Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Mehrheit der Deutschen will nicht mit E-Scootern fahren

Der E-Tretroller steht vor der Straßenzulassung. Noch gibt es Diskussionen darüber, ob Verkehrsteilnehmer damit auf dem Gehweg fahren dürfen. Doch wie viele haben überhaupt vor, das Gefährt zu nutzen?



E-Tretroller
Revolution im Stadtverkehr? Laut einer Umfrage können sich 56 Prozent der Teilnehmer nicht vorstellen, mit einem E-Tretroller zu fahren.   Foto: Christophe Gateau

Die viel diskutierten E-Tretroller stoßen bei einer Mehrheit der Deutschen auf große Skepsis. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Tüv-Verbands.

Demnach gaben 56 Prozent der 1001 Teilnehmer an, sie könnten es sich nicht vorstellen, mit einem E-Scooter zu fahren. Lediglich 7 Prozent der Befragten sagten, sie seien schon einmal mit einem elektrischen Roller unterwegs gewesen. Tendenziell sei die Akzeptanz der E-Scooter bei Jüngeren größer. Zudem könnten sich mehr Männer vorstellen, einen E-Scooter zu nutzen, als Frauen (49 bzw. 38 Prozent).

Mit Blick auf die Frage, wo die E-Scooter fahren sollen, war das Votum eindeutig: 83 Prozent plädierten für Radwege. Auf der Straße (22 Prozent) und auf dem Gehweg (11 Prozent) wollten deutlich weniger Teilnehmer die Roller sehen. Der Tüv-Verband riet künftigen Nutzern dazu, einen Helm zu tragen. «Ein Helm kann bei einem Sturz Leben retten oder vor gefährlichen Verletzungen schützen», sagte der Geschäftsführer des Tüv-Verbands, Joachim Bühler, laut Mitteilung.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wollte langsame E-Scooter ursprünglich auf Gehwegen zulassen. Inzwischen lenkte er aber ein: Um eine rasche Zulassung der neuen Gefährte zu ermöglichen, ging er auf Vorbehalte der Bundesländer ein. Denn der Bundesrat muss der Verordnung zustimmen - voraussichtlich am 17. Mai.

Scheuers Änderung der Pläne wurde überwiegend begrüßt. Allerdings gab es auch Warnungen, dass Radwege schon heute oft zu schmal seien - für E-Scooter müsse daher mehr Platz geschaffen werden.

Verkehrsexperten haben zudem davor gewarnt, E-Tretroller für Kinder zuzulassen. Der Präsident der Deutschen Verkehrswacht, Kurt Bodewig, sagte am Mittwoch bei einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestags, Kinder mit einem E-Tretroller herumfahren zu lassen, wäre aus Sicherheitsgründen «hochfahrlässig».

Auch vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat kam Kritik an den Plänen. Hauptgeschäftsführer Christian Kellner forderte das Verkehrsministerium auf, sich die Frage der Altersfreigabe noch einmal näher anzuschauen. Es mache ihm «Angst», wenn er höre, dass schon etliche Kinder mit den Rollern unterwegs seien. Der Gesetzgeber sollte sich am Mindestalter von 15 Jahren wie beim Mofa-Fahren orientieren.

Das Verkehrsministerium plant, dass E-Roller, die weniger als 12 km/h fahren können, bereits für Jugendliche ab 12 Jahren erlaubt sein sollen - schnellere Gefährte dann ab dem vollendeten 14. Lebensjahr. Eine Mofa-Prüfbescheinigung oder eine Helmpflicht sollen nicht vorgesehen sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Bundesverkehrsminister CSU Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Forsa-Institut Kinder und Jugendliche Kurt Bodewig Marktforschungsinstitute Radwege Umfragen und Befragungen Verkehrsexperten Verkehrsministerien Verkehrsteilnehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Scooter

16.05.2019

Wie sich die Städte auf E-Tretroller vorbereiten

Die einen freuen sich auf Flitzer mit E-Motor, anderen graut es vor Gedränge auf Radwegen und Stolperfallen auf Gehwegen. Vor der erwarteten Entscheidung über eine Zulassung von E-Scootern steht fest: Die Städte wollen a... » mehr

Mehrheit lehnt autofreie Städte ab

26.08.2019

Mehrheit ist für Fahrverbote, aber gegen autofreie Städte

Viel ist in letzter Zeit über Diesel-Fahrverbote in deutschen Innenstädten diskutiert worden. Auch die Vision von einer autofreien Stadt spielt eine immer größere Rolle. Doch längst nicht alle können sich mit ihr anfreun... » mehr

Kampf um den Gehweg

10.04.2019

Wie Fußgänger um den Gehweg kämpfen

Falschparker, Hundehaufen, Werbetafeln, Imbiss-Tische - und bald auch noch E-Roller? Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die dort hingehören - notfalls auch mit Petzer-App. » mehr

Radfahrer

02.04.2019

Die größten Gefahren für Radler

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird es auf den Straßen wieder deutlich enger und gefährlicher. Neben Pkw und Lkw gibt es für Radfahrer auch andere potenzielle Unfallquellen. » mehr

Messe "micromobility expo"

02.05.2019

Dem Auto wird der Platz streitig gemacht

Zentrales Thema beim «Kulturwechsel» der Mobilität in den Städten ist das Nebeneinander zwischen Automobilen und Leichtfahrzeugen. Dem Auto wird der Platz auf den Straßen zunehmend streitig gemacht. Das Thema dominierte ... » mehr

Falschparker auf einem Fahrradweg

28.08.2019

Falschparkern sollen in gravierenden Fällen Punkte drohen

Auf Rad- und Gehwegen zu parken, ist keine Bagatelle. Für andere Verkehrsteilnehmer steigt dadurch oft das Unfallrisiko. Daher soll das Vergehen künftig härter bestraft werden. Autofahrer müssen nicht nur mit deutlich hö... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
11:52 Uhr



^