Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Ein eigenes Online-Business aufziehen

Eine gute Eintrittsstrategie haben und sich mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen vertraut machen: So aufgestellt kann es losgehen mit dem eigenen Online-Business. Was dabei wichtig ist.



Ein eigenes Online-Business
Um seine Produkte im Netz erfolgreich zu verkaufen, sind gute Fotos und möglichst viele Detailinformationen nötig.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Egal, ob es etwa um raffinierte Torten, effektive Fitnessvideos, ausgefallene Klöppeleien oder anderes aus eigener Produktion geht - schnell fällt der Satz: «Du kannst das ja im Internet verkaufen.»

Wer ein eigenes Business im Netz aufziehen will, muss sich aber über eines von vornherein im Klaren sein: «Ein Online-Business lässt sich in aller Regel nicht einfach so nebenher machen», sagt Florian Lange, Referent für Handel und Logistik beim Digitalverband Bitkom in Berlin. Das Vorhaben ist zeitintensiv - und es braucht eine wohlüberlegte Eintrittsstrategie.

Die richtige Business-Plattform finden

Eintrittsstrategie, das heißt sich zu überlegen: Welche Zielgruppen möchte ich erreichen? Welche Kanäle bieten sich an? Der Anfang kann etwa eine niederschwellige Kleinanzeige sein. «Auch Plattformen bieten gute Vertriebsmöglichkeiten für private Händler», erklärt Lange.

Da gibt es nicht nur die Allround-Option, sondern auch spezialisierte Plattformen, die sich zum Beispiel auf Handgemachtes fokussieren. «Nahezu alles lässt sich verkaufen», so Lange. Wichtig seien gute Fotos und möglichst viele Detailinformationen zum Produkt.

Mit kleinem Sortiment anfangen

Lange rät, sich zunächst auf einen kleinen Produkt-Stamm zu konzentrieren. «Wer zu früh zu viel will, kann sich schnell vergaloppieren, und das Geschäft gerät ins Wanken.» Erst wenn sich zeigt, dass bestimmte Erzeugnisse oder Dienstleistungen gut laufen, sollte man sein Angebot schrittweise erweitern.

Man kann sich auch eine eigene Webseite zulegen oder einen Online-Shop einrichten. Generell gilt: «Alle, die ein Online-Business aufbauen, müssen sich zwingend mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen vertraut machen», betont Ulrike Regele vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin.

Man kann zum Beispiel nicht einfach mit Spielzeug handeln. «Solche, aber auch andere Erzeugnisse müssen bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, also produktsicher sein.» Auch die Plattformen selbst haben genaue Vorgaben.

Webseite aufbauen: Nicht alles selbst machen

Aus Sicht des Verbands der Gründer und Selbständigen Deutschland (VGSD) in München macht es Sinn, sich vor dem Start eines Online-Business von professioneller Seite Tipps zu holen. «Für das Einrichten eines Shops hat man am besten jemanden an der Seite, der sich auskennt, auch in technischer Hinsicht», sagt der VGSD-Vorsitzende Andreas Lutz. «Das geht schneller, als wenn man versucht, sich selbst alles beizubringen.»

Beim eigenen Online-Shop muss unter anderem das Impressum vollständig und rechtssicher formuliert, Widerrufsfristen müssen korrekt angegeben sein. Andernfalls riskiert der Shop-Betreiber, es mit einem Abmahn-Anwalt zu tun zu bekommen, wie Regele sagt.

Wer eine Online-Business hat, muss sich auch mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen. Kunden müssen zu Beginn des Nutzungsvorgangs über die Art, den Umfang und den Zweck der Datenerhebung und -verwendung informiert werden. «Dies muss von Kundenseite jederzeit widerrufbar sein», erklärt Regele.

Kunden finden und binden

Online-Shop-Betreiber sollten sich zudem die ausdrückliche Erlaubnis der Kunden einholen, wenn sie deren Mailadresse etwa für den Newsletter-Versand speichern wollen. Kunden sollten außerdem die Möglichkeit haben, vor Abschluss des Bestellvorgangs ein Häkchen für ihre Einwilligung setzen. «Zudem muss eine Verbraucher-Schlichtungsstelle auf der Webseite des Unternehmens anklickbar sein», so Regele.

Ebenfalls wichtig: «Immer ein Auge auf die Konkurrenz haben», rät Lange. Eine regelmäßige Markt-Analyse ist das A & O, um auch langfristig erfolgreich zu bleiben. Was kann ich besser als andere? Was läuft gerade nicht so gut und wie kann ich gegensteuern? Läuft der Verkauf gut, sollte man frühzeitig Aufgaben delegieren, um sich selbst nicht zu verausgaben. «Dann ist es gut, zwei bis drei Leute an seiner Seite zu haben», so Lange.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-574338/2

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Datenerhebungen Deutsche Industrie Deutscher Industrie- und Handelskammertag Händler Internetshops Konkurrenz Kunden Kundenseite Shop Transport und Logistik Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Andrea Jansen

13.04.2020

Geschäftsbeziehungen brauchen Pflege

Beziehungen im Geschäftsleben unterscheiden sich gar nicht so sehr von privaten Kontakten: Wichtig ist vor allem die emotionale Ebene. Aber wie weit müssen Business-Beziehungen gehen? » mehr

Anke Sommer

26.06.2020

Arbeitsplatz: Kollegen-Rivalität als Ansporn?

Schneller, besser, effektiver: Aus einem kleinen Wettbewerb unter Kollegen kann schnell ein erbitterter Machtkampf werden. Wann Rivalität zum Problem wird und welche Lösungsstrategien es gibt. » mehr

Maxi Weiss

04.11.2019

Teilzeit und Teamgeist schließen sich nicht aus

Zwischen schlechtem Gewissen, dem Gefühl benachteiligt zu werden und heimlichem Groll: Arbeiten Teilzeit- und Vollzeitkräfte im Team zusammen, können sich unterschwellig Konflikte aufbauen. Was hilft? » mehr

Digitalisierung

07.10.2019

Wenn der Job digitalisiert wird

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich mehr Arbeitsschritte vom Computer erledigen lasse? Für die Beschäftigten lautet die Frage eher: Was mache ich denn dann? Ein Mittelständler ... » mehr

Christian Scholz

17.06.2019

Was die Generation Z am Arbeitsmarkt fordern kann

Weil es weniger Bewerber gibt als Stellen, hat sich der Arbeitsmarkt zu einem Arbeitnehmermarkt gewandelt. Die neue Generation hat ziemlich genaue Vorstellungen vom Berufsleben. Doch wie weit kann sie mit ihren Ansprüche... » mehr

Tiegeldruckpresse

14.08.2019

Darf ich Ihnen meine Karte geben?

Bei Geschäftstreffen, auf Tagungen und Messen werden sie seit vielen Jahrzehnten bis heute ausgetauscht: gedruckte Visitenkarten. Warum trotzen die Kärtchen der Digitalisierung im Job? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
04:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.