Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Was Autofahrer über Bußgeld im Ausland wissen müssen

Falsch geparkt, nicht angeschnallt, zu schnell gefahren: Wenn Autofahrer im Ausland Verkehrssünden begehen, kann der Urlaub schnell sehr viel teurer werden.



Bußgeld im Ausland
Im Ausland gelten zum Teil strengere Regeln im Straßenverkehr.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wenn Autofahrer im Ausland gegen Verkehrsregeln verstoßen, müssen sie zum Teil mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Alkohol am Steuer kostet in Polen beispielsweise bis zu 1200 Euro, warnt die Zeitschrift «Auto Bild» (Ausgabe 33/2019).

In Polen liegt die Promillegrenze zudem schon bei 0,2 und nicht bei 0,5 wie in Deutschland.

Und in Schottland kostet es zum Beispiel bis zu 2900 Euro, wenn Autofahrer über 50 km/h zu schnell gefahren sind. In Österreich liegen die Kosten dafür bei bis zu 2180 Euro, in Frankreich bei 1500 Euro.

Aber wie sollen sich Autofahrern verhalten, wenn sie einen ausländischen Bußgeldbescheid bekommen? Sie sollten Verstöße bezahlen, wenn sie durch ein Foto oder durch die Polizei überführt werden können, rät Fachanwalt Uwe Lenhart in der Zeitschrift.

Kann der tatsächliche Fahrer eines Wagens nicht ermittelt werden, verbietet die Verfassung in Deutschland eine Bestrafung des Autohalters. In solchen Fällen können Autofahrer eventuell widersprechen. Das gilt auch bei überzogenen Forderungen von Inkassofirmen: Hier sollten Betroffene laut «Auto Bild» nicht in Panik geraten, sondern aktiv dagegen vorgehen. Spätestens wenn ein Schreiben von einem Amtsgericht zu Hause eintrifft, sollte man aber einen Anwalt einschalten.

Autofahrern sollte aber klar sein, dass die Polizei im Ausland einmal verhängte Bußgelder direkt einfordern kann - und zwar auch Jahre später noch, etwa bei einer Routinekontrolle. Bis die Forderungen verjährt sind, vergehen teils fünf oder gar zehn Jahre. Und in Großbritannien verjähren die Forderungen zum Beispiel überhaupt nicht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte also die Forderungen begleichen. Manche Länder bieten auch Rabatte an, wenn Autofahrer die Rechnung sofort oder innerhalb bestimmter Fristen begleichen.

Die Vollstreckung umfasst übrigens nur Geldsanktionen, erklärt Lenhart weiter. Wird einem Autofahrer der Führerschein abgenommen, muss ihm dieser laut Lenhart spätestens bei der Ausreise wieder ausgehändigt werden. Zudem drohen für Verstöße im Ausland keine Punkte im Flensburg.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkohol am Steuer Ausländer Auto Autofahrer Bußgelder Führerschein Gefahren Panik Polizei Promillegrenze Schottland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Prosit der Gemütlichkeit

16.08.2019

Wann Fahrverbot, Punkte oder Bußgeld drohen

Eine alte Stammtisch Regel besagt: «Hast du mehr als vier leichte Weizen oder zwei Bier, dann landest du noch heute auf dem Revier». Besser man geht die Sache gewissenhafter an, da selbst ein Bier teuer werden kann und d... » mehr

Warnblinker an

12.08.2019

Was tun, wenn man eine Wespe im Auto hat?

Eine Wespe im Auto führt schnell zu hektischem Verhalten, aber genau das sollte besser nicht passieren. Wie man richtig reagiert und was rechtlich gilt, wenn es zum Unfall kommt: » mehr

Unterwegs am«Vatertag»

30.05.2019

Erhöhte Unfallgefahr am «Vatertag»

Ein fröhlich' Liedchen auf den Lippen und genügend geistige Getränke im Reiseproviant - so machen sich viele an Christi Himmelfahrt auf den Weg, den Feiertag zum «Vatertag» zu machen. Doch Vorsicht, im Straßenverkehr kan... » mehr

Radarfalle

13.09.2019

Einmonatiges Fahrverbot kann man nicht aufteilen

Wer sein Auto dringend braucht, möchte vielleicht ein vierwöchiges Fahrverbot in kürzeren Etappen antreten. Laut einem Urteil aus München geht das aber nicht. Mehr Spielraum gibt es bei der Frage, ab wann die Sanktionen ... » mehr

Reifenwechsel

10.09.2019

Wann spricht man von einer Mischbereifung?

Verschiedene Gummis oder breitere Reifen auf einer Achse: Bei den Auto-Rädern zu mischen, ist nicht immer eine gute Idee. Ein Experte erklärt, wann es gefährlich wird. » mehr

Alkoholkontrolle auf Privatgrundstück

05.07.2019

Kontrolle auch auf Privatgrundstück zulässig

Wer bereits getrunken hat, sollte am besten gänzlich auf die Teilnahme am Straßenverkehr verzichten. Gleichgültig ob auf einer öffentlichen Straße oder auf privatem Grund, wer erwischt wird muss mit den Konsequenzen rech... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
09:47 Uhr



^