Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Volkswagen ruft Autos wegen fehlerhafter Dokumente zurück

Möglicherweise sind 6700 VW-Fahrzeuge in den Handel gelangt, bei denen noch nicht freigegebene Prototypenteile verbaut wurden. Da der Hersteller es versäumt hat, den nicht serienmäßigen Bauzustand zu dokumentieren, folgt nun ein Rückruf.



VW-Rückruf
Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen damit begonnen, Kunden anzuschreiben.   Foto: Marcel Kusch

Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen damit begonnen, Kunden anzuschreiben. In der zweiten Novemberhälfte, genauer seit der 47. Kalenderwoche, habe man die ersten Schreiben versandt, teilte VW mit.

Ziel sei es, die Fahrzeuge zurückzukaufen, um mögliche Mängel zu beheben. «Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist», hatte ein VW-Sprecher in der vergangenen Woche gesagt.

Nach VW-Angaben hatte eine interne Überprüfung ergeben, dass zwischen 2006 und 2018 weltweit etwa 6700 Autos in einem Bauzustand vermarktet worden sein könnten, der nicht dem serienmäßigen Zustand entspreche. Möglicherweise seien Autos aus der laufenden Serienfertigung oder Vorserienfahrzeuge mit noch nicht freigegebenen Prototypenteilen umgerüstet worden. Ob der Serienzustand vor dem Verkauf wieder hergestellt wurde, sei nicht immer zweifelsfrei dokumentiert. Vom Kleinstwagen Up über Polo, Golf und Passat bis hin zum Touareg und zum elektrischen e-Golf seien verschiedene Autos betroffen.

Vorsorglich sollten die Fahrzeuge überprüft werden, da «Einschränkungen an den Sicherheitssystemen» nicht ausgeschlossen werden könnten, sagte ein Sprecher. Allerdings gehe es um unterschiedlichste Veränderungen - bis hin zur Lackierung im Motorraum, die über den Serienzustand hinausgehe.

Das Bundesverkehrsministerium hatte zuvor erklärt, es handele sich um einen Pflicht-Rückruf, weil die Wagen «unzulässig in den Verkehr gekommen» seien. «VW wird die Fahrzeuge von den Kunden zurückkaufen, damit jegliches Risiko für die Verkehrssicherheit ausgeschlossen werden kann.» Unfälle wegen nicht serienmäßiger Ausstattung eines ehemaligen Vorserienfahrzeugs gab es laut Volkswagen bislang nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Dokumente Fahrzeuge und Verkehrsmittel Kunden VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Volkswagen

31.08.2018

Die Last mit den «Dieselgate»-Klagen

Der millionenfache Abgasbetrug hat Volkswagen in den USA Milliarden gekostet. In Europa bekommen Kunden keinen Schadenersatz - verhindert der Konzern dies gezielt auch mit Hilfe außergerichtlicher Einigungen? Ein Anwalt ... » mehr

Software-Update beim VW Golf

06.11.2017

Kaufpreis zurück? 15 000 Kunden klagen gegen VW

Abgasskandal und kein Ende: Allein in Deutschland muss Volkswagen 2,6 Millionen manipulierte Diesel nachrüsten. Gemessen daran klagen nur wenige Kunden - jetzt allerdings kommen über 15 000 hinzu. Wie sind ihre Aussichte... » mehr

Auspuff

22.02.2019

BGH kommt Dieselklägern zu Hilfe

Dieselkäufer warten dringend auf ein Grundsatz-Urteil zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Jetzt hat VW schon wieder mit einem Vergleich eine wichtige BGH-Entscheidung verhindert. Die Richter finden trotzdem einen Weg, d... » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

17.12.2018

Viele Software-Updates für Diesel-Autos stehen noch aus

Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der Branche jetzt die Zeit davon. » mehr

Volkswagen

23.01.2019

VW bietet Tausch-Rabatte für Diesel jetzt bundesweit an

Bestandserneuerung - das ist für Volkswagen das Zauberwort im Kampf gegen drohende Fahrverbote. Ziel ist also, alte Diesel gegen moderne und vergleichsweise saubere Autos zu tauschen. Nur: reicht das? » mehr

VW-Fahrzeug in der Werkstatt

15.09.2017

Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen

Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für die VW-Kunden verpflichtend und läuft seit Anfang 2016. Dennoch stellen s... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".