Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurück

Zweite Rückrufwelle: Probleme in einem Kühlsystem für die Abgasrückführung machen BMW weiter zu schaffen. Nach einem ersten Rückruf im August müssen nun erneut Hunderttausende von Autos in die Werkstatt.



BMW
Insgesamt 1,6 Millionen BMW-Autos weltweit müssen in die Werkstatt.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

BMW muss wegen technischer Schwierigkeiten mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführung weltweit mehr als eine Million weitere Autos in die Werkstätten holen. Es ist in diesem Zusammenhang bereits die zweite Rückrufwelle in diesem Jahr, wie der Autobauer mitteilte.

Bei den betroffenen Dieselfahrzeugen könne wegen der Probleme Kühlflüssigkeit austreten. Im Extremfall bestehe Brandgefahr. Bereits im August hatte BMW nach einer Serie von Motorbränden in Südkorea 106.000 Autos in dem Land zurückgerufen und geprüft. Die dortige Regierung hatte für alle BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion ein Fahrverbot verhängt.

324.000 weitere Fahrzeuge waren in Europa in die Werkstätten beordert worden - und rund 50.000 Fahrzeuge in kleineren asiatischen Ländern. Auch in Deutschland habe es entsprechende Probleme gegeben, hieß es damals. Mit der neuerlichen Rückrufwelle sind nun 1,6 Millionen Autos weltweit betroffen.

Zurückgerufen würden in Deutschland die 1er- bis 7er-Baureihe sowie BMW X1, X3, X4, X5, X6 und X7 wie ein Sprecher sagte - allerdings je nach Modell aus unterschiedlichen Produktionszeiträumen. Sowohl 4- als auch 6-Zylinder-Motoren seien betroffen.

Auch wegen der Rückrufe hatte BMW Ende September eine Gewinnwarnung ausgesprochen - die erste in zehn Jahren. Der Autobauer müsse seine Ziele bei Umsatz und Gewinn deutlich herunterschrauben, teilte BMW damals mit. Neben den Rückrufen führten die Münchner neue Zölle sowie die Rabattschlacht in Europa im Zuge der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchs-Messstandard WLTP als Gründe an.

Die nun bekanntgewordene Rückrufwelle sei dabei aber bereits kalkuliert gewesen. BMW ist nicht der einzige Auto-Konzern, der eine Gewinnwarnung veröffentlichte. Bereits im Juli hatte Daimler einen Rückgang beim Gewinn angekündigt - aus ähnlichen Gründen wie BMW.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofirmen BMW BMW X1 Daimler AG Dieselfahrzeuge Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gewinnwarnung Internationalität und Globalität Probleme und Krisen Rabattschlachten Werkstätten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Volvo

23.01.2019

Volvo ruft 219.000 Autos zurück

Hunderttausende Volvo-Fahrzeuge sind weltweit von einem Rückruf betroffen. Auch viele deutsche Besitzer sind aufgefordert, betroffene Autos zur Werkstatt zu bringen. Grund ist eine Schwachstelle bei der Kraftstoffleitung... » mehr

E-Scooter auf der Messe «micromobility expo»

17.05.2019

Was beim Kauf von E-Tretrollern zu beachten ist

Künftig können Elektro-Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen werden. Doch das gilt längst nicht für alle Modelle. Und was ist sonst noch wichtig für alle, die mit einem elektrischen Scooter ins Verkehrsgetümmel ro... » mehr

BMW

10.05.2019

BMW holt 148.000 Diesel-Fahrzeuge in Werkstatt

Wegen einer unzuverlässigen Steckverbindung am Stromverteiler ruft BMW Tausende Diesel-Fahrzeuge zurück. Wird der mögliche Defekt nicht behoben, droht im schlimmsten Fall ein Totalausfall des Motors. Welche Modelle betro... » mehr

Reifenflanke

23.04.2019

Das bedeuten die Zahlen und Kürzel auf der Reifenflanke

Autoreifen gibt es in vielen Ausführungen - beim Kauf sollte man darauf achten, dass das Modell zum Fahrzeug passt. Hierbei helfen die Kennzeichnungen an der Reifenflanke. » mehr

Car2go Flotte

03.01.2019

Wo Car-Sharing noch seine Tücken hat

Irgendwo einsteigen, losfahren, irgendwo abstellen: Car-Sharing ohne feste Stationen ist praktisch und beliebt. Wer sein Leih-Auto allzu einsam parkt, bringt aber das ganze System ins Wanken. » mehr

Car2Go und DriveNow

18.02.2019

Carsharing - «The winner takes it all»

BMW und Daimler starten ihre gemeinsame Carsharing-Plattform. Bis zum erklärten Ziel, ein Global Player zu werden, ist noch ein weiter Weg. Aber für Millionen Kunden ändert sich einiges. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".