Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Laufendes Verfahren: Hausverbot für Personalrat nicht gültig

Ein Personalratsvorsitzender benötigt Zugang zu den Diensträumen, um sein Amt ausüben zu können. Das heißt: Der Zutritt darf trotz eines laufenden Verfahrens nicht verwehrt werden, entschied ein Landesgericht.



Büro eines Personalrats
Ein Personalrat muss stets Zugang zu seiner Dienststelle haben, um seine Tätigkeiten ausführen zu können. Foto: Franziska Kraufmann/dpa  

Ein Personalrat hat das Recht, seine Dienststelle zu betreten - auch wenn er gerade in einem Gerichtsverfahren wegen einer fristlosen Kündigung steckt.

Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins weist auf folgende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz (Az.: 5 L 989/16.MZ) hin:

In dem verhandelten Fall hatte die Dienststellenleitung der Personalratsvorsitzenden fristlos gekündigt. Die Frau habe dienstliche Mitarbeiterunterlagen aus dem Büro eines Kollegen entnommen, der nach einer fristlosen Kündigung freigestellt war. Diese Unterlagen habe sie dem Kollegen übergeben. Die Frau wurde deshalb vom Dienst freigestellt und erhielt Hausverbot. Dagegen wehrte sich die Frau erfolgreich mit einem Eilantrag. Sie benötige den Zutritt zur Dienststelle, um ihre Arbeit als Personalrat machen zu können.

Das Gericht gab ihrem Antrag statt und entschied: Die Personalratsvorsitzende darf für Personalratstätigkeiten die Dienststelle betreten. Eine ungestörte Amtsausübung setze den notwendigen Kontakt mit der Dienststelle und ihren Beschäftigten voraus. Dieser Zugang gelte auch bis zum Abschluss des laufenden Gerichtsverfahrens auf Ersetzung der Zustimmung des Personalrats zur außerordentlichen Kündigung eines Personalratsmitglieds. Bis zu einem rechtskräftigen Abschluss dieses Gerichtsverfahrens bestünden das Arbeitsverhältnis und die Personalratsmitgliedschaft fort. Deshalb dürfe in der Zwischenzeit grundsätzlich kein Hausverbot erteilt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fristlose Kündigung Gerichtsprozesse Hausverbot Landesgerichte Personalrat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gerichtsurteil

29.08.2019

Fristlose Kündigung wegen Whatsapp-Nachrichten zulässig

Wer falsche Anschuldigungen über WhatsApp verbreitet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Erfüllt die Beleidigung den Tatbestand der üblen Nachrede, ist laut des Gerichts eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. » mehr

Bundesarbeitsgericht in Erfurt

23.08.2018

Überwachungskamera-Video kann Jobverlust rechtfertigen

Kameras an der Decke, Spähsoftware auf dem Dienstcomputer oder Ortung per GPS: Die Überwachungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz sind vielfältig. Doch haben die Daten auch vor Gericht Bestand, wenn es um Kündigungsverfahren ... » mehr

Landgericht Köln

10.01.2018

Kritik von Eltern: Lehrerin bekommt kein Schmerzensgeld

Einer Lehrerin wird von Elternseite vorgeworfen, immer wieder Kinder bloßgestellt und beleidigt zu haben. Die Vorwürfe wurden in einem Schreiben durch den Elternsprecher gesammelt. Dagegen versuchte die Lehrerin juristis... » mehr

Kündigung nach Facebook-Hetze

25.04.2018

Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig

Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen Fällen müssen Täter sogar mit einer fristlosen Künd... » mehr

Fristlose Kündigung

19.04.2018

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen

Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren. Fristlos kündigen kann der Arbeitge... » mehr

Fachanwalt für Arbeitsrecht

12.02.2018

Komme ich früher aus einer langen Kündigungsfrist raus?

Man hat ein tolles neues Jobangebot bekommen, steckt aber noch in einem Arbeitsverhältnis. Vertraglich vereinbarte Kündigungsfristen kann keiner so leicht umgehen. Was können Arbeitnehmer tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2017
04:40 Uhr



^