Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Anzeige

Die Chinesische Mauer auf einem Reiskorn

Wie schrumpft man das größte Bauwerk der Welt auf fünf Millimeter zusammen? Mikrokünstler Vladimir Aniskin hat sich der Herausforderung gestellt und dafür sogar seine Herzfrequenz trainiert



Vladimir Aniskin malt seine Kunst auf einem Reiskorn: der Taj Mahal in Indien.   Foto: Pringles/akz-i

Die neueste Kreation des berühmten Miniaturkünstlers Vladimir Aniskin sorgt für Aufsehen: In Zusammenarbeit mit Pringles bemalte er Reiskörner mit bekannten asiatischen Bauwerken. Vom Taj Mahal in Indien bis zum Sky Tree Tower in Tokio zeichnen die kleinen Kunstwerke eine Reise durch den Fernen Osten. Inspiration für diese Kunst waren die neuen Pringles Rice Fusion: In vier exotischen Geschmacksrichtungen erinnern die Chips an typisch fernöstliche Gerichte.

Um die asiatischen Wahrzeichen auf fünf Millimeter große Reiskörner zu bringen, arbeitete Vladimir Aniskin mit ganz besonderer Liebe zum Detail – und körperlichem Einsatz. So hat der russische Künstler sogar auf eine niedrige Herzfrequenz hintrainiert, damit er mit möglichst wenigen störenden Vibrationen arbeiten kann. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und macht Lust auf Asien – genauso wie die leckeren Pringles Rice Fusion. Ob das indische Chicken Tikka Masala oder ein japanisches BBQ mit süßlich-pikanter Teriyaki-Sauce: Die knusprigen Reis-Chips vereinen Asiens kulinarische Highlights in einem Chip. Möglich machen es traditionelle fernöstliche Gewürze, beispielsweise Kurkuma, Koriander, Zimt, Kardamom oder Ingwer.

Weltweit gibt es gerade einmal elf Mikrokünstler. Ihre Passion ist es, Kunst auf möglichst kleiner Fläche darzustellen. Ob Figuren im Miniaturformat, eine bemalte Stecknadel oder ein Reiskorn: Immer wieder übertreffen sich die Ausnahmekünstler mit ihren verrückten Werken und setzen scheinbar Unmögliches um. Wer sich von dem Können der Künstler überzeugen möchte, braucht meistens eine Lupe, denn ihre Werke sind mikroskopisch klein. akz-

Ein Video über die Arbeit von Vladimir Aniskin finden Sie unter dem weiterführenden Link https://vimeo.com/user8815252/review/321950871/bbf31a6fdf

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^