Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Erste Briefe für weitere Rückrufaktion versendet

Wer einen Diesel von Volkswagen besitzt, sollte in nächster Zeit gut auf die ankommende Post achten. Viele Fahrzeughalter wurden bereits von VW zwecks Umrüstung ihrer Motorsteuergeräte angeschrieben. Zwar gibt es keine Entschädigung, dafür ist die Prozedur völlig kostenlos.



Kundenschreiben von VW
Umrüstung: VW verschickt an Halter von Dieselfahrzeugen mit Motoren des Typs EA189 Anschreiben. Foto: Peter Steffen  

Volkswagen hat im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal Briefe an viele Autobesitzer zur Umrüstung weiterer Motorsteuergeräte verschickt. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hatte dem VW-Konzern am 21. Dezember die Freigabe dafür erteilt.

Bislang waren gut 750 000 Motoren der VW-Konzernmarken in Deutschland umgerüstet - von insgesamt 2,6 Millionen betroffenen Wagen. Europaweit sollen die Rückrufe bis zum Herbst 2017 insgesamt abgeschlossen sein.

Die Kunden werden in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben aufgefordert, sich umgehend mit einem autorisierten Partner in Verbindung zu setzen, um einen Termin zur Umprogrammierung der Software in den Motorsteuergeräten zu vereinbaren. VW war zu dem Thema am Mittwoch zunächst nicht zu erreichen.

Ursprünglich hatte der Autobauer die Rückrufaktion bis Ende dieses Jahres schon abgewickelt haben wollen. Die Umrüstung ist kostenlos. Eine Entschädigung gibt es für deutsche Autofahrer aber nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2016
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Kraftfahrt-Bundesamt Rückrufaktionen VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abgasuntersuchung

30.07.2020

ADAC: Nur schleppende Hardware-Nachrüstung älterer Diesel

Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote wurde ewig über Umbauten direkt an Motoren gestritten - dann kamen sie ins staatliche Maßnahmenpaket gegen schmutzige Stadtluft. Und was ist inzwischen daraus geworden? » mehr

VW Eos zurückgerufen

15.09.2020

VW muss bei Eos-Modellen nacharbeiten

Einmal wurden sie bereits in die Werkstätten zurückgeholt, nun sind die Dieselmodelle des VW Eos erneut dran. Der Grund: Die Abgaswerte waren zuletzt immer noch zu hoch. » mehr

Volkswagen

30.07.2020

BGH: Kein Schadenersatz bei Diesel-Kauf nach Herbst 2015

Nach höchstrichterlichem Urteil hat Volkswagen über Jahre Millionen Diesel-Käufer hinters Licht geführt - bis der Abgasbetrug im September 2015 aufflog. Für den BGH ein entscheidender Wendepunkt. » mehr

VW-Diesel

25.05.2020

BGH stärkt Diesel-Klägern den Rücken

2015 fliegt der VW-Abgasskandal auf. 2020 streiten Diesel-Käufer immer noch für ihr Recht - und um ihr Geld. Ein Grundsatz-Urteil ebnet ihnen nun den Weg. Für viele andere kommt es zu spät. » mehr

Einmalzahlungen für Diesel-Einzelkläger

04.09.2020

VW will 50.000 Diesel-Einzelkläger entschädigen

Etwa eine Viertelmillion Dieselkunden aus dem Musterverfahren haben von Volkswagen inzwischen Schadenersatz bekommen. Manche Verbraucher setzten aber auf eigene Klagen, einige landeten am Bundesgerichtshof. Wie sieht es ... » mehr

VW ID.3 von innen

16.10.2020

Gibt es Elektrosmog im Auto?

Elektromagnetische Strahlen tauchen überall auf, auch in Autos. Hersteller achten schon bei der Entwicklung darauf, dass sie Insassen nicht gefährden. Autofahrer können sich aber auch selbst schützen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2016
05:11 Uhr



^