Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Dürfen Arbeitnehmer auch ohne Arbeitsvertrag arbeiten?

Muss ein Arbeitsvertrag zwangsläufig schriftlich festgehalten werden? Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht erklärt, wozu ein Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist und warum mündliche Vereinbarungen risikobehaftet sind.



Roland Gross
Roland Gross ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig und Mitglied des Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Jenny Stadthaus   Foto: dpa

Das Probearbeiten hat gut geklappt, das Vorstellungsgespräch lief zu aller Zufriedenheit, der Chef und sein künftiger Angestellter besiegeln das Arbeitsverhältnis mit einem Handschlag. Das kommt besonders in kleinen Unternehmen durchaus mal vor.

Der Arbeitsvertrag ist da vermeintlich nur unnötig verschwendetes Papier. Doch dürfen Arbeitnehmer überhaupt ohne Arbeitsvertrag arbeiten? Welche Regelungen gibt es im Gesetz dazu?

«Grundsätzlich kann ein Arbeitsverhältnis auch mündlich vereinbart werden», sagt Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig und Mitglied im Ausschuss Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins. Wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber einvernehmlich auf einen Arbeitsvertrag verzichten, hat das vorerst keine rechtlichen Folgen.

«Der Arbeitgeber ist aber gesetzlich dazu verpflichtet, die Bedingungen des Arbeitsverhältnisses schriftlich festzuhalten. Und zwar spätestens einen Monat, nachdem man einen neuen Job angetreten hat», sagt Gross.

Diese Schutzregelung für den Arbeitnehmer ist im Nachweisgesetz geregelt - sie sieht außerdem vor, dass diese Niederschrift vom Arbeitgeber unterzeichnet und an den Arbeitnehmer ausgehändigt wird. So können Angestellte belegen, welche Vereinbarungen sie und ihr Arbeitgeber getroffen haben - etwa ob der Angestellte Vollzeit beschäftigt ist oder wie viele Urlaubstage ihm zustehen.

Wer als Arbeitnehmer nur einen mündlich vereinbarten Arbeitsvertrag hat, geht also ein Risiko ein. Forderungen muss er im Streitfall anderweitig nachweisen - das kann unter Umständen schwierig sein. «Gerade zu Beginn des Arbeitsverhältnisses - in den ersten sechs Monaten - sind Arbeitnehmer hier nicht vor einer Kündigung geschützt», sagt Gross.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
09:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsverträge Beschäftigungsverhältnisse Gesetz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Foto auf der Firmenwebsite

15.07.2019

Dürfen die Fotos von Mitarbeitern auf Unternehmens-Website?

Darf der Chef Fotos von Mitarbeitern ungefragt auf der Firmenwebsite veröffentlichen? Viele Mitarbeiter sehen das nicht gerne. Und was geschieht, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt? » mehr

Feierband schon mittags?

15.07.2019

Darf der Arbeitgeber Minusstunden anordnen?

Minusstunden sind für viele Arbeitnehmer lästig. Schließlich müssen sie später wieder aufgeholt werden. Aber was ist, wenn der Chef diese verlangt? » mehr

Lügen im Bewerbungsgespräch

24.06.2019

Darf ich beim Bewerbungsgespräch lügen?

Bluffen, Erfahrung vortäuschen, Geheimnisse verschweigen - in Bewerbungsgesprächen will man unangenehme Dinge möglichst nicht ansprechen. Aber sind auch Lügen erlaubt? » mehr

Fachanwalt für Arbeitsrecht

17.06.2019

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaubsgeld?

Nach harter Arbeit ist ein Urlaub dringend angesagt. Doch eine Urlaubsreise ist teuer. Muss der Arbeitgeber dafür einen Bonus gewähren? » mehr

Kein Widerrufsrecht

03.06.2019

Darf der Arbeitgeber genehmigten Urlaub zurückziehen?

Der Urlaub war schon fest eingeplant, doch plötzlich heißt es: «Wir haben einen Engpass, Sie müssen doch ins Büro kommen!» Sind Arbeitnehmer verpflichtet, der Aufforderung nachzukommen? » mehr

Arbeitszeugnis

24.05.2019

Hinweis auf Betriebsratstätigkeit kommt nicht ins Zeugnis

Darf eine langjähriges Engagement im Betriebsrat ins Arbeitszeugnis geschrieben werden? Mit dieser Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Nürnberg beschäftig. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
09:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".