Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Arbeitgeber muss gesundheitliche Einschränkung hinnehmen

Nach einer längeren Erkrankung können manche Arbeitnehmer bestimmte Aufgaben nicht mehr ausüben. Arbeitgeber müssen solche Einschränkungen akzeptieren - allerdings nicht unbegrenzt.



Maschinenbauer bei der Arbeit
Anspruch auf leidensgerechte Beschäftigung: Weil ein Maschinenbauer nach einer Erkrankung keine Arbeiten in der Strahlkabine mehr verrichten konnte, musste der Arbeitgeber ihm andere Aufgaben zuteilen.   Foto: Felix Kästle/dpa

Kann ein Arbeitnehmer wegen einer Erkrankung nur mit Einschränkungen seinen Beruf ausüben, muss der Arbeitgeber dies akzeptieren. Er muss ihm auf Verlangen entsprechende Aufgaben geben.

Gibt es in einem Betrieb dafür mehrere Möglichkeiten, kann der Arbeitgeber jedoch nach eigenem Ermessen entscheiden, welche davon er dem Arbeitnehmer zuweist. Das entschied das Arbeitsgericht Stuttgart, wie der Bund-Verlag auf seinem Blog für Betriebsräte erklärt.

In dem verhandelten Fall (Az.: 9 Ca 135/18) klagte ein Mann, der seit 20 Jahren in einer Firma als Maschinen- und Anlagenbauer angestellt war, gegen seinen Arbeitgeber. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem Sandstrahlarbeiten in einer engen Strahlkabine.

Nach einer längeren Erkrankung wollte der Mann wieder arbeiten - allerdings nicht mehr in der Strahlkabine. Sein Hausarzt bestätigte in einer Bescheinigung, dass der Arbeitnehmer abgesehen von dieser Einschränkung wieder in der Lage sei, alle Tätigkeiten zu erbringen. Der Arbeitgeber wollte das nicht hinnehmen und begründete dies damit, dass die Arbeit in einer Strahlkabine zu den bisherigen Aufgaben des Arbeitnehmers gehört habe. Da kein anderer Arbeitsplatz frei sei, könne der Mann auch nicht im Betrieb arbeiten.

Das Gericht gab dem Mann recht und entschied, dass er Anspruch auf leidensgerechte Beschäftigung habe. Allerdings sei dieser Anspruch nicht unbegrenzt und müsse für den Arbeitgeber zumutbar sein. Dies sei nicht der Fall, wenn dem beispielsweise betriebliche Gründe oder wirtschaftliche Erwägungen entgegenstehen. Außerdem müsse der Arbeitnehmer auch erklären, wie er sich eine entsprechende Beschäftigung konkret vorstelle.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
16:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsgericht Stuttgart Arbeitsgerichte Arbeitsrecht Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Regeln im Homeoffice

06.11.2020

Welche Regeln gelten im Homeoffice?

Mit dem lahmen Privatlaptop arbeiten, ständig vermelden, wann man Pause macht: Mit dem Teil-Lockdoen arbeiten wieder vermehrt Beschäftigte von zu Hause aus. Welche Regeln Sie kennen sollten. » mehr

Urlaubstage

vor 12 Stunden

Wie viel Betriebsurlaub darf der Arbeitgeber vorschreiben?

Es nervt viele Beschäftigte, wenn sie immer genau dann freinehmen müssen, wenn der Betrieb schließt. Ist das überhaupt erlaubt? Und gibt es eine Obergrenze für Betriebsferien? » mehr

In der Elternzeit

16.11.2020

Dürfen Arbeitnehmer ihre Elternzeit verkürzen?

Bevor ein Kind geboren ist, lässt sich schwer planen, wie lange die Elternzeit optimalerweise dauern soll. Aber können Arbeitnehmer ihre beantragte Elternzeit dann wieder verkürzen? » mehr

Urlaubsbescheinigung

09.11.2020

Was ist eigentlich eine Urlaubsbescheinigung?

Haben Sie schon mal im Laufe des Jahres den Job gewechselt? Der ehemalige Arbeitgeber muss in einem solchen Fall eine Urlaubsbescheinigung ausstellen. Wofür ist die gut? » mehr

Alexander Bredereck

02.11.2020

Dürfen Arbeitnehmer den Kuli einstecken?

Sollte es um einen Kugelschreiber wirklich eine Diskussion geben? Vermutlich nicht. Was Eigentum des Arbeitgebers ist und was nicht, kann für Beschäftigte aber durchaus relevant werden. Die Regeln. » mehr

Arbeiten im Homeoffice

26.10.2020

Darf der Arbeitgeber das Homeoffice kontrollieren?

Vertrauen muss sein, Kontrolle ist besser? Geht es den Arbeitgeber etwas an, wie seine Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
16:04 Uhr



^