Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Volkswagen will E-Autos in den USA bauen

In Deutschland sollen E-Autos von Volkswagen bald in Zwickau, Hannover und Emden vom Band rollen. In China sind Milliarden für die Elektropläne angekündigt. Nun sucht der Autobauer einen Standort in den USA.



Volkswagen
Volkswagen sucht in den USA nach einem geeigneten Standort, um E-Autos zu bauen.   Foto: Friso Gentsch

Beim geplanten Ausbau der Elektromobilität will Volkswagen auch in Nordamerika E-Autos bauen. Derzeit werde dafür in den USA ein Produktionsstandort gesucht, sagte ein Unternehmenssprecher. Das bereits bestehende Werk in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee sei dabei eine mögliche Option.

«Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen», sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien über US-Pläne des Autobauers berichtet.

Mitte Mai hatte Volkswagen angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken. Ab Ende 2019 will das Unternehmen die Produktion von E-Autos hochfahren. Dann soll das erste rein elektrische Modell der ID-Familie in Zwickau vom Band laufen. Auch an den beiden VW-Standorten Hannover und Emden sollen künftig E-Autos gebaut werden. Bis 2025 wollen die Marken des Konzerns zunächst 50 neue vollelektrische Modelle an den Start bringen.

Details zu den Planungen für die USA wollte der Unternehmenssprecher nicht nennen. Informationen zu möglichen Modellen und Auswirkungen auf Arbeitsplätze werde es erst nach einer Entscheidung für einen Standort geben. Mitte des Monats hatte Konzernchef Herbert Diess Tempo bei den Zukunftstechnologien und beim notwendigen Umbau der Werke betont. 30 der 44 Milliarden Euro seien für die Elektromobilität bestimmt, sagte er. Auf seinem wichtigsten Einzelmarkt China will Volkswagen allein 2019 mehr als vier Milliarden Euro in E-Autos und Digitalisierung investieren.

Die USA bezeichnet das Unternehmen seit Jahren als einen der wichtigsten Märkte. Nach eigenen Angaben beschäftigt der Autobauer derzeit mehr als 2400 Mitarbeiter in Chattanooga, wo seit 2016 der SUV Atlas für den US-Markt produziert wird. Bereits seit 2011 wird dort eine US-Version des Passats hergestellt. Im März dieses Jahres hatte VW angekündigt, für eine SUV-Offensive in den USA weitere rund 340 Millionen US-Dollar (276 Mio Euro) in das Werk zu investieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
13:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen Herbert Diess Milliarden Euro Standorte Unternehmenssprecher VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
VW-Diesel

25.05.2020

BGH stärkt Diesel-Klägern den Rücken

2015 fliegt der VW-Abgasskandal auf. 2020 streiten Diesel-Käufer immer noch für ihr Recht - und um ihr Geld. Ein Grundsatz-Urteil ebnet ihnen nun den Weg. Für viele andere kommt es zu spät. » mehr

Volkswagen Golf 8

25.05.2020

Auslieferung des neuen VW Golf gestoppt

Eigentlich wollten die VW-Autohändler nach dem Ende der Corona-Zwangspause mit dem Verkauf des neuen Golf-Modells starten. Doch daraus wird vorerst nichts. Beim eingebauten Notrufassistenten eCall muss nachgebessert werd... » mehr

BGH zu Entschädigungen für VW-Diesel-Käufer

05.05.2020

BGH sieht Möglichkeit für Schadenersatz für VW-Dieselkäufer

Gut viereinhalb Jahre nach dem Auffliegen des Volkswagen-Dieselskandals ist der erste Fall am Bundesgerichtshof angekommen. Die Erwartungen an die Karlsruher Richter sind groß. Es geht um grundsätzliche Fragen - und um s... » mehr

Hardware-Nachrüstungen bei VW

04.05.2020

VW: Hardware-Nachrüstungen für Diesel kommen nicht in Gang

Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 haben einen zu hohen Stickoxid-Ausstoß. Hardware-Nachrüstungen sollen daher verhindern, dass sie vom Verkehr ausgeschlossen werden. Doch die Nachfrage bleibt gering. » mehr

Picknick-Küche

25.06.2020

Skurrile Extras für das Auto

Alufelgen, Sitzheizung oder Navi gefällig? Die üblichen Verdächtigen sind bei Auto-Extras schnell abgehakt. Doch die Industrie hat noch weitaus ungewöhnlichere Dinge parat. » mehr

Glatteis-Gefahr

30.06.2020

Wenn Autos miteinander sprechen

Moderne Autos bieten viel Elektronik. Für mehr Komfort und Sicherheit sollen sie aber auch miteinander kommunizieren können. Über die beste Technik herrscht allerdings Uneinigkeit. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
13:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.