Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Selbst ein Bundeskanzler könnte Sneaker tragen

Man entkommt ihnen nicht: auf Partys, im Lehrerzimmer, im Büro. Sneaker sind überall. Doch lässt sich in Turnschuhen Karriere machen? Und taugen sie für jedes Alter? Bei der Berliner Modewoche geben Designer Antworten.



Berliner Modewoche
Auf der Berlin Fashion Week werden die Kollektionen für Frühling/Sommer 2020 vorgestellt.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Lässig, sportlich und ein bisschen unangepasst: Wer Sneaker anzieht, zeigt wer er ist. Oder wer er gern wäre. Ob in Leder, Baumwolle oder Synthetik, klassisch weiß oder farbenfroh - straßentaugliche Turnschuhe sind angesagt.

Seit Jahren geben die Deutschen Millionen dafür aus, selbst Rentner und Manager steigen in Sneaker. Bei der Modewoche in Berlin beschwören Designer den Boom: «Dieser Trend wird nie verglühen», meint etwa Michael Michalsky. «Vielleicht haben wir ja bald auch einen Bundeskanzler in Sneakers - you never know.» Die Mode-Experten meinen aber auch: Nicht jeder sollte alles tragen.

Nichts Revolutionäres

Eines muss man zunächst wissen: Einen Turnschuh zu förmlichen Anlässen anzuziehen, ist nichts Revolutionäres mehr. Als 1985 der Grünen-Politiker Joschka Fischer in schneeweißen Nikes kam, um als hessischer Umweltminister vereidigt zu werden, da war das ein echter Tabubruch. Wenn der TV-Moderator Cherno Jobatey in den 90ern mit Anzug und Sportschuhen auftrat, sprach man darüber.

Doch die Welt hat sich gedreht. «Die Zeit ist sneakerreif», sagt der Designer Guido Maria Kretschmer - auch wenn der Hersteller Puma kürzlich wissen ließ, der Boom flache etwas ab. «Die Leute wollen schnell, sie wollen bequem», sagt Kretschmer.

Schlabberlook breitet sich aus. Wer schon mit Kapuzenpulli im Hörsaal saß, muss ihn nach dem Examen nicht wegwerfen. Immer häufiger ist der Hoodie auch im Büro okay. Auch Kollegen in Jogginghose gibt es öfter, meist mit Sneaker.

Das zeige nur, wie sich das Leben verändert habe, auch das berufliche, sagt Michalsky. «Heute gibt es unheimlich viele Jobs, die es vor 30 Jahren nicht gab, App-Entwickler etwa. Berufe, für die man eine gewisse Uniform anziehen muss, sind fast verschwunden.» Anzug und Krawatte, das werde vielleicht noch von Rechtsanwälten oder im Vorstand von Dax-Konzernen erwartet.

Sportliche Kleidung ist angesagt

«Wenn es eine schicke Jogginghose und schicke Sneaker sind, hat man in vielen Unternehmen heute wahrscheinlich größere Chancen als wenn man irgendeinen Anzug trägt», mutmaßt Michalsky, der auch mal Chefdesigner bei Adidas war. Schließlich wirke sportliche Kleidung agil, jung und flexibel.

Doch laufen alternde Männer in Turnschuhen Gefahr, sich lächerlich zu machen? Kretschmer winkt ab. «Ich glaube, dass das ganz gut geht. Männer sind irgendwie auch Jungs.» Turnschuhe könne man auch mit 99 Jahren noch tragen. Frauen trügen kleine Sneaker inzwischen als Hausschuhe, statt «Pantöffelchen». «Wenn es feucht ist und sie noch schnell mal in den Garten wollen. Das macht ja auch Sinn.»

Älteren Frauen und Männern rät Kretschmer: «Vielleicht nicht so übertriebene Modelle, die dann nur den Look auf den Turnschuh legen. Oder auch nicht diese Riesen-Plateaus, diese Riesen-Biester, mit denen man schnell umknicken kann und dann womöglich einen Oberschenkelhals-Bruch bekommt.» Michalskys Tipp: «Wenn man 75 ist, ist ein neonfarbener Sneaker vielleicht nicht mehr für jeden was. Aber das Alter hat heute nichts mehr mit einer Zahl zu tun.»

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adidas AG Anzüge Berlin Fashion Week Designerinnen und Designer Joschka Fischer Kapuzenpullover Karriere und beruflicher Werdegang Krawatten Michael Michalsky Mode Männer Produktionsunternehmen und Zulieferer Sportschuhe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Berliner Modewoche

03.07.2019

Berlin Fashion Week: Männer tragen Kragen und Klunker

Zum Beginn der Berliner Modewoche lässt ein Designer die Geschlechtergrenzen verschwimmen. Männer tragen dort auch mal dicke Ohrringe - und TV-Modeexperte Guido Maria Kretschmer erinnert das an etwas. » mehr

Lena Hoschek

28.06.2019

Die Modewoche und die Frage nach der Kleiderflut

Wenn man ein T-Shirt im Schrank sucht, fallen einem oft zehn andere entgegen. Auch am Rande der Berliner Modewoche fragen manche, wie es mit der Kleiderflut weitergeht. Eine Designerin hat einen Ratschlag. » mehr

Adler

15.07.2019

So sieht der neue Sommerlook aus

Spitzeneinsätze an einem Kleidungsstück können es aufwerten - oder aber das gesamte Outfit für den Anlass unangemessen wirken lassen. Daher raten Experten, die neueste Mode mit Spitze nur in bestimmten Kombinationen zu n... » mehr

Sneaker-Cleaner Dominic Trieschmann

07.08.2017

Von Turn- zum Trendschuh: Das Geschäft mit dem Sneaker-Kult

Hunderte Euro für einen Sportschuh, lange Warteschlangen vor Geschäften: Der Kult um Sneakers treibt merkwürdige Blüten. Die modischen Schuhe sind ein Stück Zeitgeist - und ein Milliardengeschäft. » mehr

Berlin Fashion Week - Bogner

17.01.2019

Was Designer zur Berlin Fashion Week raten

Man muss die Ideen ja nicht gerade 1:1 in den Alltag übernehmen: Doch auch für Frauen abseits des Laufstegs haben die Designerinnen eine Botschaft. » mehr

Entwurf von Gosha Rubchinskiy

22.08.2017

Rebellen der Straße: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
12:19 Uhr



^