Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Nachweis- und Anzeigenpflicht bei Krankmeldung beachten

Im Krankheitsfall muss der Arbeitgeber rechtzeitig informiert werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere Pflichten, die der Erkrankte zu erfüllen hat.



Krankschreibung
Achtung: Manche Arbeitgeber können die schriftliche Krankschreibung schon nach dem ersten Tag der Krankheit einfordern.   Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Wer krank ist und nicht zur Arbeit gehen kann, hat zwei Pflichten gegenüber seinem Arbeitgeber: Die Nachweis- und die Anzeigenpflicht. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin. Die Unterschiede:

Anzeigenpflicht: Sie besagt, dass Beschäftigte ihren Arbeitgeber auf jeden Fall sofort über die Krankheit und die voraussichtliche Dauer informieren müssen. Arbeitnehmer müssen regelmäßig vor Schichtbeginn Bescheid geben, so dass der Chef eine Vertretung organisieren kann. In der Regel sollten Arbeitnehmer das telefonisch machen. Andere Wege können aber laut DGB Rechtsschutz okay sein, wenn sie den betrieblichen Vorgaben entsprechen.

Nachweispflicht: Der Erkrankte muss nachweisen, dass er arbeitsunfähig ist. Das geht mit einem ärztlichen Formular, der sogenannten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Laut Gesetz muss sie bei Erkrankungen von mehr als drei Kalendertagen vorgelegt werden. Der Nachweis muss also am vierten Tag beim Arbeitgeber sein. Der Arbeitgeber kann aber eigene Regeln aufstellen, und diesen Nachweis schon früher verlangen - etwa ab dem ersten Krankheitstag, wie der DGB Rechtsschutz erläutert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
12:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Kranke Krankheiten Krankheitsfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Betreuung gefragt

21.09.2020

Kind muss in Quarantäne: Dürfen Eltern zu Hause bleiben?

Mein Kind muss in Quarantäne - was tun? Diese Frage hat vor Corona wohl kaum jemanden beschäftigt. Für berufstätige Eltern stellt sich nun aber die Betreuungsfrage. Was sagt das Arbeitsrecht dazu? » mehr

Kalender

14.11.2019

Urlaub kann bei langer Krankheit verfallen

Urlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Das können Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen. Einer davon ist eine lange Krankheit. Doch auch dabei gibt es Grenzen, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Eigenes Werkzeug

07.02.2020

Eigenes Werkzeug ist kein Zeichen für Selbstständigkeit

Wer auf eigene Faust arbeitet, ist selbstständig? So einfach ist es oft nicht. Selbst wenn man eigenes Werkzeug benutzt oder keine Urlaubsregelungen gelten, kann ein Angestelltenverhältnis vorliegen. » mehr

E-Mail-Postfach

13.05.2019

Darf der Chef die E-Mails mitlesen?

Auch für E-Mails gilt das Briefgeheimnis. Doch nicht immer sind Dienstmails dadurch vor dem Mitlesen Dritter geschützt. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht erklärt, wann der Chef einen Mailverkehr mitverfolgen darf. » mehr

Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

07.09.2020

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Eine Beurteilung vom Arbeitgeber zeigt Beschäftigten, wo sie stehen. Kann man einfach beim Vorgesetzten anklopfen und um ein Zwischenzeugnis bitten? » mehr

Lieber weiterarbeiten?

10.08.2020

Können sich Arbeitnehmer ihren Urlaub ausbezahlen lassen?

Kohle statt Erholung: Manche Arbeitnehmer würden sich ihren Urlaub gerne ausbezahlen lassen. Aber geht das überhaupt? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
12:44 Uhr



^