Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Darf der Chef ein Führungszeugnis verlangen?

Wer eine neue Stelle antritt, muss einige Dokumente einreichen. Der Arbeitgeber darf sogar das Führungszeugnis verlangen - allerdings nur, wenn er eine Bedingung erfüllen kann.



Führungszeugnis
Im privaten Führungszeugnis werden Vorstrafen aufgelistet: Ein Arbeitgeber darf das Dokument nur dann verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse vorweisen kann - etwa bei Berufen im Sicherheits- oder Bankwesen.   Foto: Franziska Gabbert

Das Führungszeugnis ist ein Auszug aus dem Bundeszentralregister und listet Strafen auf, die Gerichte gegen eine Person verhängt haben. Das kann für einen Arbeitgeber interessant sein.

Zeugnisse, Abschlussdokumente und Versicherungsunterlagen muss in der Regel jeder einreichen, der eine neue Stelle antritt. Doch wie sieht es mit dem Führungszeugnis aus? Können Arbeitgeber das von Bewerbern oder Angestellten verlangen?

«Das kommt auf das Arbeitsverhältnis an», erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Ein polizeiliches Führungszeugnis dürfe der Arbeitgeber nur verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse vorweisen kann. Ein solches Interesse kann bei Berufen im Sicherheits- oder Bankwesen vorliegen, «zum Beispiel, wenn ein Arbeitnehmer in einer Spielbank arbeitet», wie der Fachanwalt erklärt.

Daneben kann es eine Rolle spielen, wann der Arbeitgeber die Frage nach dem polizeilichen Führungszeugnis stellt. «Vor Beginn des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer in der Regel schlechte Chancen, sich dieser Bitte zu verweigern», so Schipp. Denn dann sei das Bewerbungsverfahren aller Wahrscheinlichkeit nach beendet - auch wenn das fehlende Führungszeugnis nicht als Grund für eine Ablehnung des Bewerbers angegeben wird.

«In einem bestehenden Arbeitsverhältnis aber kann ein Arbeitnehmer auf jeden Fall sagen, dass er sein Führungszeugnis nicht vorlegen möchte», erläutert Schipp. Hat der Arbeitgeber kein berechtigtes Interesse, ist dieser Wunsch völlig legitim.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2019
10:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsrecht Beschäftigungsverhältnisse Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Foto auf der Firmenwebsite

15.07.2019

Dürfen die Fotos von Mitarbeitern auf Unternehmens-Website?

Darf der Chef Fotos von Mitarbeitern ungefragt auf der Firmenwebsite veröffentlichen? Viele Mitarbeiter sehen das nicht gerne. Und was geschieht, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt? » mehr

Lügen im Bewerbungsgespräch

24.06.2019

Darf ich beim Bewerbungsgespräch lügen?

Bluffen, Erfahrung vortäuschen, Geheimnisse verschweigen - in Bewerbungsgesprächen will man unangenehme Dinge möglichst nicht ansprechen. Aber sind auch Lügen erlaubt? » mehr

Landesarbeitsgericht

27.09.2019

Anreise zählt als Arbeitstag

Wer von seinem Arbeitgeber länger als 24 Monate beschäftigt wird, hat Anspruch auf eine unbefristete Stelle. Dafür kann auch die Anfahrt zu einer Schulung ausschlaggebend sein, zeigt ein Urteil. » mehr

Kündigungsschreiben

14.10.2019

Können Arbeitnehmer fristlos kündigen?

Kündigungsfristen sind meist im Arbeitsvertrag geregelt. Das soll beiden Seiten Sicherheit geben. Doch wie sieht es mit fristlosen Kündigungen aus? Können die auch vom Arbeitnehmer ausgehen? » mehr

Alexander Bredereck

07.10.2019

Kann einem Mitarbeiter während Krankheit gekündigt werden?

Ein Mitarbeiter fällt aus, weil er krank ist. Dann wird ihm gekündigt. Zu Unrecht, vermuten viele. Warum das ein Mythos ist, erklärt ein Arbeitsrechtler. » mehr

Maschinenbauer bei der Arbeit

04.10.2019

Arbeitgeber muss gesundheitliche Einschränkung hinnehmen

Nach einer längeren Erkrankung können manche Arbeitnehmer bestimmte Aufgaben nicht mehr ausüben. Arbeitgeber müssen solche Einschränkungen akzeptieren - allerdings nicht unbegrenzt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2019
10:47 Uhr



^