Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Öko-Test prüft Körperlotionen

Wer sich eincremt, möchte seine Haut pflegen - ohne Stoffe, die unter Umständen gesundheitsgefährdend sind. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat daher über 50 Körperlotionen getestet.



Eine Frau cremt ihre Haut ein
Wer sich eincremt, möchte seiner Haut etwas Gutes tun.   Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Die Zeitschrift «Öko-Test» hat 51 Körperlotionen auf ihre Inhaltsstoffe überprüft. Wenig überraschend schneiden alle zertifizierten Naturkosmetika mit der Note «sehr gut» ab. Aber auch zehn der herkömmlichen Produkte enthalten keine für Gesundheit und Umwelt bedenklichen Stoffe.

Man muss wissen: Die «Öko-Test» hat immer einen klaren Fokus auf zertifizierte Naturkosmetika und diese stehen quasi immer in der Rangliste vorne. Das ist keine Überraschung, denn deren Zertifizierung sieht einen Ausschluss von Substanzen vor, die «Öko-Test» in seinen Kosmetiktests immer wieder kritisiert.

Allerdings finden sich diese Stoffe auch nicht in einigen der herkömmlichen Produkte aus dem aktuellen Test, darunter Eigenmarken von Discountern, Supermärkten und Drogeriemarktketten. Sie sind teils erheblich günstiger - in der Spitze mit 0,46 Euro für 200 Milliliter der günstigsten Test-Sieger zu 35,87 Euro für die teuerste Naturkosmetik.

Die restlichen 21 Produkte werteten die Tester unter anderem wegen bedenklicher Duftstoffe oder Emulgatoren ab. Immerhin: Noch vier weitere herkömmliche Körperlotionen schaffen die Note «gut». Fünfmal wurde «befriedigend» vergeben, viermal «ausreichend», fünfmal «mangelhaft». Dreimal gab es die Note «ungenügend».

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dem rät «Öko-Test» (Ausgabe 10/2019), auf Produkte zu verzichten, die folgende Stoffe beinhalten: Acryl oder Acrylate, Carbomer, Crosspolymer, Copolymer, Polybutene - diese Bezeichnungen stehen für synthetische Polymere. Erdöl verbirgt sich hinter den Namen Paraffinum, Liquidum, Petrolatum und Cera Micocristallina.

Der bedenkliche Duftstoff Lilial heißt chemisch Butylphenyl Methylpropional. Silikone erkennt man an den Bezeichnungen: Dimethicon, Dimethiconol, Cyclopentasiloxan oder Cyclohexasiloxan.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemie Chemische Verbindungen und Substanzen Erdöl Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Mängel Naturkosmetik Polymere Zeitschriften Öko-Test
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Feine Körnung für das Gesicht

27.08.2020

Im Gesicht kein Körperpeeling verwenden

Sie reinigen das Gesicht und verfeinern das Hautbild: Gesichtspeelings. «Öko-Test» hat 26 Produkte untersucht - zum Teil mit erfreulichen Ergebnissen. » mehr

Duschgels im Test

31.07.2019

«Öko-Test» findet Formaldehyd im Duschgel

Die Zeitschrift «Öko-Test» hat Duschgels für Männer genau unter die Lupe genommen. In einer Stichprobe fanden die Tester einen potenziell krebserregenden Stoff, in weiteren problematische Duftstoffe. Naturkosmetikprodukt... » mehr

Sonnencreme

30.05.2019

Nicht alle sensitiven Sonnencremes sind unbedenklich

Allmählich steigen die Temperaturen. Deswegen ist es ratsam, zu Sonnencremes zu greifen. Einige als sensitiv gekennzeichnete Produkte enthalten allerdings umstrittene Inhaltsstoffe, wie ein Test ergibt. » mehr

Eine Frau bekommt ein Peeling

30.01.2020

Ohne Mikroplastik heißt nicht plastikfrei

Die Industrie kann sich in Sachen Umweltschutz selbst regulieren: Die Kosmetikbranche verzichtet auf Mikroplastik in Peelings. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat trotzdem darin Kunststoffe gefunden. » mehr

Anwendung einer Gesichtsmaske

27.12.2019

Wie viel Pflege wirklich in Gesichtsmasken steckt

Wer seine Haut pflegen möchte, will natürlich nicht zugleich bedenkliche Schadstoffe zuführen. Diese finden sich aber in einigen Gesichtsmasken, die die Zeitschrift «Öko-Test» analysiert hat. » mehr

Anti-Aging-Creme

21.11.2019

Halten Anti-Aging-Cremes ihr Werbeversprechen?

Wer Gesichtscreme aufträgt, will seiner Haut etwas Gutes tun - und sie nicht eventuell schädlichen Stoffen aussetzen. Bei den meisten Produkten auf dem Markt ist diese Sorge zum Glück unbegründet. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
05:07 Uhr



^