ein lockerer Umgang mit Kollegen? Als neue Führungskraft ändert sich das womöglich.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn » zu den Bildern

Auch wenn man sich noch so sehr gewünscht hat, der neue Chef des eigenen Teams zu werden: Wer innerhalb des Unternehmens zur Führungskraft befördert wird, sollte genau darauf achten, wie dieser Schritt vollzogen und verkündet wird.

Schlimmstenfalls können sonst selbst enge Beziehungen zerbrechen. «Es ist zunächst extrem wichtig, wie der Übergang kommuniziert wird», sagt Sabine Strobel, Coach für Führungskräfte und Teamentwicklung aus Garmisch-Partenkirchen.

«Optimalerweise sollten es alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam von der neuen Führungskraft erfahren, der übergeordnete Chef sollte dabei Rückhalt von oben demonstrieren.» Als zweiter Schritt folgen idealerweise Einzelgespräche, um Erwartungen von beiden Seiten abzustimmen.

Der erste Auftritt kann entscheiden

Die Beförderung in persönlichen Gesprächen mitzuteilen, ist nicht zu empfehlen. Selbst dann nicht, wenn es sich um enge Freunde handelt, die bislang Kollegen waren. Denn dann besteht immer die Gefahr, dass sich die Neuigkeit herumspricht. «Das Schlimmste ist es, wenn es Mitarbeiter durch jemand Anderen erfahren. Das ist wie bei einer Jacke, bei der man den ersten Knopf falsch zuknöpft - das zieht sich immer weiter durch. Der erste Auftritt muss sitzen», sagt Strobel.

Was nach dieser ersten Ankündigung besonders wichtig ist: Gespräche mit Personen führen, die sich ebenfalls auf die Führungsposition beworben, diese aber nicht bekommen haben. «Dieses Thema sollte man so schnell wie möglich unter vier Augen ansprechen», rät Strobel. «Das ist eine unangenehme Situation für beide Seiten, aber man sollte sie thematisieren und gemeinsam daran arbeiten. Die Hauptsache ist, dass es hier keine unausgesprochenen Tabus gibt.»

Kann man als neue Führungskraft weiterhin mit den Mitarbeitern die Mittagspause verbringen oder in eine Kaffee-Runde platzen? Das muss jeder für sich beantworten und vom Einzelfall abhängig machen: «Es hängt davon ab, wie das Verhältnis vorher war», sagt Business Coach Renate Freisler aus Nürnberg. «Wenn es sehr eng und freundschaftlich war und die Führungskraft auf einmal total distanziert ist, kann das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter irritieren.»

Der gleiche Mensch, nur neue Aufgaben

Grundsätzlich gilt der Expertin zufolge: «Weil Sie Führungskraft sind, sind Sie ja kein anderer Mensch, sondern Sie haben eine neue Rolle und andere Aufgaben.» Wichtig ist es, die neue Position und das veränderte Aufgabengebiet klar zu kommunizieren und sich Zeit dafür zu nehmen: «Strategische Arbeit und Führungsaufgaben haben Priorität vor operativer Hektik im Tagesgeschäft.» Wer das nicht ernst nimmt, kann die Folgen in der neuen Rolle noch lange spüren.

Auch Strobel empfiehlt, viel Wert auf die richtige Kommunikation zu legen. Vor allem im Umgang mit Mitarbeitern, die gleichzeitig Freunde sind: «Ich sollte immer artikulieren, aus welcher Rolle ich gerade spreche.» Am besten ist es, das tatsächlich ganz klar zu machen: «Als dein ehemalige Kollegin würde ich dir diesen Rat geben» oder «Als deine Führungskraft sage ich...»

Manche Freundschaften halten, andere nicht

Ob eine Freundschaft unter Kollegen trotz Beförderung zur Führungskraft anhält, hängt der Expertin zufolge davon ab, worauf diese Beziehung fußt: «Wenn ein zentraler Aspekt der Freundschaft war, dass man gemeinsam über den Chef oder die Arbeit lästert, dann können Beziehungen zerbrechen», sagt sie. Das könne genauso passieren, wenn jemand in den Betriebsrat oder Personalrat wechselt und dadurch plötzlich in einer anderen Rolle handelt.»

Unabhängig von engen Freundschaften ist es möglich, nach dem Wechsel in den Chefsessel die Mittagspause mit den Mitarbeitern zu verbringen: «Wenn Sie vorher mit Ihren Kolleginnen und Kollegen zum Essen gegangen sind, dann sollten Sie das auch weiterhin tun», rät Freisler. «Es wäre kontraproduktiv, sich in den Elfenbeinturm zurückzuziehen, nur weil Sie Führungskraft sind.» Es könne allerdings passieren, dass sich die Anwesenden anders verhalten als früher - wer befördert wird, muss das aushalten können.

Veröffentlicht am:
16. 03. 2020
05:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Betriebsräte Freunde Freundschaft Führungskräfte Führungspositionen Mitarbeiter und Personal Personalrat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anke Sommer

26.06.2020

Arbeitsplatz: Kollegen-Rivalität als Ansporn?

Schneller, besser, effektiver: Aus einem kleinen Wettbewerb unter Kollegen kann schnell ein erbitterter Machtkampf werden. Wann Rivalität zum Problem wird und welche Lösungsstrategien es gibt. » mehr

Maxi Weiss

02.03.2020

Hilfe, mein Chef ist inkompetent!

Kein Interesse, kein Plan, nie Zeit: Mitarbeiter urteilen oft hart über Vorgesetzte. Manchmal gehört das zum üblichen Gerede, manchmal passt es wirklich nicht. Dann gilt: Raus aus dem Kampfmodus. » mehr

Kampf um den Traumjob

16.03.2020

Wenn aus Freunden Konkurrenten werden

Beim Geld hört die Freundschaft auf, besagt ein Sprichwort. Aber gilt das auch indirekt, nämlich dann, wenn Freunde oder gar Paare um einen Job konkurrieren? » mehr

Balance zwischen Arbeit und Freizeit

20.05.2019

So geht Auszeit vom Arbeitsalltag

Richtig abzuschalten, ist in längeren Auszeiten genauso wichtig wie nach Feierabend. Doch das ist oft schwerer, als es klingt. Unter anderem, weil wir einsehen müssen, dass wir ersetzbar sind. » mehr

Homeoffice

06.12.2019

Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln

Frauen sind im Beruf benachteiligt: Sie verdienen weniger und besetzen seltener Führungspositionen. Nach eigener Aussage dürfen sie zudem öfter als Männer nicht von zu Hause arbeiten. Warum? » mehr

Wer verdient mehr?

04.10.2019

Wie Arbeitnehmer gegen ungerechte Bezahlung vorgehen

Über Geld spricht man nicht, oder? Wenn es um das Gehalt geht, ist man in Deutschland eher schweigsam. Doch wer sich ungerecht bezahlt fühlt, sollte das Gespräch suchen - und zwar gut vorbereitet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 03. 2020
05:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.