Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Nach Parkrempler die Polizei rufen

Ein unachtsamer Moment, schon ist es passiert: Beim Ausparken ist man gegen ein anderes Auto geschlittert. Bei schlechter Sicht im Schnee oder glatten Straßen kann es schnell zu so einem Blechschaden kommen. Wie reagieren Autofahrer dann richtig?



Unfallflucht
Ein Zettel an der Windschutzscheibe genügt nicht. Auch wer nach einem Rempler eine Nachricht hinterlässt, begeht Unfallflucht.   Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild

Viele Fachleute halten den Unfallflucht-Paragrafen im Strafgesetzbuch für überholt. Denn er sieht auch Strafen für den Fall vor, dass Verursacher von Blechschäden den Unfallort verlassen, sich aber später melden und für den Schaden aufkommen.

Die Verkehrsjuristen des Deutschen Anwaltvereins (DAV) wollen sich beim Verkehrsgerichtstag in Goslar für eine Reform einsetzen. Doch bis es soweit ist, sollten Fahrer dringend die derzeit geltenden Vorschriften beachten, rät Rechtsanwalt Oskar Riedmeyer von der DAV-Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht.

Reicht es nicht, nach einem Parkrempler einen Zettel hinter den Scheibenwischer zu klemmen?

Oskar Riedmeyer: Das ist das Gefährlichste, was man machen kann. Wenn man nur eine Nachricht hinterlässt, begeht man Unfallflucht.

Was sollt man stattdessen tun?

Oskar Riedmeyer: Nach der geltenden Rechtslage muss man den Eigentümer einer beschädigten Sache ausfindig machen und benachrichtigen und ihm alle erforderlichen Daten zur Verfügung stellen, damit er den Schaden geltend machen kann. Das geht meistens relativ leicht, wenn man zum Beispiel bei Glätte gegen einen Gartenzaun rutscht. Man kann beim Eigentümer klingeln und berichten, was passiert ist.

Und wenn man auf dem Parkplatz ein Auto angefahren und demoliert hat?

Oskar Riedmeyer: Am besten ist es, man ruft die Polizei und wartet, bis der Unfall aufgenommen wurde. Das ist der sicherste Weg.

Kann man nach einem kleinen Blechschaden auch selbst zur Polizei fahren und den Unfall dort aufnehmen lassen?

Oskar Riedmeyer: Im Prinzip ist das möglich. Es kann aber zum Problem werden, wenn jemand den Unfall beobachtet hat und ihn von sich aus bei der Polizei meldet. Wenn dann eine Streifenwagenbesatzung den Unfall vor Ort aufnimmt, bevor der Verursacher selbst bei der Polizei war, ist der Tatbestand der Unfallflucht erfüllt.

Man sollte also in jedem Fall die Polizei anrufen und warten, bis sie da ist?

Oskar Riedmeyer: Genau. Nur wenn die Polizei es ausdrücklich ablehnt, eine Streife zu schicken und einen auffordert, zur Wache zu kommen, darf man den Unfallort verlassen.

Und was ist, wenn man nachts auf einer einsamen Landstraße wegen Glätte von der Fahrbahn abkommt, gegen ein Verkehrsschild prallt und dann feststellt, dass das Handy nicht aufgeladen ist?

Oskar Riedmeyer: Dann muss man warten, bis ein anderes Auto kommt. Man muss versuchen, es zu stoppen und den Fahrer oder die Fahrerin bitten, die Polizei zu verständigen. Nur wenn längere Zeit niemand kommt, darf man nach einer ausreichenden Wartezeit wegfahren. Aber «ausreichende Wartezeit» ist ein schwammiger Begriff, den im Zweifel jeder Jurist anders auslegt.

Um die Polizei im Fall der Fälle selbst verständigen zu können, sollte man als Autofahrer also ein aufgeladenes Handy bei sich haben?

Oskar Riedmeyer: Unbedingt. Wenn das nicht der Fall ist, muss ich so lange am Unfallort warten, bis jemand kommt, der den Unfall aufnehmen kann.

Zur Person: Oskar Riedmeyer ist Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht vom Deutschen Anwaltverein (DAV).

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
14:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Club Europa Autofahrer Automobilclub von Deutschland Blechschäden Dieter Müller Glatte Straßen Kay Nehm Polizei Polizeigewerkschaft Statistisches Bundesamt Unfallflucht Unfallorte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pannenhelfer des ADAC

18.03.2020

Coronakrise: Keine Einschränkungen bei Pannenhilfe

Wenn das Fahrzeug liegen bleibt, haben viele Autofahrer über ihren Kfz-Schutzbrief oder die Mitgliedschaft in einem Autoclub Anspruch auf Hilfe. Funktioniert der Service auch in Zeiten von Corona? » mehr

Autounfall im Ausland

13.07.2020

Zentralruf der Autoversicherer hilft bei Unfall im Ausland

Bei einem Autounfall im Ausland kann die Schadensregulierung schnell kompliziert werden. Mit einem Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer kommen Autofahrer meist schon einen Schritt weiter. » mehr

Frau begutachtet Schramme am Auto

20.11.2019

Schon bei Kleinstschäden: Wegfahren ist Fahrerflucht

Beim Ausparken gibt es plötzlich einen kleinen Bumms. Wird schon nicht so schlimm sein, denkt sich mancher Autofahrer, fährt weiter - und hat sich damit möglicherweise strafbar gemacht. » mehr

Vernetzte Autos

30.06.2020

Wenn Autos miteinander sprechen

Moderne Autos bieten viel Elektronik. Für mehr Komfort und Sicherheit sollen sie aber auch miteinander kommunizieren können. Über die beste Technik herrscht allerdings Uneinigkeit. » mehr

Bequeme Stauraumerweiterung

04.08.2020

Die richtigen Dachboxen fürs Auto finden

Steht der Familienurlaub mit dem Auto an, wird der Stauraum im Kofferraum schnell knapp. Autofahrer können dann auf Dachboxen zurückgreifen. Was müssen sie beim Stauraum auf dem Dach beachten? » mehr

Michael Wortberg

27.07.2020

Für wen lohnen sich Telematiktarife?

Einige Kfz-Versicherungen bieten Autofahrern mittlerweile sogenannte Telematiktarife an. Im Austausch für Daten zum Fahrstil locken dabei günstigere Tarife. Für wen lohnt sich das? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 01. 2018
14:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.