Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Abbiegeassistenten halten künftigen EU-Vorgaben nicht stand

Jährlich sterben 28 Radfahrer, weil sie in den toten Winkeln von Lastwagenfahrern geraten. Die EU verlangt daher ab 2022 verlässliche Abbiegeassistenten für Lastwagen. Halten heutige Geräte die Vorgaben ein? Der ADAC hat es überprüft.



Radfahrer neben einem Lastwagen
Der ADAC hat führende Abbiegeassistenten für Lastwagen getestet. Demnach erfüllen sie die künftigen Anforderungen der EU nicht.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Die derzeit verfügbaren Abbiegeassistenten für Lastwagen erfüllen aus Sicht des ADAC nicht die voraussichtlich ab 2022 geltenden EU-Anforderungen. Die Systeme hätten vor allem dann Probleme, wenn Radfahrer hinter parkenden Autos oder anderen Hindernissen anrollten, teilte der Club mit.

Der ADAC hatte demnach vier führende Assistenten sowohl auf einem Testgelände als auch bei Fahrten im normalen Straßenverkehr untersucht. «Jeder der Assistenten konnte im Test zwar die Vorschriften des Bundesverkehrsministeriums erfüllen», hieß es. Den deutlich anspruchsvolleren Anforderungen auf internationaler Ebene, die voraussichtlich ab 2022 gelten, habe aber kein Testkandidat standgehalten.

Der ADAC forderte den Bund daher dazu auf, sein Förderprogramm für solche Systeme aufzustocken, das dieser im laufenden Jahr mit fünf Millionen Euro aufgelegt hatte. Die Hersteller wiederum sollten rasch technisch nachbessern.

Dem ADAC zufolge sterben im Schnitt jährlich 28 Radfahrer, weil sie von Lastwagenfahrern im toten Winkeln übersehen werden. Sensoren könnten für einen besseren Überblick sorgen, verpflichtend sind sie derzeit aber nicht. Die EU-Kommission will eine solche Pflicht ab 2022 für solche und weitere High-Tech-Fahrhilfen in Autos einführen. Dazu gehören auch Kontrollsysteme, die bei übermäßigem Alkoholkonsum den Start des Autos blockieren. Ende März einigten sich darauf die Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten in Brüssel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
10:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Europäische Kommission Europäische Union Europäisches Parlament Gerät Lastkraftwagen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spurhalteassistent

26.03.2019

Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht

Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnah... » mehr

Elektro-Tretroller

27.02.2019

Elektro-Tretroller sollen auf die Geh- und Radwege kommen

Sie sind klein, häufig klappbar und mit Stromantrieb unterwegs: E-Scooter, mit denen man in der Stadt schnell von A nach B kommen kann, sollen künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Doch wie? » mehr

André Vallese

16.07.2019

Das bringen Headsets beim Motorradfahren

Klopfen auf den Tank oder Fuß raus bei Gefahr: Mit einfachen Gesten können sich Motorradfahrer in Gruppen verständigen. Wer es komfortabler mag und manchmal noch mehr zu sagen hat, legt sich ein Headset zu. » mehr

Marcel Mühlich

08.07.2019

Lässt sich eine Klimaanlage im Auto nachrüsten?

Die jüngste Hitzewelle hat viele ins Schwitzen gebracht. Gut, wenn zumindest das Auto eine Klimaanlage hat. Aber wenn nicht, lässt sich die nachrüsten, und was kostet das? Und was hilft sonst bei Hitze im Auto - Ventilat... » mehr

Sicherer Stand

03.07.2019

Unfälle mit E-Scootern vermeiden

Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können ... » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

17.12.2018

Viele Software-Updates für Diesel-Autos stehen noch aus

Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der Branche jetzt die Zeit davon. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
10:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".